Abo
  • Services:

Tchibo-Smartphone-Tarif: Datenflatrate, 50 Freiminuten und 50 Frei-SMS für 10 Euro

Tchibo bietet seinen Smartphone-Tarif nun auch ohne Hardware an. Bisher gab es ihn nur in Verbindung mit einem neuen Mobiltelefon. Im Tarif sind eine 300-MByte-Datenflatrate sowie 50 Freiminuten und 50 Frei-SMS enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tchibos Smartphone-Tarif nun auch als SIM-Only zu haben
Tchibos Smartphone-Tarif nun auch als SIM-Only zu haben (Bild: Tchibo)

Tchibos Smartphone-Tarif gibt es neuerdings unter der Bezeichnung Smartphone-SIM-Karte auch als SIM-only-Variante. Bisher bot Tchibo den Tarif nur zusammen mit einem Mobiltelefon an. Die SIM-only-Version hat keine Mindestvertragslaufzeit und kann monatlich gekündigt werden. Monatlich kostet der Tarif 9,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Die Kosten des Tarifs lehnen sich an den Prepaid-Tarif von Tchibo an. So kosten Anrufe in alle deutschen Netze einheitlich 9 Cent pro Minute. Auch Anrufe in ausländische Festnetze werden mit 9 Cent pro Minute berechnet. Dazu gehören die Festnetze in den USA, in Kanada und in Europa. Jede angefangene Telefonminute wird dabei immer voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Der SMS-Versand innerhalb Deutschlands kostet 9 Cent pro Nachricht. Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Inklusivleistungen des Tarifs

Für monatlich 9,95 Euro erhält der Kunde eine Datenflatrate, die bis zu einem Datenvolumen von 300 MByte im Monat eine Downloaddatenrate von bis zu 7,2 MBit/s liefert. Nach dem Überschreiten von 300 MByte Datenvolumen wird die Bandbreite bis zum Ende des Monats auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Zudem gibt es jeden Monat 50 Telefonminuten und 50 SMS gratis. Sowohl das Freiminutenkontingent als auch die Gratis-SMS dürfen nur innerhalb Deutschlands verwendet werden und verfallen am Ende des Monats, wenn sie nicht aufgebraucht wurden. Tchibo nutzt das Mobilfunknetz von O2.

Die Smartphone-SIM-Karte kann auf der Tchibo-Webseite gebucht werden. Eine Einrichtungsgebühr fällt nicht an. Dafür müssen 4,95 Euro Versandgebühren bezahlt werden.

Die erste Monatszahlung muss zusammen mit den Versandgebühren per Überweisung bezahlt werden, ab dann erfolgt die Abbuchung von 9,95 Euro per Lastschriftverfahren. Alle weiteren Kosten werden per Prepaid-Verfahren bezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€

derKlaus 16. Apr 2012

Kann ich komplett so wie es ist auch bestätigen, inklusive Fazit (zumindest für München...

Bouncy 16. Apr 2012

Wie kann man nur so gierig sein, diesen irren Gläubigen sein Geld zu geben? Als hätte...

cronetvip 15. Apr 2012

man verdient in österreich auch besser. überlegt mal seit wann wir hier in deutschland...

hotzenklotz 13. Apr 2012

@ck: Das mit den Archivmeldungen wusste ich nicht. Ist auch absolut fair dem User...

hotzenklotz 13. Apr 2012

@jayrworthington: Ja, stimmt wohl auch irgendwo ;) Allerdings habe ich zusätzlich auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /