Abo
  • Services:
Anzeige
In der Linux-Version von Team Fortress 2 gibt es immer mehr Cheater.
In der Linux-Version von Team Fortress 2 gibt es immer mehr Cheater. (Bild: Valve)

Team Fortress 2: Valve beobachtet mehr Cheating unter Linux

In der Linux-Version von Team Fortress 2 gibt es immer mehr Cheater.
In der Linux-Version von Team Fortress 2 gibt es immer mehr Cheater. (Bild: Valve)

Nach einem Missverständnis um die Mechanismen von Valve-Anti-Cheat hat sich der Hersteller zum Thema Linux und Cheating geäußert - und gesagt, dass der Kampf gegen Betrüger in Actionspielen wie Team Fortress 2 auch auf dem offenen Betriebssystem verstärkt wird.

"Historisch gesehen gibt es auf Linux kein Problem mit Cheating - jedenfalls waren die Raten unter Linux wesentlich niedriger als unter Windows", schreibt ein (verifizierbarer) Mitarbeiter von Valve mit dem Pseudonym vMcJohn auf Reddit. In seinem etwas längeren Beitrag erklärt er aber auch, dass sich das derzeit wohl ändert. Hintergrund sind Berichte aus den vergangenen Tagen, denen zufolge jeder Spieler der Linux-Version mit dem Begriff Catbot in seinem Nutzernamen automatisch durch die Algorithmen von Valve Anti Cheat (VAC) gesperrt wurde.

Anzeige

Das stimme so allerdings nicht, hat vMcJohn von Valve erklärt. Offenbar stecke hinter den Berichten der Versuch, Valve Anti Cheat zu diskreditieren, nachdem erstmals eine größere Anzahl von Spielern der Linux-Version von Team Fortress 2 dauerhaft gesperrt wurde. Grund des Missverständnisses ist, dass mit dem Begriff Catbot auch ein einfacher Bot gemeint sein kann, der in dem Actionspiel anstelle eines echten Spielers antritt und reihenweise mit höchster Präzision Headshots erzielt.

Kampf gegen Catbot wird verschärft

Nach Angaben von Valve sei um diese Catbots inzwischen eine Szene entstanden, die nun ausreichend groß sei, um regulär antretenden Spielern nachhaltig den Spaß zu verderben. Deswegen habe Valve jetzt auch auf Linux den Kampf gegen Cheater verschärft - eine automatische Sperre nur aufgrund des Namens gebe es aber nicht.

Wie genau Valve Anti Cheat arbeitet, erklärt vMcJohn natürlich nicht, um den Betrügern keine Anhaltspunkte für Gegenmaßnahmen zu liefern. Nach seinen Angaben müsse ein Cheater aber grundsätzlich direkt beim Cheaten auf einem Server mit aktiviertem VAC erwischt werden - Indizien wie ein Pseudonym reichten also nicht aus, um den Account dauerhaft zu sperren.


eye home zur Startseite
010101 04. Jan 2018

Die VM ohne den Namen wird nicht gebannt während die mit dem String im Namen gebannt...

Themenstart

Apfelbrot 03. Jan 2018

Das steht wo genau? Oder hörst du nur auf den Stuss den der Entwickler des Bots behauptet?

Themenstart

layer8 03. Jan 2018

Antwort auf: https://forum.golem.de/kommentare/opensource/team-fortress-2-valve...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 13,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: beispiel TYT

    LiPo | 20:13

  2. Re: Auch mit opensource Treibern?

    DetlevCM | 20:09

  3. bla bla bla

    HerrMannelig | 20:08

  4. Re: Funktioniert nicht

    Schläfer | 20:04

  5. Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 19:55


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel