• IT-Karriere:
  • Services:

Teams-Ausfall: Microsoft vergisst, Zertifikat zu verlängern

Gegen 15 Uhr am Montag fällt ein Teams-Client nach dem anderen aus. Microsoft hat vergessen, ein TLS-Zertifikat für den Server der Kollaborationssoftware zu erneuern. Ein folgenreicher Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Teams-Ausfall: Microsoft gibt sich ratlos.
Teams-Ausfall: Microsoft gibt sich ratlos. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Kollaborationssoftware Teams ist am Montagnachmittag für mehrere Stunden ausgefallen, nachdem Microsoft vergessen hatte, ein TLS-Zertifikat zu verlängern. Die App sowie die Web-App konnten daher keine HTTPS-Verbindung mehr zu Microsofts Server herstellen. Teams-Nutzer erhielten die nichtssagende Fehlermeldung "leider ist ein Problem aufgetreten", mit einer ratlosen, im Office-365-Stil gezeichneten Person.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Teams ist Teil von Microsofts Clouddienst Office 365, der unter anderem bei vielen Firmen zum Einsatz kommt. Die Chatfunktion konnte nicht mehr verwendet werden. Andere Dienste wie Mail, Kalender oder Office funktionierten jedoch weiterhin. Microsoft bestätigte auf Twitter, dass Teams gegen 15 Uhr ausgefallen sei. Später nannte das Unternehmen auch die Ursache auf Twitter: "Wir haben festgestellt, dass ein Authentifizierungszertifikat abgelaufen ist, was zu Problemen bei der Nutzung des Dienstes geführt hat. Wir entwickeln eine Lösung, um ein neues Zertifikat auf den Dienst anzuwenden, das die Auswirkungen beheben wird." Gegen 18 Uhr war Teams wieder verfügbar.

Bei einem Produkt wie Teams dürfte der Ausfall in besonderem Umfang gewerbliche Kunden von Microsoft getroffen haben, die Teams für Chats, Videotelefonie und -Konferenzen einsetzen. Teams ist nicht bei allen Clients gleichzeitig ausgefallen, wie Golem.de verifizieren konnte. Clients, die bereits eine verschlüsselte Verbindung zum Teams-Server ausgehandelt hatten, fielen nicht sofort und nicht zwangsweise aus. So konnte es für Admins oder Nutzer den Anschein haben, ihr Gerät sei das Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

TheUnichi 11. Feb 2020 / Themenstart

Nicht schwer. Unnötig und womöglich birgt es Sicherheitsprobleme, wenn dabei kritische...

TW1920 05. Feb 2020 / Themenstart

Bei uns läuft ein Monitoring Check, der das Ablauf-Datum prüft. Wurde sogar sehr...

elknose 04. Feb 2020 / Themenstart

Ein sinnvollerer Umgang wäre für eine Übergangsphase nach dem Ablauf langsam die Latenz...

GodsBoss 04. Feb 2020 / Themenstart

Waren denn noch dieselben Knallchargen am Drücker oder hatte das Management schon längst...

theonlyone 04. Feb 2020 / Themenstart

In aktuellen Zeiten gibt es so viele Zertifikate die unterschiedlich ablaufen, wenn da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /