• IT-Karriere:
  • Services:

Teamkommunikation: Wire bringt Business-Messenger mit Privatnutzung

Businesskunden sollen künftig für Wire zahlen - und bekommen dafür zahlreiche Admintools. Für Privatnutzer bleibt der Dienst kostenfrei. Wer den Messenger auch privat nutzt, kann zwischen verschiedenen Nutzungsszenarien hin- und herschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wire steht ab sofort für Businesskunden zur Verfügung.
Wire steht ab sofort für Businesskunden zur Verfügung. (Bild: Wire)

Der Messengerdienst Wire bietet ab sofort eine kostenpflichtige Businessversion seiner für die Privatnutzung kostenfreien Dienste an. Wire ist ein plattformübergreifender verschlüsselter Messenger und nutzt zur Verschlüsselung eine eigene Implementierung des Double-Ratchet-Algorithmus. Neben reinen Chats können mit der Software auch Videokonferenzen durchgeführt und Dateien ausgetauscht werden - jeweils verschlüsselt.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Unternehmen können den Dienst ab einem Preis von fünf Euro pro Monat und Nutzer abonnieren. Damit liegt der Preis etwas höher als zum Beispiel beim Konkurrenten Hipchat, der allerdings keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbietet.

Administratoren können natürlich Gruppen erstellen und bekommen eine Teamverwaltung an die Hand. Jede Gruppe kann bis zu 128 Teilnehmer haben. Ab dem kommenden Jahr soll es auch eine Möglichkeit geben, die Chatverläufe zu archivieren, um Compliance-Regelungen einhalten zu können. Dann kann die Historie auch zwischen verschiedenen Geräten synchronisiert werden.

Dienstliches und privates Profil in der App

Als Besonderheit soll es Nutzern möglich sein, zwischen der privaten und der dienstlichen Nutzung des Messengers zu unterscheiden - und somit auch unterschiedliche Kontaktlisten zu führen. Ab dem kommenden Jahr soll es für Unternehmen auch möglich sein, Wire auf eigenen Servern zu hosten. Die volle Kommunikation mit Wire-Nutzern außerhalb des eigenen Netzwerkes soll trotzdem möglich sein ("federation"). Nach Angaben von Wire gibt es eine große Nachfrage etwa aus der Sicherheitsbranche oder der Wissenschaft nach selbstgehosteten Lösungen.

Das Unternehmen mit Entwicklerbüro in Berlin hat im vergangenen Jahr begonnen, den Quellcode des Servers offenzulegen und den Prozess mittlerweile abgeschlossen. Wire-Apps gibt es für alle gängigen Mobil- und Desktop-Betriebssysteme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2017

Es klingt für mich komisch... Na ja, schon probiert den "Push Token" zurückzusetzen? Der...

das_mav 27. Okt 2017

Was ist daran jetzt neu? Das Preismodell? Ist ja der Wahnsinn. Butter kostet seit gestern...

Theoretiker 26. Okt 2017

Ich denke, dass die genau das in ihrer Platform verhindern wollen und daher dann eben...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /