• IT-Karriere:
  • Services:

Team Fortress 2: Valve beobachtet mehr Cheating unter Linux

Nach einem Missverständnis um die Mechanismen von Valve-Anti-Cheat hat sich der Hersteller zum Thema Linux und Cheating geäußert - und gesagt, dass der Kampf gegen Betrüger in Actionspielen wie Team Fortress 2 auch auf dem offenen Betriebssystem verstärkt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Linux-Version von Team Fortress 2 gibt es immer mehr Cheater.
In der Linux-Version von Team Fortress 2 gibt es immer mehr Cheater. (Bild: Valve)

"Historisch gesehen gibt es auf Linux kein Problem mit Cheating - jedenfalls waren die Raten unter Linux wesentlich niedriger als unter Windows", schreibt ein (verifizierbarer) Mitarbeiter von Valve mit dem Pseudonym vMcJohn auf Reddit. In seinem etwas längeren Beitrag erklärt er aber auch, dass sich das derzeit wohl ändert. Hintergrund sind Berichte aus den vergangenen Tagen, denen zufolge jeder Spieler der Linux-Version mit dem Begriff Catbot in seinem Nutzernamen automatisch durch die Algorithmen von Valve Anti Cheat (VAC) gesperrt wurde.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

Das stimme so allerdings nicht, hat vMcJohn von Valve erklärt. Offenbar stecke hinter den Berichten der Versuch, Valve Anti Cheat zu diskreditieren, nachdem erstmals eine größere Anzahl von Spielern der Linux-Version von Team Fortress 2 dauerhaft gesperrt wurde. Grund des Missverständnisses ist, dass mit dem Begriff Catbot auch ein einfacher Bot gemeint sein kann, der in dem Actionspiel anstelle eines echten Spielers antritt und reihenweise mit höchster Präzision Headshots erzielt.

Kampf gegen Catbot wird verschärft

Nach Angaben von Valve sei um diese Catbots inzwischen eine Szene entstanden, die nun ausreichend groß sei, um regulär antretenden Spielern nachhaltig den Spaß zu verderben. Deswegen habe Valve jetzt auch auf Linux den Kampf gegen Cheater verschärft - eine automatische Sperre nur aufgrund des Namens gebe es aber nicht.

Wie genau Valve Anti Cheat arbeitet, erklärt vMcJohn natürlich nicht, um den Betrügern keine Anhaltspunkte für Gegenmaßnahmen zu liefern. Nach seinen Angaben müsse ein Cheater aber grundsätzlich direkt beim Cheaten auf einem Server mit aktiviertem VAC erwischt werden - Indizien wie ein Pseudonym reichten also nicht aus, um den Account dauerhaft zu sperren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2018

Die VM ohne den Namen wird nicht gebannt während die mit dem String im Namen gebannt...

Apfelbrot 03. Jan 2018

Das steht wo genau? Oder hörst du nur auf den Stuss den der Entwickler des Bots behauptet?

layer8 03. Jan 2018

Antwort auf: https://forum.golem.de/kommentare/opensource/team-fortress-2-valve...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /