• IT-Karriere:
  • Services:

Team YP: Youporn sponsert spanisches Dota-2-Team

Bietet der Sponsoringvertrag genug Schmerzensgeld für die zu erwartenden witzig-blöden Sprüche? Die Pornofirma Youporn hat nach längerer Suche ein E-Sports-Team gefunden, das für vorerst sechs Monate unter dem Namen Team YP antreten will.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mitglieder des Teams YP
Die Mitglieder des Teams YP (Bild: Youporn)

Bereits am kommenden Wochenende können die fünf jungen Männer vom Team YP herausfinden, welche Sprüche und Zoten dem Publikum, den Kommentatoren und den Konkurrenten zu ihrem Sponsor Youporn so alles einfallen. Am 5. Dezember 2014 tritt die Mannschaft erstmals unter ihrem neuen Namen bei einem Turnier an, nämlich beim Gamergy-Dota-2-Tournament in ihrem Heimatland Spanien.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Neben Dota 2 spielt Team YP übrigens auch League of Legends, Call of Duty: Advanced Warfare und Hearthstone. Bislang nannten sich die Spieler Play2Win. Wie viel Youporn für die vorerst auf sechs Monate angelegte Partnerschaft bezahlt, ist nicht bekannt.

"Wir freuen uns sehr, endlich den Einstieg in den E-Sport geschafft zu haben", so Brad Burns, der Vizechef von Youporn, in einer Presserklärung. Sein Unternehmen hatte bereits im Sommer bekanntgegeben, nach einem Team zu suchen. Die Firma will sich mit den Sponsoringaktivitäten stärker als Massenmarke etablieren und die Schmuddelecke so weit wie möglich verlassen.

Der E-Sport erscheint dafür durchaus geeignet: Die League-of-Legends-Meisterschaften in den vergangenen Tagen etwa haben laut Veranstalter Riot Games insgesamt 27 Millionen Menschen verfolgt. Rund 11,2 Millionen haben beim Finale zwischen Samsung White und Royal Club zugeschaut - beim letztjährigen Finale waren es noch 8,7 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 52,99€
  3. 21,49€
  4. 4,99€

Sharkuu 06. Dez 2014

liegt das jz an jugendschutz oder so? penetration party, ist doch logisch :D

Bleistiftspitze 05. Dez 2014

...ob sie in Naturalien bezahlt werden.

Bleistiftspitze 05. Dez 2014

Der zweite von links hat schon den nötigen Pornoschnauz, aber bei den Anderen wird es...

C. Stubbe 05. Dez 2014

https://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%BCfstelle_f%C3%BCr_jugendgef%C3...

Fuchur 05. Dez 2014

Spanien und YP? Dazu fällt mir nur "Dirty Sanchez" ein. Bitte nicht googeln! Und die Junx...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /