Abo
  • Services:

Tchibo: Kaffeeröster verkauft 3D-Drucker

Der Kaffeeröster Tchibo verkauft in der Vorweihnachtszeit einen kleinen 3D-Drucker für den Haushalt. Der Up Mini PP3P ist nicht sonderlich groß und passt gut auf den Schreibtisch, kann daher allerdings auch nur sehr kleine Gegenstände drucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Up Mini PP3P
Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)

Ab Donnerstag, dem 27. November 2014 gibt es beim Kaffeeröster Tchibo den 3D-Drucker Up Mini PP3DP für rund 500 Euro. Das Gerät besitzt einen Druckraum, der gerade einmal 120 x 120 x 120 mm groß ist. Mit 240 x 355 x 340 mm ist aber auch der Drucker selbst recht handlich und wiegt etwa 6 kg.

  • Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)
  • Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)
  • Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)
  • Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)
  • Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)
Up Mini PP3P (Bild: Tchibo)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Der Up Mini PP3DP stammt vom chinesischen Anbieter Delta Micro Factory und kann ABS- und PLA-Filament mit einem Durchmesser von 1,75 mm verarbeiten. Den erhitzten Kunststoff trägt er mit einer Schichtdicke von 0,2 bis 0,35 mm auf. Der Drucker ist schon etwas älter und wurde erstmals 2012 vorgestellt.

Die maximale Druckgeschwindigkeit beträgt 90 Millimeter pro Sekunde. Das hört sich viel an, doch aufgrund der vielen Schichten, die je nach Modell aufgetragen werden müssen, sind lange Wartezeiten abzusehen.

Die beigelegte Software für Windows und OS X verarbeitet 3D-Modelle im Standardformat STL. Eine Software zum Erstellen von Vorlagen liegt allerdings nicht bei. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über USB.

Tchibo will den Up Mini PP3DP zwischen dem 28. November und dem 3. Dezember 2014 ausliefern. Der 3D-Drucker wird auch von anderen Anbietern verkauft. Bei Amazon kostet er 650 Euro. Tchibo verkauft den 3D-Drucker ebenfalls nur online - in den Filialen ist er nicht erhältlich.

Bei dem vergleichsweise niedrigen Preis stellt sich natürlich die Frage nach der Qualität der Druckerzeugnisse und auch nach der des Druckers. Auf Youtube befinden sich mehrere Videos, deren Produzenten deutliche Kritik an dem Drucker üben. So sei der Druckkopf mit angeklebten Magneten an seiner Halterung befestigt. Der Klebstoff kann bei starker Beanspruchung durch den heißen Druckkopf weich werden, worunter die Genauigkeit leidet, heißt es in einem Video.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€

Kaygeebee 29. Dez 2014

Der Drucker fällt leider genau zwischen die Lager: Profis werden sich sicherlich keinen...

snowhite 08. Dez 2014

Weiß jemand ob das nach wie vor und wenn ja auch in Österreich aktuell ist? Weil für...

gadthrawn 27. Nov 2014

also.. Meine Kaffeemaschine druckt auch, allerdings kommen nur runde braune Disks raus.

Keridalspidialose 27. Nov 2014

Vor Ort ist die Verwechslungsgefahr mit Espresso-Maschinen zu groß.

Little_Green_Bot 27. Nov 2014

Blender läuft auf Linux, und ein STL-Export ist möglich. Für Leute, die sowieso 3D...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /