Abo
  • Services:
Anzeige
Teachable Machine erkennt Bilder und Gesten selbstständig.
Teachable Machine erkennt Bilder und Gesten selbstständig. (Bild: Google)

Teachable Machine: Googles Beispielprogramm erklärt Machine Learning im Browser

Teachable Machine erkennt Bilder und Gesten selbstständig.
Teachable Machine erkennt Bilder und Gesten selbstständig. (Bild: Google)

Drei Klassen und eine Webcam: Teachable Machine ist ein kleines Programm von Google, mit dem Nutzer das Konzept von maschinellem Lernen verstehen sollen. Es nutzt dazu die quelloffene Bibliothek Deeplearn.js. Das Besondere: Es funktioniert lokal im Browser statt über die Cloud.

Google stellt ein einfaches Machine-Learning-Programm im Browser zur Verfügung. Teachable Machine soll die Funktionsweise der in immer mehr Applikationen aufkommenden Technik spielerisch erklären und angehende Entwickler an dieses komplexe Thema heranführen. In einem Blogpost stellt Google das Tool vor. Es nutzt die Webcam des Hostgerätes zur Bilderkennung.

Anzeige

Beim Start des Programms sehen Nutzer die Eingabe ihrer Webcam und drei Klassen - Grün, Lila und Rot -, über welche das Programm trainiert werden kann. Es nutzt Bilderkennung für die Ausgabe von momentan drei vorgegebenen animierten Gif-Dateien.

In einem Beispiel hält ein Google-Mitarbeiter die Hand in die Kamera und die Taste Train Green gedrückt. Das Programm nimmt in schneller Abfolge mehrere Bilder auf und nutzt diese als Referenzen zur Bilderkennung. Dieser Vorgang wird für die beiden anderen Klassen mit einem normalen Gesichtsausdruck und einem Grinsen wiederholt.

Je nach aufgenommenem Bild kann das Programm anhand der Vergleichsbilder selbstständig entscheiden, welche Geste gerade gezeigt wird. Eine Prozentanzeige gibt an, wie sicher sich die Software ist. Wird beispielsweise etwa die Hand nur zum Teil gehoben, sinkt auch der Wahrscheinlichkeitswert. Von diesem Wert ausgehend entscheidet sich das Programm für eine der drei vorgefertigten Ausgaben.

Deeplearn.js trainiert Modell direkt im Browser

Grundlage dieses kleinen Programms ist die Javascript-Bibliothek Deeplearn.js, die Google als Open-Source-Basis zur Verfügung stellt. Mit deren Hilfe wird ein Machine-Learning-Modell direkt im Browser und lokal auf dem jeweiligen Endgerät trainiert.

Das ist bei solch kleinen Anwendungen noch möglich. Komplexe Modelle, wie sie etwa in derzeitigen smarten Lautsprechern verwendet werden, benötigen hingegen Rechenkapazitäten und Datenbanken, die meist in der Cloud gehostet werden.

Deeplearn.js ist frei verfügbar. Es muss für ein Projekt das Paket deeplearn installiert werden. Voraussetzung ist ein Endgerät mit WebGL 1.0 und installierter OES_texture_float-Erweiterung oder ein WebGL-2.0-Gerät. Laut Google ist die Bibliothek momentan nur mit der Desktopversion von Google Chrome kompatibel. Mobile Browser, Firefox und Safari sollen aber folgen.


eye home zur Startseite
Xiut 09. Okt 2017

Funktioniert bei mir ohne Probleme (Chrome, Ubuntu).

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  2. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  3. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  4. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31

  5. Re: Gibt es bei uns auch

    Dietbert | 00:27


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel