Abo
  • Services:

Team Multiplayer: Blizzard stellt Overwatch vor

Es erinnert an Team Fortress 2, ist aber ein neues Actionspiel von Blizzard: Overwatch, ein teambasierter Multiplayershooter mit einer Vielzahl unterschiedlicher Klassen, in dem Spieler in der Ich-Perspektive antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Auf der Hausmesse Blizzcon 2014 hat Blizzard erstmals seit dem 1998 veröffentlichten Starcraft ein ganz neues Spieleuniversum vorgestellt. Es trägt den Namen Overwatch und ist ein teambasierter Multiplayershooter, der an Team Fortress 2 von Valve und ähnliche Titel erinnert. Nach Angaben des Entwicklers sollen Spieler bereits 2015 in der Beta loslegen können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Das Ganze spielt auf einer durchgestylten und bunten Erde in der Zukunft. Die Overwatch sind eine Gruppe von Soldaten, Wissenschaftlern und Abenteuern, die inmitten von Kriegswirren wieder für Frieden sorgen wollen. Spieler ziehen in Teams aus sechs Mitstreitern in die Gefechte, die an Orten wie einem von Hologramm-Laternen erleuchteten London oder in einer ägyptischen Hightech-Pyramide stattfinden.

"Overwatch ist unsere Version eines in einer nahen Zukunft angesiedelten, lebendigen Universums mitsamt überlebensgroßen Charakteren und actionreichem, teambasierten Gameplay", sagte Mike Morhaime, Chef und Mitgründer von Blizzard. "Mit jedem neuen Spiel versuchen wir bei Blizzard, die für uns interessantesten Aspekte eines Genres aufzugreifen und ihnen unseren eigenen Anstrich zu verpassen. Mit Overwatch wollen wir ein fantastisches FPS-Erlebnis erschaffen, das einer weitaus größeren Spielerschaft den Zugang erleichtert, aber dabei die gebotene Action und Spieltiefe nicht vergisst, die Shooter-Fans so lieben."

Spieler treten etwa mit einem kräftig gebauten deutschen Soldaten namens Reinhardt an, der Feinde auch über große Entfernungen angreifen, oder sie aus der Nähe mit einem riesigen Raketenhammer von den Füßen hauen können soll. Eine aus Indien stammende Architektin namens Symmetra soll Licht und Energie so manipulieren können, dass sich die Schilde ihrer Verbündeten reparieren - außerdem kann sie ihre Gefährten mit einem Spezialgerät direkt an die Front teleportieren.

Weitere Figuren sind Tracer, ein britischer Testpilot, der besonders akrobatische Angriffsmanöver beherrscht, und ein japanischer Sölder namens Hanzo, der unter anderem einen riesigen Geisterdrachen entfesseln können soll. Auf der offiziellen Webseite stellt Blizzard noch weitere Charaktere vor; dort ist auch schon die Anmeldung für die Beta möglich.

Anscheinend hat Blizzard in Overwatch auch einige Inhalte und Ideen aus Titan integriert, dem 2013 offiziell eingestellten, nie angekündigten MMO, an dem das Studio mehrere Jahre gearbeitet hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

SchmuseTigger 10. Nov 2014

Klar, ich mich auch. Aber ich sehe echt da so viele Genres vereint. Bei Start 20...

Elgareth 10. Nov 2014

Operation Flashpoint fand ich schon ziemlich gut gemacht... liegst irgendwo in der...

Zyrox 10. Nov 2014

Ja Wildstar fand ich auch ne Enttäuschung, hat mich leider nicht fesseln können, wäre...

BiGfReAk 10. Nov 2014

Etwas ähnliches ging mir auch durch den Kopf. Overwatch scheint eine Art Recycling des...

NeoTiger 09. Nov 2014

Ist auch vernünftig so. Den Versuch Computergrafik realistisch wirken zu lassen landet...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /