Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert.
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert. (Bild: Yue Cao/Screenshot: Golem.de)

TCP-Exploit: Internetstandard ermöglicht Seitenkanalangriffe

Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert.
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert. (Bild: Yue Cao/Screenshot: Golem.de)

Mit einem falsch konfigurierten Internetstandard in Linux lassen sich unverschlüsselte Internetverbindungen manipulieren. Auch das Tor-Netzwerk ist von dem Fehler betroffen.

Sicherheitsforscher haben ein Verfahren beschrieben, mit dem Internetverbindungen aus der Ferne manipuliert werden können. Den Wissenschaftlern gelang es, mit einer Flut von Bestätigungspaketen (ACK) eine bestehende Verbindung zwischen Server und Client zu kappen und dem Client anschließend manipulierte Datenpakete zu senden. Der Schwachstelle zugrunde liegt ausgerechnet der Internetstandard RFC 5961, der einen anderen Angriff mittels ACK-Pakete verhindern soll.

Anzeige

Für ihren Angriff benötigen die Sicherheitsforscher der University of California in Riverside die IP-Adresse und die Port-Nummer sowohl des Servers als auch des Clients. Anschließend werden an Server und Client präparierte Pakete gesendet. Nach RFC 5961 dürfen nur 100 ACK-Pakete pro Sekunde versendet werden. Das soll unter anderem verhindern, dass Angreifer die Sequenznummern erraten können, die zur Sicherheit willkürlich gesetzt werden. Ist die Begrenzung nach RFC 5961 beim Server erreicht, versendet er keine ACK-Pakete mehr. Die manipulierten Pakete suggerieren dem Client jedoch, dass die Verbindung weiterhin bestehe. So können die Angreifer mit weiteren ACK-Paketen in Ruhe die Sequenznummern ermitteln. Das gelang den Sicherheitsforschern zufolge in nur Zehntelsekunden.

Ist eine Verbindung unverschlüsselt, können dem Client anschließend manipulierte Datenpakete untergeschoben werden. Die Sicherheitsforscher injizierten beispielsweise Javascript-Code, der eine Passworteingabe forderte. Dazu muss es sich um eine Verbindung handeln, die möglichst lange besteht, etwa beim Streamen von Videos oder zu einer Nachrichtenseite. Die Sicherheitsforscher unter der Leitung von Yue Cao demonstrierten ihren Angriff in einer Verbindung mit der Webseite USA Today auf der Sicherheitskonferenz Usenix in Texas.

Schwachstelle im Tor-Netzwerk

Auch bei verschlüsselten Verbindungen führt der Angriff dazu, dass die Verbindung zwischen Client und Server beendet wird. Im Tor-Netzwerk kann so einem Client solange die Verbindung zu legitimen Relay-Servern gekappt werden, bis dieser bei einem manipulierten Relay des Angreifers landet.

Der beschriebene Angriff kann lediglich auf Verbindungen unter Linux ausgeführt werden. Seit dem Linux-Kernel 3.6 wird dort RFC 5961 umgesetzt. Windows-, FreeBSD- und MacOS-Rechner sind nicht betroffen. Die Sicherheitsforscher haben die Kernel-Entwickler jedoch bereits informiert. Seit Linux 4.7 gibt es Patches, die unter anderem die Grenze von 100 ACK-Pakete auf 1.000 heraufsetzen. Alternativ kann der Wert net.ipv4.tcp_challenge_ack_limit = 999999999 in der Konfigurationsdatei /etc/sysctl gesetzt werden. Mit dem Befehl sysctl -p werden die Änderungen übernommen.


eye home zur Startseite
LaggAt 18. Aug 2016

... am client ... gecheckt. Jup, wer lesen kann ist wiedermal klar im Vorteil. :)

Dumpfbacke 12. Aug 2016

... Lass uns tanzen, Douff und dähmlich. mfg

Anonymer Nutzer 12. Aug 2016

Traurig ist doch, das die Linux Jungs wieder mal die einzigen sind die sich an einen...

hepisec 12. Aug 2016

BTW: Research was sponsored by the Army Research Laboratory

hepisec 12. Aug 2016

Da diese "Sicherheitslücke" nicht mal ein Logo und eine Webseite hat, alles halb so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,99€
  2. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  2. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  3. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  4. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  5. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  6. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  7. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  8. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  9. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  10. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Re: Wie laufen Bewerbungen heutzutage eigentlich ab?

    der_wahre_hannes | 11:21

  2. Re: Analoge Schultertasten

    Peace Р| 11:20

  3. Re: Völlig irrelevant

    Peter Brülls | 11:19

  4. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 11:19

  5. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    Mademan | 11:19


  1. 11:09

  2. 10:51

  3. 10:45

  4. 09:38

  5. 07:23

  6. 07:14

  7. 17:37

  8. 17:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel