Team-Chatsoftware: Slack integriert Microsoft Teams besser

Teams kann etwa für Videokonferenzen genutzt werden. Für VoIP-Anrufe wollen die Entwickler zudem Cisco Jabber, Zoom und andere integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack und Teams kommen weiter zusammen.
Slack und Teams kommen weiter zusammen. (Bild: Slack/Microsoft/Montage: Golem.de)

Slack hat eine Option für die Kollaborationssoftware herausgebracht, mit der Nutzer Microsoft Teams für Anrufe verwenden können. Die Applikation nennt sich Features und soll eine bessere Kooperation mit Geschäftspartnern und Kollegen im Home Office ermöglichen. Das berichtet das US-Magazin The Verge. Bereits vor einigen Tagen hatte das Unternehmen angekündigt, an solch einer übergreifenden Integration zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Planung FTTX (m/w/d)
    Hays AG, Rheine
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Ganz nahtlos ist der Übergang zwischen den beiden Konkurrenzprodukten aber nicht. Die Applikation ermöglicht zwar den Start von Calls aus der Slack-App, allerdings wird dadurch anschließend Microsoft Teams geöffnet. Diese ist also für eine funktionale plattformübergreifende Zusammenarbeit noch immer notwendig. Nutzer können einstellen, ob sie Teams für Anrufe als Standardsoftware nutzen wollen. Das kann praktisch sein, wenn ein Team die kostenlose Version von Slack nutzt, die nur Gespräche zwischen zwei Personen ermöglicht. Die kostenlose Variante von Microsofts Lösung hat diese Beschränkung nicht.

Zoom und Jabber für VoIP-Anrufe

Derzeit arbeitet Slack an weiteren Integrationen: Es soll in Zukunft möglich sein, Zoom, Cisco Jabber, Ringcentral und Dialpad als Voice-over-IP-Anbieter innerhalb der App zu nutzen. Darüber sind herkömmliche Telefonanrufe möglich. Die Liste der verfügbaren Provider soll im Kontextmenü für Anrufe erscheinen und kann von dort eingeleitet werden.

Derzeit arbeiten die Entwickler von Slack auch an einem großen Update, welches die Benutzeroberfläche der Software verändert. Diese soll übersichtlicher und damit besser nutzbar werden. Die Integration weiterer Anbieter und auch des Hauptkonkurrenten von Microsoft könnten dabei ebenfalls helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /