Abo
  • Services:

TCP-Exploit: Internetstandard ermöglicht Seitenkanalangriffe

Mit einem falsch konfigurierten Internetstandard in Linux lassen sich unverschlüsselte Internetverbindungen manipulieren. Auch das Tor-Netzwerk ist von dem Fehler betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert.
Mit einer Flut von ACK-Paketen haben Sicherheitsforscher Internetverbindungen manipuliert. (Bild: Yue Cao/Screenshot: Golem.de)

Sicherheitsforscher haben ein Verfahren beschrieben, mit dem Internetverbindungen aus der Ferne manipuliert werden können. Den Wissenschaftlern gelang es, mit einer Flut von Bestätigungspaketen (ACK) eine bestehende Verbindung zwischen Server und Client zu kappen und dem Client anschließend manipulierte Datenpakete zu senden. Der Schwachstelle zugrunde liegt ausgerechnet der Internetstandard RFC 5961, der einen anderen Angriff mittels ACK-Pakete verhindern soll.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. afb Application Services AG, München

Für ihren Angriff benötigen die Sicherheitsforscher der University of California in Riverside die IP-Adresse und die Port-Nummer sowohl des Servers als auch des Clients. Anschließend werden an Server und Client präparierte Pakete gesendet. Nach RFC 5961 dürfen nur 100 ACK-Pakete pro Sekunde versendet werden. Das soll unter anderem verhindern, dass Angreifer die Sequenznummern erraten können, die zur Sicherheit willkürlich gesetzt werden. Ist die Begrenzung nach RFC 5961 beim Server erreicht, versendet er keine ACK-Pakete mehr. Die manipulierten Pakete suggerieren dem Client jedoch, dass die Verbindung weiterhin bestehe. So können die Angreifer mit weiteren ACK-Paketen in Ruhe die Sequenznummern ermitteln. Das gelang den Sicherheitsforschern zufolge in nur Zehntelsekunden.

Ist eine Verbindung unverschlüsselt, können dem Client anschließend manipulierte Datenpakete untergeschoben werden. Die Sicherheitsforscher injizierten beispielsweise Javascript-Code, der eine Passworteingabe forderte. Dazu muss es sich um eine Verbindung handeln, die möglichst lange besteht, etwa beim Streamen von Videos oder zu einer Nachrichtenseite. Die Sicherheitsforscher unter der Leitung von Yue Cao demonstrierten ihren Angriff in einer Verbindung mit der Webseite USA Today auf der Sicherheitskonferenz Usenix in Texas.

Schwachstelle im Tor-Netzwerk

Auch bei verschlüsselten Verbindungen führt der Angriff dazu, dass die Verbindung zwischen Client und Server beendet wird. Im Tor-Netzwerk kann so einem Client solange die Verbindung zu legitimen Relay-Servern gekappt werden, bis dieser bei einem manipulierten Relay des Angreifers landet.

Der beschriebene Angriff kann lediglich auf Verbindungen unter Linux ausgeführt werden. Seit dem Linux-Kernel 3.6 wird dort RFC 5961 umgesetzt. Windows-, FreeBSD- und MacOS-Rechner sind nicht betroffen. Die Sicherheitsforscher haben die Kernel-Entwickler jedoch bereits informiert. Seit Linux 4.7 gibt es Patches, die unter anderem die Grenze von 100 ACK-Pakete auf 1.000 heraufsetzen. Alternativ kann der Wert net.ipv4.tcp_challenge_ack_limit = 999999999 in der Konfigurationsdatei /etc/sysctl gesetzt werden. Mit dem Befehl sysctl -p werden die Änderungen übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote

LaggAt 18. Aug 2016

... am client ... gecheckt. Jup, wer lesen kann ist wiedermal klar im Vorteil. :)

Dumpfbacke 12. Aug 2016

... Lass uns tanzen, Douff und dähmlich. mfg

Anonymer Nutzer 12. Aug 2016

Traurig ist doch, das die Linux Jungs wieder mal die einzigen sind die sich an einen...

hepisec 12. Aug 2016

BTW: Research was sponsored by the Army Research Laboratory

hepisec 12. Aug 2016

Da diese "Sicherheitslücke" nicht mal ein Logo und eine Webseite hat, alles halb so...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /