Team Bondi: Whore of the Orient für Next-Gen-Konsolen

Das Entwicklerstudio hinter L.A. Noire arbeitet an einem Spiel für PC und die nächste Konsolengeneration. Unter dem Arbeitstitel Whore of the Orient soll der Spieler das Schanghai des Jahres 1936 kennenlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus Whore of the Orient
Grafik aus Whore of the Orient (Bild: Team Bondi)

Ganz so skandalträchtig, wie er auf den ersten Blick wirkt, ist der Titel von Team Bondis nächstem Spiel dann doch nicht: Whore of the Orient ist schlicht eine etwas ältere Umschreibung für die chinesische Stadt Schanghai. Das Spiel ist im Jahr 1936 in der "korruptesten und dekadentesten Stadt des Planeten" angesiedelt, "in der man alles haben oder machen kann - wenn der Preis stimmt", so ein neuer Text auf der Webseite des Entwicklers. Dort kämpft eine Handvoll Polizisten aus dem Westen gegen machthungrige Kommunisten und Gewerkschafter sowie gegen Verbrechersyndikate.

  • Whore of the Orient
Whore of the Orient
Stellenmarkt
  1. SAP HCM PY Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Ganz eindeutig geht es aus der Beschreibung zwar nicht hervor, aber offenbar schlüpft der Spieler in die Rolle eines oder mehrerer Cops. Das Spiel soll zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt für PC und Konsolen der nächsten Generation erscheinen.

Das Polizei-Szenario erinnert deutlich an den vorangegangenen Titel von Team Bondi: Das 2011 über Rockstar Games veröffentlichte L.A. Noire. Seitdem ist bei dem australischen Studio viel passiert. Nach finanziellen Schwierigkeiten ist es nicht mehr selbstständig, sondern gehört zu einem größeren Firmenverbund namens Kennedy Miller Mitchell (KMM). Unklar ist, warum auf der Webseite des Studios ein Logo des Filmstudios Warner Bros. ohne jeden weiteren Hinweis oder Link zu sehen ist.

Letzter Stand war, dass auch Bondi-Gründer Brendan McNamara weiterhin bei dem Entwicklerstudio arbeitet. McNamara genießt unter Entwicklern den zweifelhaften Ruf eines Cholerikers - was nach dem Ende der Arbeit an L.A. Noire zu einem Zerwürfnis im Team und mit dem Publisher Rockstar geführt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /