• IT-Karriere:
  • Services:

Teams: KPMG löscht aus Versehen Chats von 145.000 Angestellten

Eigentlich wollte die Unternehmensberatung nur den Teams-Chatverlauf eines Nutzers löschen - irgendjemand hat sich dann offenbar verklickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ITler bei KPMG hat sich verklickt.
Ein ITler bei KPMG hat sich verklickt. (Bild: Reuters)

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG hat versehentlich die Teams-Chatverläufe von rund 145.000 Mitarbeitern gelöscht. Das berichtet The Register unter Berufung auf eine interne E-Mail, die dem Magazin zugespielt wurde. In der Nachricht hatte Global CIO John Applegate andere IT-Manager des Unternehmens auf den Fauxpas hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp

Demnach soll die Untergruppe "Global Technology & Knowledge" des Unternehmens versucht haben, das Konto eines einzelnen Nutzers in Übereinstimmung mit den Aufbewahrungsrichtlinien zu entfernen. Dabei sei es zu einem menschlichen Fehler gekommen, infolgedessen alle Mitglieder der Teams-Gruppe ausgewählt worden seien.

Dadurch wurden die Chatverläufe von 145.000 Mitarbeitern gelöscht, die sich über sämtliche Abteilungen des Unternehmens verteilen. Wie Applegate in seiner Nachricht erklärt, sind die Chats unwiederbringlich verloren: "Microsoft hat bestätigt, dass die Chatdaten nicht wiederherstellbar sind", zitiert The Register den Manager.

Persönliche Chats sind unwiederbringlich verloren

Verloren gegangen sind offenbar nur persönliche Chats, Teambesprechungen sollen nicht von der Löschung betroffen sein. Auf Anfrage von The Register erklärten zwei Sprecher von KPMG zunächst, von der Nachricht nichts zu wissen, wollten sich aber nach der Echtheit erkundigen. Später lehnte das Unternehmen eine weitere Stellungnahme ab.

Internen Quellen zufolge soll der Prozess künftig nach dem Vieraugenprinzip stattfinden. Zudem will KPMG mit Microsoft nach Lösungen suchen, einige Prozesse künftig zu automatisieren und so unabhängiger von menschlichen Fehlern zu machen. Verschiedene regionale CIOs hatten The Register zufolge bereits auf früheren Meetings darauf hingewiesen, dass persönliche Chats nicht für wichtige Geschäftsdaten verwendet werden sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 5,29€
  3. 3,29€
  4. 7,49€

Smolo 26. Aug 2020

So was darf es eigentlich nicht mehr geben. Spätestens mit dem Ausscheiden muss der...

Hallonator 26. Aug 2020

Klingt nach einem Traumjob

IT_kenner 26. Aug 2020

Ganz genau... Ob da wirklich einer "versehentlich" das falsche Knöpfchen gedrückt hat...

grutzt 26. Aug 2020

Ja nee, is klar. Die fahren bestimmt auch mit 'nem Rasenmäher zur Arbeit statt mit dem Auto.

Avarion 26. Aug 2020

Das Problem ist eher das das System nicht darauf ausgelegt ist das jemand Fehler macht...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /