Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

PCVisit ist über das Onlineportal des Unternehmens abonnierbar. Dort ist auch der Funktionsumfang der drei unterschiedlichen Lizenzen dargestellt. Die günstigste Lizenz Basicsupport kostet 50 Euro im Jahr. Dafür gibt es Zugriff auf maximal 50 Fernwartungen pro Monat auf maximal fünf Remote Hosts. Für 100 Euro pro Jahr im Easysupport können 200 Fernwartungen auf maximal 20 Remote Hosts im Monat durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Unbegrenzte Fernwartung auf unbegrenzten Rechnern erhalten Kunden nur im Profisupport, der 150 Euro im Jahr kostet. In dieser Lizenz sind auch Berichterstattungen zu getätigten Fernwartungen und der Zugriff auf mehrere Hosts gleichzeitig inbegriffen. Im Profisupport gibt PCVisit die Option frei, die Software auf einem eigenen Server zu betreiben. Das kann zu Datenschutzzwecken sinnvoll sein.

Fazit

PCVisit ist eine umfangreiche Fernwartungssoftware, die uns gerade mit ihrer Bedienfreundlichkeit überzeugt. Anhand der gelungenen grafischen Benutzeroberfläche und den selbsterklärenden Symbolen finden sich auch Laien sofort zurecht. Schade, dass es für Privatnutzer keine kostenlose Variante gibt wie beim Konkurrenten Teamviewer!

Für Firmenkunden ist PCVisit allerdings aufgrund seines Abomodells günstiger als die Konkurrenz. Gerade Supportteams ist die Software für die Betreuung ihrer Kunden zu empfehlen. Für die Fernwartung enthält sie viele Funktionen, der Filezilla-Dateimanager ist erfreulich schlicht, Schnellzugriffsflächen auf wichtige Windows-Funktionen erleichtern die Wartungsarbeit zusätzlich.

PCVisit ist ein Komplettpaket für den produktiven Supportprozess innerhalb von Firmen. Das integrierte Ticketsystem reduziert sich auf alle notwendigen Funktionen und ist für IT-Supporter eine große Hilfe. Dass mehrere Hosts gleichzeitig ferngewartet werden können, ist in manchen Situationen wirklich praktisch.

  • PCVisit hat ein Ticketsystem integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Programm teilt sich in unabhängige Supporter- und Kundenmodule auf. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In der Computerübersicht können wir direkt auf Geräte zugreifen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs sind selbsterklärend. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anhand der Firmen-ID können wir Geräte der Support-Liste hinzufügen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können den Fernzugriff und Einstellungen mit Passwort schüzen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCVisit bietet viele Shortcuts zu Windows-Funktionen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der integrierte Filezilla-Manager ermöglicht Dateiübertragungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCVisit bietet viele Shortcuts zu Windows-Funktionen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Verlauf einer Fernwartung wird direkt im Tool angezeigt. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • PCVisit wird in drei Lizenzen vermietet. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Teamviewer ist scrollen ohne großes Ruckeln möglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein Textchat ist in PCVisit direkt integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können weitere Supporter zu unserer Fernwartung einladen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Ticketsystem ist für Supportteams nützlich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir können mehrere Fernwartungen in einem Fenster parallel erstellen.(Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anhand einer Nummer können Nutzer des Kundenmoduls einer Sitzung beitreten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schnelles Scrollen überfordert die PCVisit-Server schnell. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Merkwürdig: Das PCVisit-Symbol repliziert sich ohne Zutun. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Manchmal stürzt das Programm einfach ab. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
In Teamviewer ist scrollen ohne großes Ruckeln möglich. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Etwas störend sind ein paar kleine Unstimmigkeiten im Softwaredesign, die visuelle Fehler bis hin zu Programmabstürzen oder sich nicht öffnenden Fernwartungsfenstern verursachen.

Die größten Schwächen von PCVisit liegen jedoch in der Verbindungsqualität. Die Server liefern genug Bandbreite, um einfache Wartungsarbeiten an ferngesteuerten Computern vorzunehmen. Sobald jedoch viele bewegte Bilder, wie etwa animierte Präsentationen oder Videos, angezeigt werden müssen, reicht die Leistung nicht mehr aus. Im direkten Vergleich schafft es Teamviewer, wesentlich mehr Bilder pro Sekunde zu übertragen. Teamviewer ist also nicht nur für Privatnutzer die erste Wahl, sondern auch für Teams, die Fernwartungssoftware eher zum Präsentieren von Produkten verwenden.

 Selbsterklärende Menüs machen die Arbeit leichter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gondolin 26. Jun 2017

...ja ex TV-Mitarbeiter schon, aber selbst nach drei Jahren wurden die wichtigsten Tools...

Benchmark_ 12. Apr 2017

und was ist mit Fernwartung bei mehreren 1000+ Kunden die nicht in deiner Domain...

Xartor 06. Apr 2017

Das nicht man muss aber fast mitziehen. Ich habe viele Kunden die z.B. für ihre...

deadeye 06. Apr 2017

Er wahrscheinlich nicht, aber viele andere und Unternehmen die einen Security-Audit...

gadthrawn 06. Apr 2017

1. Beamer. 2. Stummschalten der Notebooks ist immer noch möglich.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /