Abo
  • Services:

TDK: Winziges Bluetooth-Modul für Low-Energy-Geräte

TDK hat ein Bluetooth-Low-Energy-Modul vorgestellt, das sich mit einer Kantenlänge von weniger als 6 mm unauffällig in Wearables einarbeiten lässt. Es ist allerdings kein Dual-Radio-Modul und kann nur in Verbindung mit Geräten, die Bluetooth Smart oder Bluetooth Smart Ready beherrschen, genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TDK produziert ein besonders kleines Bluetooth-Smart-Modul.
TDK produziert ein besonders kleines Bluetooth-Smart-Modul. (Bild: TDK)

4,6 x 5,6 mm ist TDKs Bluetooth-Smart-Modul Sesub-Pan-T2541 Bluetooth 4.0 LE groß und hat eine Bauhöhe von 1 mm. Damit ist es klein genug, um selbst in Kleidungsstücken unauffällig eingearbeitet zu werden. Allenfalls NFC-Module sind noch kleiner, müssen aber auch weniger können. Das Bluetooth-Modul benötigt aber noch eine Stromversorgung. Dank der Unterstützung von Bluetooth Low Energy alias Bluetooth Smart, seit Bluetooth 4.0 optionaler Bestandteil der Spezifikation, sollte aber eine kleine Knopfzelle für mehrere Monate Energieversorgung ausreichen. Es hängt aber auch vom Anwendungsszenario ab.

  • TDKs Bluetooth-Smart-Modul ist sehr klein. (Bild: TDK)
TDKs Bluetooth-Smart-Modul ist sehr klein. (Bild: TDK)
Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Genaue Angaben macht TDK dazu jedoch nicht. Das japanische Unternehmen setzt den Energiebedarf nur in Relation zu einem Bluetooth-Classic-Modul und nennt eine Reduktion auf ein Viertel. Die Reichweite beträgt mit einer angeschlossenen Antenne 10 Meter.

Da es sich um ein Bluetooth-Smart-Modul handelt, kann sich ein Gerät mit dieser Komponente nicht mit allen Bluetooth-Geräten verbinden. Es muss dabei entweder Bluetooth Smart oder Smart Ready beherrschen. Letzteres ist das Dual-Radio-System, welches mit beiden Bluetooth-Kommunikationsarten zusammenarbeitet. Die Unterschiede zwischen Bluetooth Classic, Smart und Smart Ready haben wir in einem früheren Artikel erklärt.

Die Massenfertigung des Moduls ist bereits angelaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /