Teams: Microsoft tritt gegen Slack an

Microsoft hat seine Slack-Alternative Teams gestartet, um bei der Onlinekommunikation von Arbeitsgruppen mitzuhalten. Teams kann beim Abschluss eines Office-365-Firmenabos kostenlos genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams dient als Kollaborationslösung.
Microsoft Teams dient als Kollaborationslösung. (Bild: Microsoft)

Microsoft Teams soll dem Messaging-Dienst Slack Konkurrenz machen. Die Software arbeitet ähnlich wie die der Mitbewerber von Atlassian oder Slack mit einem Chat, der in beliebig viele Räume unterteilt werden kann. Die Chats lassen sich durchsuchen, archivieren und mit zusätzlichen Daten anreichern, die allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Auch die Integration weiterer Dienste ist möglich. Emojis und Memes gibt es ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Im Vergleich zum Austausch über Intranetforen oder per E-Mail sind solche Kollaborationslösungen oft durch ihren Echtzeitcharakter im Vorteil. Die Nutzer müssen, um die Inhalte zu sehen, anders als bei einer Videokonferenz aber nicht zeitgleich online sein. Mobile Clients für Android, iOS und Windows Phone stehen ebenfalls zur Verfügung.

  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Teams (Bild: Microsoft)
Microsoft Teams (Bild: Microsoft)

Im Gegensatz zu Slack und Hipchat bietet Teams eine etwas andere Chatstruktur an. Die Chats sind für mehr Übersichtlichkeit nach Themen organisiert, so dass Antworten immer innerhalb des gewählten Themas angezeigt werden. Microsoft ermöglicht es bei Teams direkt aus der Anwendung heraus, Skype-for-Business-Anrufe zu tätigen. Via APIs können Dritthersteller eigene Anwendungen an Teams anbinden.

Teams kann über ein Small-Business- oder Enterprise-Abo von Office 365 genutzt werden und kostet keinen Aufpreis. Die Software ist damit im Gegensatz zu Slack immer kostenpflichtig. Teams steht als Vorabversion zur Verfügung und soll innerhalb des nächsten halben Jahres als finale Version erscheinen.

Microsoft stand laut einem Bericht von Techcrunch aus dem März 2016 kurz vor der Übernahme von Slack. Der Kaufpreis sollte allerdings acht Milliarden US-Dollar betragen. Besonders interessiert an dem Deal war offenbar Vorstandsmitglied Qi Lu, der unter anderem für Office, Bing, Skype und Exchange zuständig ist und sich dadurch eine Stärkung seines Angebots für Geschäftskunden erhoffte. Erst Bill Gates und Vorstandschef Satya Nadella stoppten die Akquisition. Gates plädiert laut dem Bericht dafür, stattdessen Skype um neue Funktionen zu erweitern. Das scheint mit Teams gelungen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

cubei 03. Nov 2016

Edit: Habe mich verlesen


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /