Team-Chatsoftware: Slack integriert Microsoft Teams besser

Teams kann etwa für Videokonferenzen genutzt werden. Für VoIP-Anrufe wollen die Entwickler zudem Cisco Jabber, Zoom und andere integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack und Teams kommen weiter zusammen.
Slack und Teams kommen weiter zusammen. (Bild: Slack/Microsoft/Montage: Golem.de)

Slack hat eine Option für die Kollaborationssoftware herausgebracht, mit der Nutzer Microsoft Teams für Anrufe verwenden können. Die Applikation nennt sich Features und soll eine bessere Kooperation mit Geschäftspartnern und Kollegen im Home Office ermöglichen. Das berichtet das US-Magazin The Verge. Bereits vor einigen Tagen hatte das Unternehmen angekündigt, an solch einer übergreifenden Integration zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Digitalisierungsprojekte
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
Detailsuche

Ganz nahtlos ist der Übergang zwischen den beiden Konkurrenzprodukten aber nicht. Die Applikation ermöglicht zwar den Start von Calls aus der Slack-App, allerdings wird dadurch anschließend Microsoft Teams geöffnet. Diese ist also für eine funktionale plattformübergreifende Zusammenarbeit noch immer notwendig. Nutzer können einstellen, ob sie Teams für Anrufe als Standardsoftware nutzen wollen. Das kann praktisch sein, wenn ein Team die kostenlose Version von Slack nutzt, die nur Gespräche zwischen zwei Personen ermöglicht. Die kostenlose Variante von Microsofts Lösung hat diese Beschränkung nicht.

Zoom und Jabber für VoIP-Anrufe

Derzeit arbeitet Slack an weiteren Integrationen: Es soll in Zukunft möglich sein, Zoom, Cisco Jabber, Ringcentral und Dialpad als Voice-over-IP-Anbieter innerhalb der App zu nutzen. Darüber sind herkömmliche Telefonanrufe möglich. Die Liste der verfügbaren Provider soll im Kontextmenü für Anrufe erscheinen und kann von dort eingeleitet werden.

Derzeit arbeiten die Entwickler von Slack auch an einem großen Update, welches die Benutzeroberfläche der Software verändert. Diese soll übersichtlicher und damit besser nutzbar werden. Die Integration weiterer Anbieter und auch des Hauptkonkurrenten von Microsoft könnten dabei ebenfalls helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /