Abo
  • Services:

TCP-Exploit: Internetstandard ermöglicht Seitenkanalangriffe

Mit einem falsch konfigurierten Internetstandard in Linux lassen sich unverschlüsselte Internetverbindungen manipulieren. Auch das Tor-Netzwerk ist von dem Fehler betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert.
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert. (Bild: Yue Cao/Screenshot: Golem.de)

Sicherheitsforscher haben ein Verfahren beschrieben, mit dem Internetverbindungen aus der Ferne manipuliert werden können. Den Wissenschaftlern gelang es, mit einer Flut von Bestätigungspaketen (ACK) eine bestehende Verbindung zwischen Server und Client zu kappen und dem Client anschließend manipulierte Datenpakete zu senden. Der Schwachstelle zugrunde liegt ausgerechnet der Internetstandard RFC 5961, der einen anderen Angriff mittels ACK-Pakete verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Für ihren Angriff benötigen die Sicherheitsforscher der University of California in Riverside die IP-Adresse und die Port-Nummer sowohl des Servers als auch des Clients. Anschließend werden an Server und Client präparierte Pakete gesendet. Nach RFC 5961 dürfen nur 100 ACK-Pakete pro Sekunde versendet werden. Das soll unter anderem verhindern, dass Angreifer die Sequenznummern erraten können, die zur Sicherheit willkürlich gesetzt werden. Ist die Begrenzung nach RFC 5961 beim Server erreicht, versendet er keine ACK-Pakete mehr. Die manipulierten Pakete suggerieren dem Client jedoch, dass die Verbindung weiterhin bestehe. So können die Angreifer mit weiteren ACK-Paketen in Ruhe die Sequenznummern ermitteln. Das gelang den Sicherheitsforschern zufolge in nur Zehntelsekunden.

Ist eine Verbindung unverschlüsselt, können dem Client anschließend manipulierte Datenpakete untergeschoben werden. Die Sicherheitsforscher injizierten beispielsweise Javascript-Code, der eine Passworteingabe forderte. Dazu muss es sich um eine Verbindung handeln, die möglichst lange besteht, etwa beim Streamen von Videos oder zu einer Nachrichtenseite. Die Sicherheitsforscher unter der Leitung von Yue Cao demonstrierten ihren Angriff in einer Verbindung mit der Webseite USA Today auf der Sicherheitskonferenz Usenix in Texas.

Schwachstelle im Tor-Netzwerk

Auch bei verschlüsselten Verbindungen führt der Angriff dazu, dass die Verbindung zwischen Client und Server beendet wird. Im Tor-Netzwerk kann so einem Client solange die Verbindung zu legitimen Relay-Servern gekappt werden, bis dieser bei einem manipulierten Relay des Angreifers landet.

Der beschriebene Angriff kann lediglich auf Verbindungen unter Linux ausgeführt werden. Seit dem Linux-Kernel 3.6 wird dort RFC 5961 umgesetzt. Windows-, FreeBSD- und MacOS-Rechner sind nicht betroffen. Die Sicherheitsforscher haben die Kernel-Entwickler jedoch bereits informiert. Seit Linux 4.7 gibt es Patches, die unter anderem die Grenze von 100 ACK-Pakete auf 1.000 heraufsetzen. Alternativ kann der Wert net.ipv4.tcp_challenge_ack_limit = 999999999 in der Konfigurationsdatei /etc/sysctl gesetzt werden. Mit dem Befehl sysctl -p werden die Änderungen übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

LaggAt 18. Aug 2016

... am client ... gecheckt. Jup, wer lesen kann ist wiedermal klar im Vorteil. :)

Dumpfbacke 12. Aug 2016

... Lass uns tanzen, Douff und dähmlich. mfg

Anonymer Nutzer 12. Aug 2016

Traurig ist doch, das die Linux Jungs wieder mal die einzigen sind die sich an einen...

hepisec 12. Aug 2016

BTW: Research was sponsored by the Army Research Laboratory

hepisec 12. Aug 2016

Da diese "Sicherheitslücke" nicht mal ein Logo und eine Webseite hat, alles halb so...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /