Abo
  • Services:

Tchibo Mobil: Alle Prepaid-Tarife bekommen Allnet- und SMS-Flatrate

Der Trend ist nicht aufzuhalten: Immer mehr Prepaid-Tarife für Smartphone-Nutzer erhalten eine Telefon- und SMS-Flatrate. Auch Tchibo hat seine Prepaid-Optionen entsprechend umgestellt - teilweise aber mit Leistungseinbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Konditionen für Tchibo Mobil
Neue Konditionen für Tchibo Mobil (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Der Konkurrenzdruck scheint immens zu sein: Mit Aldi Talk hat es angefangen, dann waren die O2-Prepaid-Tarife dran, Lidl Connect und Blau zogen nach und nun verpasst auch Tchibo seinen Prepaid-Tarifen eine Telefon- und SMS-Flatrate. Erst kürzlich stockte Tchibo das ungedrosselte Datenvolumen seiner Smart-Tarife ohne Aufpreis auf und nach weniger als zwei Monaten wird das gesamte Tarif-Portfolio neu gestaltet - das ist eher unüblich.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Die vier Smart-Optionen von Tchibo Mobil haben nun alle eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Bisher gab es nur einen Tarif mit Telefon-Flatrate, die beiden anderen hatten vorgegebene Freieinheiten, die nur für Telefonate verwendet werden konnten. Der SMS-Versand wurde bisher in allen Tarifen gesondert abgerechnet.

Der kleinste Tarif Smart S kostet mit einer Laufzeit von vier Wochen weiterhin 7,99 Euro. Neben der Telefon- und SMS-Flatrate gibt es eine Datenflatrate mit einem ungedrosseltem Datenvolumen von 500 MByte. Das bedeutet eine Halbierung des ungedrosselten Datenvolumens, denn noch im Mai 2018 wurde das Datenvolumen von 800 MByte auf 1 GByte angehoben.

Nur Smart-M-Option hat keine Verschlechterung

Smart M ist die einzige Option, die bei gleichem Preis keine Verschlechterung bei der Ausgestaltung der Datenflatrate aufweist. Für 9,99 Euro erhält der Kunde für eine Laufzeit von vier Wochen weiterhin eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1,5 GByte. Neu dazu kommen die Telefon- und SMS-Flatrate, ohne dass es für den Kunden teurer wird.

Der bisherige Smart-L-Tarif wird in XL-Tarif umbenannt und umfasst nun ebenfalls eine Telefon- und SMS-Flatrate. Bisher gab es zum gleichen Preis nur eine Telefon-Flatrate, SMS wurden einzeln nach Verbrauch berechnet. An den sonstigen Leistungsdaten hat sich hingegen nichts verändert. Wie die alte Smart-L-Option kostet die XL-Variante für vier Wochen 19,99 Euro. Darin enthalten ist eine Datenflatrate mit einem unbegrenzten Volumen von 4 GByte.

Smart L hat keinen echten Vorgängertarif

Der einzige komplett neue Tarif heißt Smart L. Er ist vom Preis und der Leistung zwischen dem M- und XL-Tarif angesiedelt. Für vier Wochen kostet der neue Smart L 14,99 Euro. Er enthält neben der Telefon- und SMS-Flatrate eine mobile Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 3 GByte.

Tchibo-Mobil-Kunden nutzen das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland und können das mobile Internet mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s verwenden. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s beschränkt.

Für neun Cent pro Minute in ausländische Festnetze telefonieren

Eine Besonderheit der Tchibo-Mobil-Tarife sind die Konditionen für Anrufe in ausländische Festnetze: Es werden vergleichsweise günstige neun Cent pro Minute berechnet, wenn in das Festnetz von Europa, USA oder Kanada telefoniert wird. Bei vielen anderen Anbietern sind solche Telefonate deutlich teurer.

Für alle Tarife wird das Starter-Set von Tchibo Mobil benötigt. Das Starter-Set mit SIM-Karte kostet einmalig 9,99 Euro und enthält kein Guthaben. Kunden mit einer Kundenkarte erhalten das Prepaid-Paket zum halben Preis. Die oben genannten Optionen haben eine Laufzeit von vier Wochen und können danach jederzeit gewechselt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

ikhaya 15. Jul 2018 / Themenstart

SMS definitiv nicht mehr. Aber wenn man mal wieder irgendwo festhängt und später kommt...

robinx999 14. Jul 2018 / Themenstart

Wenn es umbedingt außerhalb eines WLANs weg muss und dass auch noch Intensiv ja dann ist...

sofries 14. Jul 2018 / Themenstart

Das ist nur für Reisende, die für ein paar Tage eine Flat brauchen. Dieses Angebot ist...

Neuro-Chef 14. Jul 2018 / Themenstart

32 bis 64 kbit/s sind praktisch unbenutzbar. 1 Mbit/s bei O2 geht eher in die richtige...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /