Abo
  • Services:

TC-7680: Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Es ist bereits auf dem Messestand eines großen Herstellers zu sehen: Das TC-7680 für Docsis 3.1 soll 4 GBit/s im Download und einen Upload von bis zu 2 GBit/s im Koaxialkabel bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
TP-Link hat was Neues.
TP-Link hat was Neues. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress (MWC) zeigt TP-Link ein Kabelmodem für den neuen Standard Docsis 3.1. Das TC-7680 ist auf dem Messestand des chinesischen Herstellers in Barcelona zu sehen. Das Gerät soll eine Downloadrate von bis zu 4 GBit/s und einen Upload von bis zu 2 GBit/s bieten. Es gibt zwei OFDM-Upstream-Kanäle und zwei für den Downstream.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Das TC-7680 ist noch nicht für den europäischen Markt geeignet. Docsis arbeitet im Downstream mit 6 MHz, Eurodocsis bei 8 MHz. Auch bei der QAM64- und QAM256-Modulation gibt es Unterschiede. Laut Aussagen eines TP-Link-Mitarbeiters am Messestand ließe sich das Kabelmodem ohne größeren Aufwand auch für Eurodocsis konfigurieren. TP-Link hat sich noch nicht zur Verfügbarkeit auf dem deutschen Markt geäußert.

Steigende Nachfrage dank Routerfreiheit

Am Messestand des deutschen Herstellers AVM gibt es noch kein Docsis-3.1-Kabelmodem. In den Forschungslabors würden die Geräte bereits den Netzbetreibern zur Verfügung gestellt, war aus informierten Kreisen zu erfahren. Wann sie auf den Markt kommen, steht jedoch noch nicht fest. "Wir merken eine steigende Nachfrage seit dem Beginn der Routerfreiheit", sagte ein AVM-Beschäftigter.

Mit Docsis 3.1 sollen 10 GBit/s symmetrisch übertragen werden können

Mit voll ausgebautem Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen. Die Technologie XG-Cable, mit dem im TV-Kabelnetz 10 GBit/s symmetrisch übertragen werden können, wird in zwei bis vier Jahren verfügbar sein. Die Forschungseinrichtung Bell Labs, die zum Nokia-Konzern gehört, hatte im Mai 2016 10 GBit/s symmetrisch erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

M.P. 02. Mär 2017

Wenn sie mich als Kunde wiederhaben sollen - JA. Wenn nicht könnten sie sich den...

1ras 02. Mär 2017

Leider doch, du kannst nicht auf 200 Mbit upgraden (der doppelte Upstream wäre daran...

Kleba 28. Feb 2017

Auch wenn ich dir grundsätzlich zustimme, glaube ich nicht, dass wir >1Gbit/s in den...

Dragos 28. Feb 2017

da hast du recht


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /