Teamgroup T-Create Expert: Die erste SSD für Chia-Mining hält sehr lange

Kaum ist die Chia-Währung handelbar, gibt es eine NVMe-SSD dafür. Wichtig ist die hohe Haltbarkeit aufgrund der vielen Schreibvorgänge.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Create Expert
T-Create Expert (Bild: Teamgroup)

Mittlerweile ist die Chia-Währung (XCH) am Markt verfügbar, passend dazu haben erste Anbieter dafür ausgelegte SSDs vorgestellt. Chia basiert auf Proof of Space, indem sogenannte Plotfiles erstellt werden, die mehrere TByte groß sind. Das bedeutet, schnelle SSDs mit hoher Haltbarkeit bei Schreibvorgängen werden besonders nachgefragt.

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Folgerichtig handelt es sich bei der T-Create Expert von Teamgroup um eine NVMe-SSD im M.2-Formfaktor, die per PCIe Gen3 x4 angebunden ist. Der Hersteller spricht von einer Schreibgeschwindigkeit von bis zu 3 GByte/s, wobei das höchstwahrscheinlich inklusive eines SLC-Puffers gilt.

Die Haltbarkeit gibt Teamgroup mit satten 12.000 TByte an TBW (Total Bytes Written) für das 2-TByte-Modell an, was drastisch mehr ist als bei anderen Consumer-SSDs. Die schnellere Samsung 980 Pro etwa wurde von Samsung für gerade einmal 1.500 TByte ausgelegt, bei gleicher Kapazität, versteht sich. Alternativ gibt Teamgroup gleich zwölf Jahre Garantie, üblich sind bis zu fünf Jahre.

Flotte SSD für Plotfile-Generierung

Welcher Controller und welcher NAND-Flash-Speicher für die T-Create Expert verwendet wird, verrät Teamgroup auf seiner Webseite nicht. Der Anbieter produziert diese Komponenten auch nicht selbst, sondern kauft sie ein. Laut Techpowerup wird ein SM2262ENG von Silicon Motion und 64L-TLC-NAND von Micron verwendet. Preis und Verfügbarkeit der T-Create Expert liegen bisher nicht vor.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein einzelnes Plotfile für Chia belegt 101,4 GByte - benötigt aber die dreifache Menge an Speicherplatz zur Generierung. Es ist daher sinnvoll, beim Erstellen eine schnelle NVMe-SSD zu verwenden und das finale Plotfile wiederum auf einer sehr großen Festplatte zu lagern. Die bedeutet aber auch, dass jedes Plotfile über 300 GByte an Puffer benötigt und eine Schreiblast von gleich 1,4 GByte produziert, was entsprechend die Haltbarkeit der SSD taxiert.

Auch gibt es erste Chia-Rechner, mit denen sich ermitteln lässt, wie viele Plots und wie viel Speicherplatz benötigt werden. Derzeit liegt der Kurs bei knapp 700 US-Dollar, weshalb sich mit einer entsprechend großen Farm recht zügig Gewinn machen lässt.

In den vergangenen Wochen ist aufgrund von Chia die Nachfrage nach HDDs/SSDs stark gestiegen, was die Preise nach oben treibt. Zwar wird verglichen zu Bitcoin oder Ethereum deutlich weniger Strom benötigt, dennoch werden Ressourcen für Chia anderweitig blockiert.

Nachtrag vom 8. Mai 2021, 15:20 Uhr

Wir haben die Schreiblast beim Erstellen eines Plots präzisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NMN 06. Mai 2021

Das Setup kann so nicht funktionieren. 100 GB plotten dauert ca. 12 h. Wenn für das Geld...

Sharra 05. Mai 2021

Mein Onkel ist am Klondike reich geworden. Schürfer? Ne, der war ja nicht bescheuert...

ms (Golem.de) 05. Mai 2021

Chia hat mittlerweile das Mainnet Release hinter sich und wird gehandelt, in Folge dessen...

thrust26 05. Mai 2021

@Golem: Kann man nicht wenigstens kritisch über den Mist mit Kryptowährungen berichten...

Vögelchen 05. Mai 2021

Verschwendung um der Verschwendung Willen. Ich erkenne in dieser Kryptowährung vor allem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /