• IT-Karriere:
  • Services:

Teams: Dataflex und Apps von Drittanbietern für virtuelle Meetings

Microsoft erweitert seine Kommunikationsplattform und öffnet sie mehr für Third-Party-Apps.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Microsoft Teams
Microsoft Teams (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Microsoft Teams ist nicht nur eine Kommunikationsplattform, sondern wird auch als Kollaborationswerkzeug eingesetzt. Die Zusammenarbeit gestaltet sich dabei in Videomeetings aber oft nicht ganz einfach, weil Screensharing zwar zum Mitlesen geeignet ist, aber alles, was über eine Präsentation hinausgeht, nur schwer möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Nürnberg

Die neu veröffentlichte Erweiterung Microsoft Dataflex bietet in Teams eingebaute relationale Datenbanken mit Rich Data Types, die unternehmensgerecht administriert werden können und Ein-Klick-Lösungen bieten sollen. Ein sehr geringer Programmieraufwand ist dabei versprochen, mit Hilfe von Microsoft Power Apps und Microsoft Power Virtual Agents soll praktisch jeder Apps und sogar intelligente Chatbots erstellen und ausliefern können.

Dataflex basiert auf dem Common Data Service, der damit auch neu in Teams verfügbar wird und bei der Gelegenheit in Microsoft Dataflex Pro umbenannt wurde.

Ein weiterer Vorteil ist, dass bei Nutzung der Dataflex-Lösung, Daten zugehörig zu den Meeting-Logs erhalten bleiben und auch später noch eingesehen werden können.

Auch Third-Party-Apps sollen zudem mehr dürfen. Sie sollen Inhalte und Benachrichtigungen anzeigen können, auch während laufender Videotelefonie. "Anwendungen können sich über Chat und Kollaboration erstrecken und verfügen über einen Workflow, der sich jetzt auf Besprechungen erweitert", sagte dazu Michael Lesizka, Group Product Manager bei Microsoft Teams.

Die Applikationen können als Tab zu Meetingeinladungen hinzugefügt werden, so dass die Eingeladenen schon vor dem Meeting mit der App interagieren können; sie können aber auch erst während des Meetings von jedem Teilnehmer hinzugefügt werden. Auch in Aufzeichnungen bleiben die Verknüpfungen zu den Apps und damit die durch sie eingebrachten Informationen bestehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

Kleba 22. Jul 2020 / Themenstart

Ich frage mich echt, was Microsoft sich dabei denkt, immer wieder Produkte/Dienste...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /