Abo
  • Services:

Team-Textbearbeitung: Dropbox Paper soll Google Docs Konkurrenz machen

Dropbox hat seine Textbearbeitung für Teams als öffentliche Beta vorgestellt. Dropbox Paper gibt es nicht nur im Web, sondern auch als Android- und iOS-Apps. Die Anwendung soll mit Google Docs und Slack konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox Paper für Web und mobile Geräte
Dropbox Paper für Web und mobile Geräte (Bild: Dropbox)

Dropbox Paper heißt eine kollaborative Textverarbeitung von Dropbox, die nach rund einem Jahr interner Testphase als öffentlicher Betatest für interessierte Dropbox-Nutzer präsentiert wurde. Auch iOS- und Android-Apps wurden entwickelt, damit die Daten mobil abgeglichen werden können.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart


Dropbox Paper funktioniert ähnlich wie Google Docs und ist eng mit dem Cloud-Speicherdienst verbunden, aus dem Daten in die Dokumente übernommen werden können. Dropbox Paper soll ähnlich wie Slack verteilten Teams helfen, ihre Dokumente synchron zu halten und gemeinsam an Ideen und Projekten zu arbeiten.


Die referenzierten Dokumente lassen sich kommentieren und mit Dritten teilen. Bilder werden wie Texte direkt auf der Seite angezeigt. Die beteiligten Nutzer werden über Änderungen an den Dokumenten informiert und erhalten einen Hinweis, wenn ihr Name in den Kommentaren erwähnt wird.

Die Oberfläche erlaubt das Erstellen von Tabellen, Aufgabenlisten sowie Textblöcken mit einfachen Textauszeichungen, Links und Aufzählungen. In Deutschland lässt sich Dropbox für iPhone und iPad sowie Android noch nicht nutzen, doch das soll sich bald ändern.

Dropbox Paper ist aktuell kostenfrei nutzbar. Unter paper.dropbox.com lässt sich der Dienst im Browser starten, wenn man einen Dropbox-Account besitzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

berritorre 04. Aug 2016

Nutze auch Google Docs. Wir arbeiten häufig mit Kunden aus dem Ausland mit denen...

MarcelPater 04. Aug 2016

shared-clipboard.com macht das gleiche allerdings 100% Clientseitig verschlüsselt. Und...

Beazy 04. Aug 2016

Wie ist eigentlich der aktuelle Status beim Austausch von Dokumenten zwischen...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /