Team Xecuter: Mitglied der Konsolen-Modder droht lange Gefängnisstrafe

Nach einem vollumfänglichen Geständnis stehen dem Konsolen-Hacker Gary Bowser eine hohe Geldstrafe und bis zu zehn Jahre Haft bevor.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Team Xecuter machte vor allem mit Hacks für die Nintendo Switch viel Geld.
Team Xecuter machte vor allem mit Hacks für die Nintendo Switch viel Geld. (Bild: Drew Angerer via Getty Images)

Der 51-jährige Kanadier Gary Bowser hat vor Gericht gestanden, über sieben Jahre hinweg Konsolen gehackt und Vorrichtungen verkauft zu haben, mit denen sich Raubkopien auf diversen Plattformen spielen ließen. Gemeinsam mit mehreren Kollegen verdiente er unter der Bezeichnung Team Xecuter einen zweistelligen Millionenbetrag mit dem Vertrieb der illegalen Hard- und Software.

Wie die Website Torrentfreak berichtet, hat sich Bowser mit seinen Klägern, zu denen unter anderem Nintendo gehört, auf eine Entschädigungszahlung von 4,5 Millionen US-Dollar geeinigt, im Gegenzug ließ die Anklage neun Anklagepunkte fallen. Bowser muss sich nun nur noch für zwei Vergehen vor Gericht verantworten, in denen er sich schuldig bekannte.

Für die Verschwörung zur Umgehung von technischen Maßnahmen und den Vertrieb von Umgehungsvorrichtungen sowie der Verletzung der Anti-Umgehungsbestimmung des Digital Millenium Copyright Act (DMCA) stehen Bowser insgesamt bis zu zehn Jahre Haft bevor. Ein finales Urteil steht noch aus, der zuständige Richter deutete aber bereits an, dass das Gericht den Angeklagten für schuldig befinden wird.

Bowser kooperiert mit Ermittlern

Zur Senkung des Strafmaßes könnte beitragen, dass Bowser zusicherte, beim Aufspüren verbleibender Team-Xecuter-Strukturen zu helfen. Bowser wurde im September 2020 auf Bemühen von Nintendo und mit Unterstützung der US-Regierung in der Dominikanischen Republik verhaftet und beteuerte lange seine Unschuld.

Neben ihm nahmen US-Behörden auch den 48-jährigen Franzosen Max Louarn fest und identifizierten mit dem Chinesen Yuanning Chen einen dritten Beteiligten. Letzterer befindet sich weiterhin auf der Flucht. Team Xecuter war jahrelang ein großer Name in der Modding-Szene und veröffentlichte Modding-Hardware für Konsolen diverser Hersteller.

Besonderen Fokus legten die Hacker jedoch auf Nintendo-Plattformen. Zu den erfolgreichsten Produkten der Kriminellen gehörte Sx OS, mit dem sich raubkopierte Spiele auf der Nintendo Switch spielen lassen. Allein mit dieser illegalen Firmware soll Team Xecuter einen zweistelligen Millionenbetrag eingenommen haben. Gary Bowser selbst soll davon jährlich lediglich 320.000 US-Dollar erhalten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 04. Nov 2021

Das Aufschrauben einer Game-Cartridge stellt aber - soweit ich weiß - keine strafbare...

mhstar 04. Nov 2021

Keine Angst. Da gibt es den Präsident von Nintendo America, der arbeitet wirklich bei...

Z101 03. Nov 2021

Auf einer anderen Seite stand, dass der vor allem wegen Unterschlagung und Geldwäsche...

-Mike- 03. Nov 2021

Kann man mit einem EmuNAND auf der SD trotzdem mit dem SysNAND online spielen? Erkennt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /