Team Wallraff: Amazon-Fahrer bekommen nicht mal den Mindestlohn

Durch ein Netz von Subfirmen profitiert Amazon offenbar von Lohndumping in Deutschland. Team-Wallraff-Reporter decken menschenunwürdige Arbeitsbedingungen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Fahrer auf einem Rastplatz
Amazon-Fahrer auf einem Rastplatz (Bild: RTL.de)

Ein Paketfahrer bei Amazon in Deutschland verdient statt der versprochenen 11 Euro brutto die Stunde nur 7,78 Euro, da die Arbeit in der vorgegebenen Zeit nicht zu leisten ist. Das ergaben Recherchen von Team-Wallraff-Reportern.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter (m/w/d)
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
  2. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Über ein Angebot bei Ebay Kleinanzeigen wurde Team-Wallraff-Reporter Alexander Römer zum Paketausfahrer für Amazon in Berlin. Angestellt war Römer bei der Sicherheitsfirma Pignus als Subunternehmen, welches wiederum ein weiteres Subunternehmen beschäftigt.

Mit Pause dauere die Tour eines Fahrers neun Stunden, mit der aber kaum ein Fahrer auskomme, heißt es in dem Bericht. Schaffe der Arbeiter die Vorgabe, bekomme er am Folgetag noch mehr Pakete zugeteilt oder müsse Kollegen helfen. Wurde die Arbeitszeit überschritten, konnte sich Römer per Scanner im Account eines Kollegen anmelden und das Arbeitszeitgesetz umgehen.

Amazon erklärte: "Wir lassen derzeit unsere Zusammenarbeit mit Pignus Berlin Sicherheitsservice ruhen und untersuchen Ihre Behauptungen. Wir haben den Partner außerdem angewiesen, nicht weiter mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um Amazon Pakete zuzustellen."

Amazon-Versprechungen und Wirklichkeit der Arbeiter

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es handelt sich hier aber nicht um einen Einzelfall: LKW-Fahrer, die im Auftrag von Amazon unterwegs sind, kommen dem Bericht zufolge oft aus Osteuropa oder Weißrussland und sind bei einer Sub-Firma in Litauen beschäftigt. Auch sie erhalten nicht einmal den Mindestlohn von 9,60 Euro die Stunde, da sie für eine litauische Spedition arbeiten.

Laut Team Wallraff sparen die Spedition und Amazon damit hohe Summen ein: Ein Fahrer in Litauen kostet die Spedition nur 8,89 Euro in der Stunde, während ein deutscher Fahrer mit Spesen und Nebenkosten 25,13 Euro in der Stunde erfordern würde.

Warten die Fahrer vor den Toren Amazons auf die Beladung, stehen ihnen oft nur Dixi-Klos zur Verfügung. Laut Amazon werden den Fahrern Trucker-Lounges mit Kaffeemaschinen, Essensautomaten und Toiletten angeboten. Team Wallraff zeigt dagegen Fahrer, die vor ihren Wagen mit engen Schlafkabinen im Freien auf Klappstühlen hocken, um sich Essen zuzubereiten. Sie leben so für zwei Monate ohne Unterbrechung.

Team-Wallraff-Reporter Daniel wurde über eine Zeitarbeitsfirma Lagerarbeiter bei Amazon in Krefeld. Als Picker muss er 3.200 Pakete am Tag auf die Transportbänder heben. Oft mussten auch schwere Lasten gehoben werden. Amazon verweist drauf, dass die Picker geschult würden, sich bei großen Lasten immer Hilfe zu holen.

Ruhepausen während der Arbeitszeit werden laut dem Bericht durch die Vorarbeiter untersagt. Wer zur Toilette will, muss demnach oft lange auf einen Springer warten. Wer als Journalist Amazon-Standorte angemeldet besucht, bekommt diese Arbeitsplätze nicht zu sehen.

Reporter Römer bestellte zudem T-Shirts und einen Kopfhörer bei Amazon und versah die Retouren mit einem Tracker. Diesem folgte er bis nach Polen zu einem Amazon-Werk in der Nähe von Kattowitz. Er sprach mit einer Amazon-Arbeiterin, die in dem Werk als Zerstörerin angestellt ist. Ihre Tätigkeit bezieht sich den Recherchen zufolge sich nicht nur auf Retouren, sondern auch auf Neuware. Gewerkschafterin Magdalena Malinowska, die in einem Amazon-Werk arbeitet, vermutet, dass Amazon die Retouren ins Ausland bringt, da dort nicht kontrolliert wird, was zerstört wird.

Amazon nimmt Stellung

Das Bild, das in der RTL-Sendung Team Wallraff gezeichnet werde, spiegele nicht die Erfahrungen Tausender Mitarbeiter von Amazon oder den Partnerunternehmen in Deutschland wider, sagte ein Amazon-Sprecher Golem.de. "Wir wissen, dass wir nicht perfekt sind, und wir arbeiten kontinuierlich daran, uns zu verbessern. Tatsache ist, dass wir fast 20.000 festangestellte Mitarbeiter:innen in unserem Logistiknetzwerk in Deutschland beschäftigen und rund 90 Prozent von ihnen ihren Arbeitsplatz mit Bestnoten bewerten."

Man führe regelmäßig Audits bei den Partnern durch. Wo man auf ein Problem stoße, handele man schnell und behebe es. "Die uns vorliegenden Behauptungen werden wir überprüfen. Wir gehen jedem einzelnen dieser Vorwürfe nach - und wir werden handeln, wo das richtig und nötig ist."

Es gebe einen Grund, warum Produkte über die Grenze zu Retourenzentren geschickt würden."Um das Leben dieser Produkte zu verlängern. Das Gegenteil zu behaupten, ist schlicht falsch", betonte der Sprecher. Amazon halte für alle vertriebenen Waren die gesetzliche Obhutspflicht ein.

Jedes Retourenzentrum sei auf bestimmte Produktgruppen spezialisiert und verfüge über die Spezialisten, Prozesse und Hilfsmittel, um möglichst vielen Produkten ein zweites Leben zu geben. "Wir arbeiten deutschlandweit mit lokalen Tafeln zusammen und haben allein 2020 1,5 Millionen unverkaufte Produkte an Bedürftige gespendet", sagte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norcoen 16. Sep 2021

Genau dafür wurden damals die Gewerkschaften gegründet und du hilfst mit deinem Verhalten...

holg 15. Sep 2021

Danke für die Mühe, mache noch weiter und reiche es als Artikel ein :)

Vögelchen 15. Sep 2021

Walraff selbst scheint eine zwielichtige Gestalt zu sein. Es gab Verbindungen zur StaSi...

Vögelchen 15. Sep 2021

Bin ich der Einzige, dem dabei mulmig wird? Klärt mich auf, falls es da wirklich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
    Gegen das kommerzielle Internet
    Warum Filesharing legalisiert werden sollte

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Start-up Tachyum: Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert
    Start-up Tachyum
    Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert

    Cadence sollte Funktionsblöcke liefern. Da die nicht funktionierten, musste der Prozessor verschoben werden. Tachyum klagt auf entgangenen Gewinn.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /