Teams Essentials: Microsoft bietet günstigeres Teams für kleine Unternehmen an

Das Tool Microsoft Teams Essentials bietet die meisten Funktionen der Vollversion von Teams. Die Lizenz ist aber 19 Prozent preiswerter.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams Essentials ist eine günstige Alternative.
Microsoft Teams Essentials ist eine günstige Alternative. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft stellt eine neue Version der Kollaborationssoftware Teams vor. Teams Essentials bietet eine ähnliche Funktionalität wie das Standardprogramm, führt aber einige Grenzen und Limits ein. Dafür kostet die Essentials-Version 3,40 Euro statt 4,20 Euro pro User und Monat für Microsoft 365 Business Basic. Die Differenz von monatlich 80 Cent pro User ergibt eine Ersparnis von 19 Prozent. Das dürfte sich bei mehreren Mitarbeitern rechnen.

Stellenmarkt
  1. ERP Specialist (m/w/d)
    Torqeedo GmbH, Gilching (Home-Office möglich)
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Microsoft Teams Essentials ist allerdings ein Einzelangebot, das ohne zusätzliche Office-Software, also Word, Excel, Powerpoint, Sharepoint, Exchange, Outlook, Onedrive und Co. auskommt. Zudem wird der verfügbare Cloud-Speicher in Teams auf 10 GByte pro User begrenzt. Teams Essentials schaltet jedoch den Support per Web und Telefon frei, der Nutzern der kostenlosen Version nicht unbedingt zusteht.

Teams Essentials ermöglicht 30 Stunden maximale Videokonferenzzeit, was auch in teureren Abonnements für den KMU-Bereich die Obergrenze ist. Den Konferenzen können zudem 300 Teilnehmer beiwohnen. Die kostenlose Version ist für 60 Minuten Konferenzzeit ausgelegt. Dabei können 100 statt 300 Teilnehmer in einem Meeting sitzen.

Outlook-Kalender fehlt

Allerdings können, wie in der kostenlosen Version, nur maximal 2 GByte an Daten in Chatverläufen angehängt werden. In teureren Lizenzen sind 1 TByte pro Unternehmen bei 10 GByte pro User erlaubt. Microsoft Teams Essentials bietet zudem keine Möglichkeit, Gespräche aufzuzeichnen, Gruppenräume zu erstellen oder den Outlook-Kalender in Teams anzuzeigen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine komplette Liste der Features stellt Microsoft auf der Produktseite gegenüber. Dort werden alle vier Versionen von Teams für kleine und mittelständische Business-Kunden miteinander verglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 04. Dez 2021 / Themenstart

Doch, zumindest in Unternehmen, die hauptsächlich auf MS setzen. Diesen Aspekte möchte...

Brainface 03. Dez 2021 / Themenstart

This! Teams ist bei uns nicht mehr wegzudenken. Da gibt es so derzeit keine Alternative.

on(Golem.de) 03. Dez 2021 / Themenstart

ja, das ist richtig: Pro Monat ist natürlich Quatsch. Wird direkt geändert. (Die 60...

Fabian.Sturm 03. Dez 2021 / Themenstart

Wir kooperieren eng mit einigen Microsoft Produktteams, daher glaube ich nichts was ich...

eXistenZ1990 03. Dez 2021 / Themenstart

Ich kann mir nur anschließen. Wir benutzten Teams für fast alles. Bin sehr zufrieden mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /