Teamgroup T-Create Expert: Die erste SSD für Chia-Mining hält sehr lange

Kaum ist die Chia-Währung handelbar, gibt es eine NVMe-SSD dafür. Wichtig ist die hohe Haltbarkeit aufgrund der vielen Schreibvorgänge.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Create Expert
T-Create Expert (Bild: Teamgroup)

Mittlerweile ist die Chia-Währung (XCH) am Markt verfügbar, passend dazu haben erste Anbieter dafür ausgelegte SSDs vorgestellt. Chia basiert auf Proof of Space, indem sogenannte Plotfiles erstellt werden, die mehrere TByte groß sind. Das bedeutet, schnelle SSDs mit hoher Haltbarkeit bei Schreibvorgängen werden besonders nachgefragt.

Folgerichtig handelt es sich bei der T-Create Expert von Teamgroup um eine NVMe-SSD im M.2-Formfaktor, die per PCIe Gen3 x4 angebunden ist. Der Hersteller spricht von einer Schreibgeschwindigkeit von bis zu 3 GByte/s, wobei das höchstwahrscheinlich inklusive eines SLC-Puffers gilt.

Die Haltbarkeit gibt Teamgroup mit satten 12.000 TByte an TBW (Total Bytes Written) für das 2-TByte-Modell an, was drastisch mehr ist als bei anderen Consumer-SSDs. Die schnellere Samsung 980 Pro etwa wurde von Samsung für gerade einmal 1.500 TByte ausgelegt, bei gleicher Kapazität, versteht sich. Alternativ gibt Teamgroup gleich zwölf Jahre Garantie, üblich sind bis zu fünf Jahre.

Flotte SSD für Plotfile-Generierung

Welcher Controller und welcher NAND-Flash-Speicher für die T-Create Expert verwendet wird, verrät Teamgroup auf seiner Webseite nicht. Der Anbieter produziert diese Komponenten auch nicht selbst, sondern kauft sie ein. Laut Techpowerup wird ein SM2262ENG von Silicon Motion und 64L-TLC-NAND von Micron verwendet. Preis und Verfügbarkeit der T-Create Expert liegen bisher nicht vor.

Ein einzelnes Plotfile für Chia belegt 101,4 GByte - benötigt aber die dreifache Menge an Speicherplatz zur Generierung. Es ist daher sinnvoll, beim Erstellen eine schnelle NVMe-SSD zu verwenden und das finale Plotfile wiederum auf einer sehr großen Festplatte zu lagern. Die bedeutet aber auch, dass jedes Plotfile über 300 GByte an Puffer benötigt und eine Schreiblast von gleich 1,4 GByte produziert, was entsprechend die Haltbarkeit der SSD taxiert.

Auch gibt es erste Chia-Rechner, mit denen sich ermitteln lässt, wie viele Plots und wie viel Speicherplatz benötigt werden. Derzeit liegt der Kurs bei knapp 700 US-Dollar, weshalb sich mit einer entsprechend großen Farm recht zügig Gewinn machen lässt.

In den vergangenen Wochen ist aufgrund von Chia die Nachfrage nach HDDs/SSDs stark gestiegen, was die Preise nach oben treibt. Zwar wird verglichen zu Bitcoin oder Ethereum deutlich weniger Strom benötigt, dennoch werden Ressourcen für Chia anderweitig blockiert.

Nachtrag vom 8. Mai 2021, 15:20 Uhr

Wir haben die Schreiblast beim Erstellen eines Plots präzisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NMN 06. Mai 2021

Das Setup kann so nicht funktionieren. 100 GB plotten dauert ca. 12 h. Wenn für das Geld...

Sharra 05. Mai 2021

Mein Onkel ist am Klondike reich geworden. Schürfer? Ne, der war ja nicht bescheuert...

ms (Golem.de) 05. Mai 2021

Chia hat mittlerweile das Mainnet Release hinter sich und wird gehandelt, in Folge dessen...

thrust26 05. Mai 2021

@Golem: Kann man nicht wenigstens kritisch über den Mist mit Kryptowährungen berichten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /