• IT-Karriere:
  • Services:

TCMalloc: Google veröffentlicht eigene Speicherverwaltung

Die Speicherverwaltung per Malloc und New ist eine der wohl wichtigsten Komponenten in C- und C++-Programmen. Google hat eine deutlich verbesserte Version seiner eigenen Implementierung dafür als Open Source veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat eine eigene Bibliothek zur Speicherverwaltung als Open Source veröffentlicht.
Google hat eine eigene Bibliothek zur Speicherverwaltung als Open Source veröffentlicht. (Bild: Eric Hamiter, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwickler von Google haben ihr internes Projekt TCMalloc als Open Source auf Github veröffentlicht. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich dabei um eine Implementierung der dynamischen Speicherverwaltung Malloc der Progammiersprache C sowie darüber hinaus auch für den Operator new für C++. Der Name steht dabei für Thread-Caching Malloc. Das Projekt soll die standardmäßig vom System genutzte Speicherverwaltung ersetzen und nutzt eben einen Cache für Objekte im Speicher. Letzteres geschieht pro Thread oder pro logischer CPU.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Von Malloc gibt es viele verschiedene Implementierungen, die von der genutzten Implementierung der Standard-C-Bibliothek abhängen, also etwa Glibc, Musl-Libc oder auch jener aus der LLVM-Compilersammlung. Darüber hinaus gibt es weitere Implementierungen auf Kernel-Ebene und Unterschiede zwischen verschiedenen Betriebssystemen. Eine der wohl bekanntesten eigenständigen Umsetzungen dürfte Jemalloc sein, das in Mozillas Firefox genutzt wird und ebenso in Android, den Datenbanksystemen Cassandra und Redis oder auch dem Varnish HTTP-Cache.

Googles TCMalloc ist dabei zunächst nicht neu. Bereits im Jahr 2011 veröffentlichte das Unternehmen Code dazu als Teil seiner sogenannten Performance Tools. Hauptziel der Implementierung war vor allem, die Geschwindigkeit von Malloc zu erhöhen. Dieses Projekt wird nach wie vor aktiv weiterentwickelt und etwa von der Storage-Software Ceph verwendet.

Bei der nun mit gleichem Namen veröffentlichten Software von Google handelt es sich aber offenbar um eine neue Version des intern stark weiterentwickelten und umgeschrieben Codes. Dem Entwickler Dmitry Vyukov zufolge unterscheiden sich die beiden Versionen stark voneinander. Die neu umgesetzte Zuweisung pro CPU sei etwa in Server-Umgebungen unverzichtbar, in denen Code mit sehr vielen Threads laufe. Ebenso unterstütze das neue TCMalloc Hugepages, die auf x86-Systemen immerhin 2 MByte groß sein könnten. Details zur Funktionsweise liefert die ausführliche Dokumentation auf Github.

Dass Google derartig wichtige Teile des Stapels für Programmiersprache selbst schreibt und anschließend selbst veröffentlicht, ist nicht ungewöhnlich. Mit dem Abseil-Projekt bietet Google etwa auch wichtige Basisbibliotheken für C++ an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 3,99€
  4. 37,99€

mknjc 14. Feb 2020 / Themenstart

Daher gibt es auch 1GB Hugepages...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /