Abo
  • Services:
Anzeige
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Team Multiplayer: Blizzard stellt Overwatch vor

Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Es erinnert an Team Fortress 2, ist aber ein neues Actionspiel von Blizzard: Overwatch, ein teambasierter Multiplayershooter mit einer Vielzahl unterschiedlicher Klassen, in dem Spieler in der Ich-Perspektive antreten.

Anzeige

Auf der Hausmesse Blizzcon 2014 hat Blizzard erstmals seit dem 1998 veröffentlichten Starcraft ein ganz neues Spieleuniversum vorgestellt. Es trägt den Namen Overwatch und ist ein teambasierter Multiplayershooter, der an Team Fortress 2 von Valve und ähnliche Titel erinnert. Nach Angaben des Entwicklers sollen Spieler bereits 2015 in der Beta loslegen können.

Das Ganze spielt auf einer durchgestylten und bunten Erde in der Zukunft. Die Overwatch sind eine Gruppe von Soldaten, Wissenschaftlern und Abenteuern, die inmitten von Kriegswirren wieder für Frieden sorgen wollen. Spieler ziehen in Teams aus sechs Mitstreitern in die Gefechte, die an Orten wie einem von Hologramm-Laternen erleuchteten London oder in einer ägyptischen Hightech-Pyramide stattfinden.

"Overwatch ist unsere Version eines in einer nahen Zukunft angesiedelten, lebendigen Universums mitsamt überlebensgroßen Charakteren und actionreichem, teambasierten Gameplay", sagte Mike Morhaime, Chef und Mitgründer von Blizzard. "Mit jedem neuen Spiel versuchen wir bei Blizzard, die für uns interessantesten Aspekte eines Genres aufzugreifen und ihnen unseren eigenen Anstrich zu verpassen. Mit Overwatch wollen wir ein fantastisches FPS-Erlebnis erschaffen, das einer weitaus größeren Spielerschaft den Zugang erleichtert, aber dabei die gebotene Action und Spieltiefe nicht vergisst, die Shooter-Fans so lieben."

Spieler treten etwa mit einem kräftig gebauten deutschen Soldaten namens Reinhardt an, der Feinde auch über große Entfernungen angreifen, oder sie aus der Nähe mit einem riesigen Raketenhammer von den Füßen hauen können soll. Eine aus Indien stammende Architektin namens Symmetra soll Licht und Energie so manipulieren können, dass sich die Schilde ihrer Verbündeten reparieren - außerdem kann sie ihre Gefährten mit einem Spezialgerät direkt an die Front teleportieren.

Weitere Figuren sind Tracer, ein britischer Testpilot, der besonders akrobatische Angriffsmanöver beherrscht, und ein japanischer Sölder namens Hanzo, der unter anderem einen riesigen Geisterdrachen entfesseln können soll. Auf der offiziellen Webseite stellt Blizzard noch weitere Charaktere vor; dort ist auch schon die Anmeldung für die Beta möglich.

Anscheinend hat Blizzard in Overwatch auch einige Inhalte und Ideen aus Titan integriert, dem 2013 offiziell eingestellten, nie angekündigten MMO, an dem das Studio mehrere Jahre gearbeitet hat.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 10. Nov 2014

Klar, ich mich auch. Aber ich sehe echt da so viele Genres vereint. Bei Start 20...

Elgareth 10. Nov 2014

Operation Flashpoint fand ich schon ziemlich gut gemacht... liegst irgendwo in der...

Zyrox 10. Nov 2014

Ja Wildstar fand ich auch ne Enttäuschung, hat mich leider nicht fesseln können, wäre...

BiGfReAk 10. Nov 2014

Etwas ähnliches ging mir auch durch den Kopf. Overwatch scheint eine Art Recycling des...

NeoTiger 09. Nov 2014

Ist auch vernünftig so. Den Versuch Computergrafik realistisch wirken zu lassen landet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel