Abo
  • Services:

Tchibo-Smartphone-Tarif: Datenflatrate, 50 Freiminuten und 50 Frei-SMS für 10 Euro

Tchibo bietet seinen Smartphone-Tarif nun auch ohne Hardware an. Bisher gab es ihn nur in Verbindung mit einem neuen Mobiltelefon. Im Tarif sind eine 300-MByte-Datenflatrate sowie 50 Freiminuten und 50 Frei-SMS enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tchibos Smartphone-Tarif nun auch als SIM-Only zu haben
Tchibos Smartphone-Tarif nun auch als SIM-Only zu haben (Bild: Tchibo)

Tchibos Smartphone-Tarif gibt es neuerdings unter der Bezeichnung Smartphone-SIM-Karte auch als SIM-only-Variante. Bisher bot Tchibo den Tarif nur zusammen mit einem Mobiltelefon an. Die SIM-only-Version hat keine Mindestvertragslaufzeit und kann monatlich gekündigt werden. Monatlich kostet der Tarif 9,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Kosten des Tarifs lehnen sich an den Prepaid-Tarif von Tchibo an. So kosten Anrufe in alle deutschen Netze einheitlich 9 Cent pro Minute. Auch Anrufe in ausländische Festnetze werden mit 9 Cent pro Minute berechnet. Dazu gehören die Festnetze in den USA, in Kanada und in Europa. Jede angefangene Telefonminute wird dabei immer voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Der SMS-Versand innerhalb Deutschlands kostet 9 Cent pro Nachricht. Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Inklusivleistungen des Tarifs

Für monatlich 9,95 Euro erhält der Kunde eine Datenflatrate, die bis zu einem Datenvolumen von 300 MByte im Monat eine Downloaddatenrate von bis zu 7,2 MBit/s liefert. Nach dem Überschreiten von 300 MByte Datenvolumen wird die Bandbreite bis zum Ende des Monats auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Zudem gibt es jeden Monat 50 Telefonminuten und 50 SMS gratis. Sowohl das Freiminutenkontingent als auch die Gratis-SMS dürfen nur innerhalb Deutschlands verwendet werden und verfallen am Ende des Monats, wenn sie nicht aufgebraucht wurden. Tchibo nutzt das Mobilfunknetz von O2.

Die Smartphone-SIM-Karte kann auf der Tchibo-Webseite gebucht werden. Eine Einrichtungsgebühr fällt nicht an. Dafür müssen 4,95 Euro Versandgebühren bezahlt werden.

Die erste Monatszahlung muss zusammen mit den Versandgebühren per Überweisung bezahlt werden, ab dann erfolgt die Abbuchung von 9,95 Euro per Lastschriftverfahren. Alle weiteren Kosten werden per Prepaid-Verfahren bezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

derKlaus 16. Apr 2012

Kann ich komplett so wie es ist auch bestätigen, inklusive Fazit (zumindest für München...

Bouncy 16. Apr 2012

Wie kann man nur so gierig sein, diesen irren Gläubigen sein Geld zu geben? Als hätte...

cronetvip 15. Apr 2012

man verdient in österreich auch besser. überlegt mal seit wann wir hier in deutschland...

hotzenklotz 13. Apr 2012

@ck: Das mit den Archivmeldungen wusste ich nicht. Ist auch absolut fair dem User...

hotzenklotz 13. Apr 2012

@jayrworthington: Ja, stimmt wohl auch irgendwo ;) Allerdings habe ich zusätzlich auch...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /