Abo
  • Services:

Team Silverblue: Fedora will modularen Desktop für alle

Bisher fristet die Workstation-Variante des Project Atomic in Fedora eher ein Nischendasein. Mit der Initiative Team Silverblue soll das Projekt stärker in den Vordergrund rücken und Nutzern damit eine modulare Desktop-Distribution bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Silverblue soll Fedora zu einem modularen Desktop machen.
Silverblue soll Fedora zu einem modularen Desktop machen. (Bild: Red Hat)

Den durch die Container-Technik immer stärker werdenden Wandel von Betriebssystemarchitektur setzt Red Hat seit einigen Jahren aktiv in seinem Project Atomic um. Red Hats Upstream-Community Fedora setzt das Atomic-Konzept aber nicht nur auf dem Server um, sondern arbeitet mit der Atomic-Workstation auch an einer Desktop-Variante dieses Konzepts. Mit dem Projekt Team Silverblue soll die atomare Workstation künftig für alle nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. Entgelt und Rente AG, Langenfeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der an den Arbeiten dazu beteiligte Entwickler Matthias Clasen schreibt in seinem Blog: "Wir wollen die Atomic Workstation so nehmen, wie sie heute ist, und zu etwas umgestalten, das nicht nur für die Wenigen nützlich ist, die das Konzept kennen, sondern für alle, die eine Workstation benötigen". Um dieses Ziel zu erreichen, müsse das Team aber noch einiges an Arbeit investieren, erklärt Clasen. Ideen zur Umsetzung gebe es aber auch schon reichlich.

Die atomare Workstation-Variante soll aus zwei mehr oder weniger voneinander unabhängigen Teilen bestehen: einerseits aus einem Basis-System, das über Abbilder aktualisiert werden soll und andererseits aus Desktop-Anwendungen, die nicht zwingend wie bisher als RPM-Pakete gebaut werden, sondern als Flatpaks.

Modulares Betriebssystem in einem Jahr

Grundlage der Aktualisierung des Basissystems bildet das Werkzeug Ostree. Für Updates wird dann lediglich ein neues Abbild heruntergeladen und dieses dann gestartet, was eben als atomares Update bezeichnet wird. Der bei Paketaktualisierungen notwendige Schritt der Installation entfällt damit. Mögliche System- oder Anwendungsabstürze, wie sie beim Live-Update von Paketen auftreten können, entfallen damit. Mit Hilfe von Ostree sind außerdem einfache Rollbacks auf ältere Funktionen möglich.

Laut der Projektbeschreibung ermöglicht Ostree außerdem, die klassischen RPM-Pakete als spezielle Ostree-Schicht auszuliefern, was von Desktop-Anwendungen ebenso genutzt werden kann wie für Systemerweiterungen. Der Schritt hin zu Flatpaks mache die Nutzung von Desktop-Anwendungen ebenso unabhängig vom darunterliegenden System, bietet eine größere Isolation und löse ebenfalls bisher bestehende Probleme der Anwendungsverwaltung auf Basis der herkömmlichen RPM-Pakete.

Für die kommende Version 29 von Fedora, die Ende Oktober dieses Jahres erscheinen soll, will das Team die wichtigsten Funktionen der Silverblue-Initiative in das System integrieren. Mit Fedora 30, das in einem Jahr erscheinen soll, sollen die Arbeiten dann soweit abgeschlossen sein, so dass das modulare Systeme die bevorzugte Variante der Desktop-Version von Fedora ist.

Das Opensuse-Projekt bietet mit Kubic inzwischen vergleichbare Funktionen an. Dort heißt das Prinzip "transactional Update". Genutzt werden kann das bereits in dem Rolling-Release-System Tumbleweed sowie in Vorabversionen des kommenden Leap 15 - bisher sind diese Arbeiten aber noch auf Serversysteme beschränkt. Das Opensuse-Team beschreibt aber auch explizit die Möglichkeit der Verwendung des Systems auf dem Desktop.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€
  4. ab 225€

Tuxgamer12 08. Mai 2018

Wie bereits unten geschrieben, Flatpak legt genauso wie Snap automatisch Startskripte...

flippo00 08. Mai 2018

was hier vorgeschlagen ist, kapiert otto linuxuser wohl nicht mehr.. ich hätte mla gerne...

felix.schwarz 08. Mai 2018

Die Gefahr ist vermutlich, dass Software (inkl. Abhängigkeiten) 1x in den Container...

pythoneer 08. Mai 2018

Hat damit nichts zu tun.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /