Teams & Skype: Datenschutzbeauftragte legt im Streit mit Microsoft nach

Auch nach einer Intervention von Microsoft rät die Berliner Datenschutzbeauftragte von Teams und Skype ab.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bei Microsoft sieht die Berliner Datenschutzbeauftragte schwarz.
Bei Microsoft sieht die Berliner Datenschutzbeauftragte schwarz. (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Der Streit zwischen der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk und Microsoft um Videokonferenz-Lösungen des Konzerns geht in die nächste Runde. Die Behörde veröffentlichte erneut einen Warnhinweis "gängige Produkte von Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications" betreffend. Microsoft hatte sich über eine ähnliche Warnung auf der Website der Berliner Datenschützer in einem Brief beschwert und um ein klärendes Gespräch gebeten. Daraufhin hatte Smoltczyk die Vorwürfe zunächst von der Website genommen.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Die Datenschutzbehörde erklärte, die Überprüfung der Dokumente habe keinen inhaltlichen Änderungsbedarf der Empfehlungen ergeben. Es wurden nur einige geringfügige Konkretisierungen an den Texten vorgenommen. In der alten Version des umstrittenen Dokuments zum Einsatz von Videokonferenz-Diensten in der Coronakrise hieß es: "Wir weisen darauf hin, dass einige verbreitet eingesetzte Anbieter die aufgeführten Bedingungen nicht erfüllen, darunter Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications".

In dem neuen Dokument lautet das Urteil zu den US-Anbietern nun so: "Wir weisen darauf hin, dass einige verbreitet eingesetzte Anbieter zu Redaktionsschluss (22. Mai 2020) nicht alle Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen erfüllen, darunter gängige Produkte von Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications."

Warum die Microsoft-Dienste Teams und Skype den Voraussetzungen nicht entsprechen, wird in dem Dokument nicht im Detail erläutert. Allerdings kündigt die Behörde an, "in Kürze eine ausführlichere Übersicht mit detaillierteren Angaben zu verschiedenen gängigen Anbietern von Videokonferenz-Diensten zu erstellen".

Derzeit kein Schutz durch das Fernmeldegeheimnis bei Videokonferenzsoftware

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bei den meisten Anbietern von Videokonferenz-Software werden die Daten nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt übertragen und können daher vom Anbieter eingesehen werden. "Es kann auch sein, dass die Durchführung von Mitschnitten einen Bestandteil des Angebots bildet", erklärt die Datenschutzbehörde. Im Unterschied zum Internetprovider schütze das Fernmeldegeheimnis nicht bei der Nutzung von Videokonferenz-Systemen gegenüber dem Anbieter.

Die Lücke im Gesetz habe der europäische Gesetzgeber bereits erkannt, erklärt die Berliner Datenschutzbeauftragte. Es bestehe bereits eine Verpflichtung, bis zum Ende des Jahres den Schutz auf "interpersonelle Kommunikationsdienste" auszuweiten, darunter fielen auch öffentliche Web- und Videokonferenz-Systeme. "Diese werden dann die strengen Anforderungen des Telekommunikationsrechts zu erfüllen haben, einschließlich des Fernmeldegeheimnisses. Noch gelten aber die alten, lückenhaften Regeln", erklärt die Datenschutzbeauftragte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 27. Mai 2020

Ich finde es gut, dass sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt und am Thema dran...

Destiny_ 26. Mai 2020

Für Jitsi gibt es eine iOS App im App Store und eine Android App bei Google Play und F...

Lutze5111 26. Mai 2020

Obwohl die Telekom das nicht mehr anbietet, hatte ich da neulich ein Gespräch über noch...

derdiedas 26. Mai 2020

so wie der hessischen Beauftragten für Datenschutz, der nach seiner Kritik ganz schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Landesbank Berlin
Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /