Tchibo Mobil: Alle Prepaid-Tarife bekommen Allnet- und SMS-Flatrate

Der Trend ist nicht aufzuhalten: Immer mehr Prepaid-Tarife für Smartphone-Nutzer erhalten eine Telefon- und SMS-Flatrate. Auch Tchibo hat seine Prepaid-Optionen entsprechend umgestellt - teilweise aber mit Leistungseinbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Konditionen für Tchibo Mobil
Neue Konditionen für Tchibo Mobil (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Der Konkurrenzdruck scheint immens zu sein: Mit Aldi Talk hat es angefangen, dann waren die O2-Prepaid-Tarife dran, Lidl Connect und Blau zogen nach und nun verpasst auch Tchibo seinen Prepaid-Tarifen eine Telefon- und SMS-Flatrate. Erst kürzlich stockte Tchibo das ungedrosselte Datenvolumen seiner Smart-Tarife ohne Aufpreis auf und nach weniger als zwei Monaten wird das gesamte Tarif-Portfolio neu gestaltet - das ist eher unüblich.

Die vier Smart-Optionen von Tchibo Mobil haben nun alle eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Bisher gab es nur einen Tarif mit Telefon-Flatrate, die beiden anderen hatten vorgegebene Freieinheiten, die nur für Telefonate verwendet werden konnten. Der SMS-Versand wurde bisher in allen Tarifen gesondert abgerechnet.

Der kleinste Tarif Smart S kostet mit einer Laufzeit von vier Wochen weiterhin 7,99 Euro. Neben der Telefon- und SMS-Flatrate gibt es eine Datenflatrate mit einem ungedrosseltem Datenvolumen von 500 MByte. Das bedeutet eine Halbierung des ungedrosselten Datenvolumens, denn noch im Mai 2018 wurde das Datenvolumen von 800 MByte auf 1 GByte angehoben.

Nur Smart-M-Option hat keine Verschlechterung

Smart M ist die einzige Option, die bei gleichem Preis keine Verschlechterung bei der Ausgestaltung der Datenflatrate aufweist. Für 9,99 Euro erhält der Kunde für eine Laufzeit von vier Wochen weiterhin eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1,5 GByte. Neu dazu kommen die Telefon- und SMS-Flatrate, ohne dass es für den Kunden teurer wird.

Der bisherige Smart-L-Tarif wird in XL-Tarif umbenannt und umfasst nun ebenfalls eine Telefon- und SMS-Flatrate. Bisher gab es zum gleichen Preis nur eine Telefon-Flatrate, SMS wurden einzeln nach Verbrauch berechnet. An den sonstigen Leistungsdaten hat sich hingegen nichts verändert. Wie die alte Smart-L-Option kostet die XL-Variante für vier Wochen 19,99 Euro. Darin enthalten ist eine Datenflatrate mit einem unbegrenzten Volumen von 4 GByte.

Smart L hat keinen echten Vorgängertarif

Der einzige komplett neue Tarif heißt Smart L. Er ist vom Preis und der Leistung zwischen dem M- und XL-Tarif angesiedelt. Für vier Wochen kostet der neue Smart L 14,99 Euro. Er enthält neben der Telefon- und SMS-Flatrate eine mobile Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 3 GByte.

Tchibo-Mobil-Kunden nutzen das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland und können das mobile Internet mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s verwenden. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s beschränkt.

Für 9 Cent pro Minute in ausländische Festnetze telefonieren

Eine Besonderheit der Tchibo-Mobil-Tarife sind die Konditionen für Anrufe in ausländische Festnetze: Es werden vergleichsweise günstige 9 Cent pro Minute berechnet, wenn in das Festnetz von Europa, USA oder Kanada telefoniert wird. Bei vielen anderen Anbietern sind solche Telefonate deutlich teurer.

Für alle Tarife wird das Starter-Set von Tchibo Mobil benötigt. Das Starter-Set mit SIM-Karte kostet einmalig 9,99 Euro und enthält kein Guthaben. Kunden mit einer Kundenkarte erhalten das Prepaid-Paket zum halben Preis. Die oben genannten Optionen haben eine Laufzeit von vier Wochen und können danach jederzeit gewechselt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baron Münchhausen. 26. Jul 2018

Ich bin echt fassungslos. Karte wurde freigeschaltet. SMS Aufladen, obwohl ich beim...

ikhaya 15. Jul 2018

SMS definitiv nicht mehr. Aber wenn man mal wieder irgendwo festhängt und später kommt...

robinx999 14. Jul 2018

Wenn es umbedingt außerhalb eines WLANs weg muss und dass auch noch Intensiv ja dann ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /