• IT-Karriere:
  • Services:

Team-Chatsoftware: Slack integriert Microsoft Teams besser

Teams kann etwa für Videokonferenzen genutzt werden. Für VoIP-Anrufe wollen die Entwickler zudem Cisco Jabber, Zoom und andere integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack und Teams kommen weiter zusammen.
Slack und Teams kommen weiter zusammen. (Bild: Slack/Microsoft/Montage: Golem.de)

Slack hat eine Option für die Kollaborationssoftware herausgebracht, mit der Nutzer Microsoft Teams für Anrufe verwenden können. Die Applikation nennt sich Features und soll eine bessere Kooperation mit Geschäftspartnern und Kollegen im Home Office ermöglichen. Das berichtet das US-Magazin The Verge. Bereits vor einigen Tagen hatte das Unternehmen angekündigt, an solch einer übergreifenden Integration zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Ganz nahtlos ist der Übergang zwischen den beiden Konkurrenzprodukten aber nicht. Die Applikation ermöglicht zwar den Start von Calls aus der Slack-App, allerdings wird dadurch anschließend Microsoft Teams geöffnet. Diese ist also für eine funktionale plattformübergreifende Zusammenarbeit noch immer notwendig. Nutzer können einstellen, ob sie Teams für Anrufe als Standardsoftware nutzen wollen. Das kann praktisch sein, wenn ein Team die kostenlose Version von Slack nutzt, die nur Gespräche zwischen zwei Personen ermöglicht. Die kostenlose Variante von Microsofts Lösung hat diese Beschränkung nicht.

Zoom und Jabber für VoIP-Anrufe

Derzeit arbeitet Slack an weiteren Integrationen: Es soll in Zukunft möglich sein, Zoom, Cisco Jabber, Ringcentral und Dialpad als Voice-over-IP-Anbieter innerhalb der App zu nutzen. Darüber sind herkömmliche Telefonanrufe möglich. Die Liste der verfügbaren Provider soll im Kontextmenü für Anrufe erscheinen und kann von dort eingeleitet werden.

Derzeit arbeiten die Entwickler von Slack auch an einem großen Update, welches die Benutzeroberfläche der Software verändert. Diese soll übersichtlicher und damit besser nutzbar werden. Die Integration weiterer Anbieter und auch des Hauptkonkurrenten von Microsoft könnten dabei ebenfalls helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
    •  /