Teams: Microsoft beschränkt Office 365 für mehr Teams-Kapazitäten

Es handelt sich laut Microsoft um nicht essenzielle Dinge. Nutzer sollten das kaum bemerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Dienste in Office 365 werden zugunsten von Teams langsamer.
Einige Dienste in Office 365 werden zugunsten von Teams langsamer. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die stark erhöhte Nachfrage nach dem Konferenz-Tool Teams hat Microsoft dazu veranlasst, einige Dienste von Office 365 zu drosseln. Das berichten Nutzer auf Reddit. Betroffen seien nicht unbedingt essenzielle Teile der Software. In einer Nachricht, die an Office-365-Administratoren im Admin Center angezeigt wird, zählt das Unternehmen drei Beispiele auf. So soll die Videoauflösung in Konferenzen bis auf weiteres verringert werden. Außerdem wird das Programm seltener prüfen, ob Gesprächspartner etwas schreiben oder ob Nutzer derzeit aktiv sind.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

"Wir denken nicht, dass diese Änderungen einen signifikanten Einfluss auf die Nutzererfahrung haben, wollten Sie aber darauf hinweisen", schreibt Microsoft in der Nachricht. Die Entwickler wollen zudem weitere Nachrichten in ähnlicher Form veröffentlichen, wenn weitere Einschränkungen oder Änderungen auftreten.

Teams in letzter Zeit überlastet

Seit immer mehr Unternehmen durch den Coronavirus spontane Heimarbeit anordnen, ist auch die Nutzung von Teams stark gestiegen. Das spiegelte sich zuletzt in einer Überlastung der Microsoft-Dienste wider. Viele Anwender konnten keine Nachrichten mehr senden und empfangen und sich teilweise nicht einmal mehr anmelden. Das berichteten mehrere Nutzer auf Twitter. Dieses Verhalten konnte aber auch Golem.de beobachten. Microsoft bekam das Problem nach eigenen Angaben in den Griff, indem Nutzer auf "alternative Systeme" umgeleitet wurden.

Anfang Februar 2020 war Microsofts Kollaborationssoftware schon einmal ausgefallen. Allerdings war in diesem Fall ein ausgelaufenes Zertifikat der Grund für die Probleme. Microsoft hatte schlicht vergessen, dieses zu verlängern. Nutzer konnten den Dienst daher nicht in vollem Umfang nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /