Abo
  • IT-Karriere:

TDK: Winziges Bluetooth-Modul für Low-Energy-Geräte

TDK hat ein Bluetooth-Low-Energy-Modul vorgestellt, das sich mit einer Kantenlänge von weniger als 6 mm unauffällig in Wearables einarbeiten lässt. Es ist allerdings kein Dual-Radio-Modul und kann nur in Verbindung mit Geräten, die Bluetooth Smart oder Bluetooth Smart Ready beherrschen, genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TDK produziert ein besonders kleines Bluetooth-Smart-Modul.
TDK produziert ein besonders kleines Bluetooth-Smart-Modul. (Bild: TDK)

4,6 x 5,6 mm ist TDKs Bluetooth-Smart-Modul Sesub-Pan-T2541 Bluetooth 4.0 LE groß und hat eine Bauhöhe von 1 mm. Damit ist es klein genug, um selbst in Kleidungsstücken unauffällig eingearbeitet zu werden. Allenfalls NFC-Module sind noch kleiner, müssen aber auch weniger können. Das Bluetooth-Modul benötigt aber noch eine Stromversorgung. Dank der Unterstützung von Bluetooth Low Energy alias Bluetooth Smart, seit Bluetooth 4.0 optionaler Bestandteil der Spezifikation, sollte aber eine kleine Knopfzelle für mehrere Monate Energieversorgung ausreichen. Es hängt aber auch vom Anwendungsszenario ab.

  • TDKs Bluetooth-Smart-Modul ist sehr klein. (Bild: TDK)
TDKs Bluetooth-Smart-Modul ist sehr klein. (Bild: TDK)
Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Genaue Angaben macht TDK dazu jedoch nicht. Das japanische Unternehmen setzt den Energiebedarf nur in Relation zu einem Bluetooth-Classic-Modul und nennt eine Reduktion auf ein Viertel. Die Reichweite beträgt mit einer angeschlossenen Antenne 10 Meter.

Da es sich um ein Bluetooth-Smart-Modul handelt, kann sich ein Gerät mit dieser Komponente nicht mit allen Bluetooth-Geräten verbinden. Es muss dabei entweder Bluetooth Smart oder Smart Ready beherrschen. Letzteres ist das Dual-Radio-System, welches mit beiden Bluetooth-Kommunikationsarten zusammenarbeitet. Die Unterschiede zwischen Bluetooth Classic, Smart und Smart Ready haben wir in einem früheren Artikel erklärt.

Die Massenfertigung des Moduls ist bereits angelaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /