• IT-Karriere:
  • Services:

Tchibo Mobil: Kunden erhalten bessere Mobilfunktarife ohne Aufpreis

Tchibo hat die Leistungen aller Smartphone-Tarife aufgewertet und folgt damit einem Markttrend. In drei von vier Mobilfunktarifen erhalten Kunden ohne Aufpreis mehr ungedrosseltes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Smartphone-Tarife bei Tchibo Mobil
Neue Smartphone-Tarife bei Tchibo Mobil (Bild: Pixabay.com/CC0)

Drei der vier Smart-Optionen von Tchibo Mobil erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die neuen Konditionen gelten seit dem 7. Januar 2020. Mit der Änderung folgt Tchibo einem Markttrend, in den vergangenen Wochen haben etliche Anbieter das ungedrosselte Datenvolumen in Smartphone-Tarifen aufgestockt.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Unverändert wird der kleinste Tarif Smart S angeboten. Mit einer Laufzeit von vier Wochen fallen weiterhin 7,99 Euro an. Dafür gibt es zur Telefon- und SMS-Flatrate eine Datenflatrate mit einem ungedrosseltem Datenvolumen von 1 GByte. Auch alle weiteren Tarife enthalten eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze - einschließlich EU-Roaming.

Im Tarif Smart M wird das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 3 GByte erhöht, der Optionspreis bleibt bei 9,99 Euro für vier Wochen. Von 4 GByte auf 5 GByte wird das ungedrosselte Datenvolumen in der Option Smart L aufgestockt, die weiterhin mit einer Laufzeit von vier Wochen für 14,99 Euro angeboten wird. Die Option Smart XL hat statt bisher 5 GByte künftig 7 GByte ungedrosseltes Datenvolumen bei einem Vierwochenpreis von 19,99 Euro.

LTE-Nutzung ist dabei

Neu- und Bestandskunden können beliebig zwischen den verschiedenen Tarifen wechseln. Auch ein Wechsel in einen Aktionstarif ist möglich. Das funktioniert entweder über das Tchibo-Mobil-Konto im Web oder über die Tchibo-Mobil-App.

In allen Tarifen ist eine LTE-Nutzung möglich, Kunden von Tchibo Mobil nutzen das Mobilfunknetz von Telefónica. Die maximale Geschwindigkeit der mobilen Datennutzung beträgt 21,6 MBit/s im Download und 8,6 MBit/s im Upload. Ist das im Tarif enthaltene Datenvolumen vor Ablauf der Vertragslaufzeit von vier Wochen aufgebraucht, wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt.

Für 9 Cent pro Minute in ausländische Festnetze telefonieren

Eine Besonderheit der Tchibo-Mobil-Tarife sind die Konditionen für Anrufe in ausländische Festnetze: Es werden vergleichsweise günstige 9 Cent pro Minute berechnet, wenn in das Festnetz von Europa, der USA oder Kanada telefoniert wird. Bei vielen anderen Anbietern sind solche Telefonate deutlich teurer.

Für alle Tarife wird das Starter-Set von Tchibo Mobil benötigt. Das Starter-Set mit SIM-Karte kostet einmalig 9,99 Euro und enthält kein Guthaben. Nutzer mit einer Kundenkarte erhalten das Prepaid-Paket zum halben Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig für alle vorrätigen Artikel)
  2. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  3. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...

sofries 07. Jan 2020

Ja ist eher für Leute, die aufgrund schlechter Schufa keinen Vertrag bekommen. Hier...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /