• IT-Karriere:
  • Services:

Team Bondi: Whore of the Orient für Next-Gen-Konsolen

Das Entwicklerstudio hinter L.A. Noire arbeitet an einem Spiel für PC und die nächste Konsolengeneration. Unter dem Arbeitstitel Whore of the Orient soll der Spieler das Schanghai des Jahres 1936 kennenlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus Whore of the Orient
Grafik aus Whore of the Orient (Bild: Team Bondi)

Ganz so skandalträchtig, wie er auf den ersten Blick wirkt, ist der Titel von Team Bondis nächstem Spiel dann doch nicht: Whore of the Orient ist schlicht eine etwas ältere Umschreibung für die chinesische Stadt Schanghai. Das Spiel ist im Jahr 1936 in der "korruptesten und dekadentesten Stadt des Planeten" angesiedelt, "in der man alles haben oder machen kann - wenn der Preis stimmt", so ein neuer Text auf der Webseite des Entwicklers. Dort kämpft eine Handvoll Polizisten aus dem Westen gegen machthungrige Kommunisten und Gewerkschafter sowie gegen Verbrechersyndikate.

  • Whore of the Orient
Whore of the Orient
Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Ganz eindeutig geht es aus der Beschreibung zwar nicht hervor, aber offenbar schlüpft der Spieler in die Rolle eines oder mehrerer Cops. Das Spiel soll zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt für PC und Konsolen der nächsten Generation erscheinen.

Das Polizei-Szenario erinnert deutlich an den vorangegangenen Titel von Team Bondi: Das 2011 über Rockstar Games veröffentlichte L.A. Noire. Seitdem ist bei dem australischen Studio viel passiert. Nach finanziellen Schwierigkeiten ist es nicht mehr selbstständig, sondern gehört zu einem größeren Firmenverbund namens Kennedy Miller Mitchell (KMM). Unklar ist, warum auf der Webseite des Studios ein Logo des Filmstudios Warner Bros. ohne jeden weiteren Hinweis oder Link zu sehen ist.

Letzter Stand war, dass auch Bondi-Gründer Brendan McNamara weiterhin bei dem Entwicklerstudio arbeitet. McNamara genießt unter Entwicklern den zweifelhaften Ruf eines Cholerikers - was nach dem Ende der Arbeit an L.A. Noire zu einem Zerwürfnis im Team und mit dem Publisher Rockstar geführt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  2. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  3. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  4. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)

JanZmus 31. Aug 2012

Ist vielleicht auch besser so. Leute, die Probleme damit haben, Spiel von Realität...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /