Abo
  • IT-Karriere:

TC-7680: Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Es ist bereits auf dem Messestand eines großen Herstellers zu sehen: Das TC-7680 für Docsis 3.1 soll 4 GBit/s im Download und einen Upload von bis zu 2 GBit/s im Koaxialkabel bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
TP-Link hat was Neues.
TP-Link hat was Neues. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress (MWC) zeigt TP-Link ein Kabelmodem für den neuen Standard Docsis 3.1. Das TC-7680 ist auf dem Messestand des chinesischen Herstellers in Barcelona zu sehen. Das Gerät soll eine Downloadrate von bis zu 4 GBit/s und einen Upload von bis zu 2 GBit/s bieten. Es gibt zwei OFDM-Upstream-Kanäle und zwei für den Downstream.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BWI GmbH, Münster

Das TC-7680 ist noch nicht für den europäischen Markt geeignet. Docsis arbeitet im Downstream mit 6 MHz, Eurodocsis bei 8 MHz. Auch bei der QAM64- und QAM256-Modulation gibt es Unterschiede. Laut Aussagen eines TP-Link-Mitarbeiters am Messestand ließe sich das Kabelmodem ohne größeren Aufwand auch für Eurodocsis konfigurieren. TP-Link hat sich noch nicht zur Verfügbarkeit auf dem deutschen Markt geäußert.

Steigende Nachfrage dank Routerfreiheit

Am Messestand des deutschen Herstellers AVM gibt es noch kein Docsis-3.1-Kabelmodem. In den Forschungslabors würden die Geräte bereits den Netzbetreibern zur Verfügung gestellt, war aus informierten Kreisen zu erfahren. Wann sie auf den Markt kommen, steht jedoch noch nicht fest. "Wir merken eine steigende Nachfrage seit dem Beginn der Routerfreiheit", sagte ein AVM-Beschäftigter.

Mit Docsis 3.1 sollen 10 GBit/s symmetrisch übertragen werden können

Mit voll ausgebautem Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen. Die Technologie XG-Cable, mit dem im TV-Kabelnetz 10 GBit/s symmetrisch übertragen werden können, wird in zwei bis vier Jahren verfügbar sein. Die Forschungseinrichtung Bell Labs, die zum Nokia-Konzern gehört, hatte im Mai 2016 10 GBit/s symmetrisch erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 50,99€

M.P. 02. Mär 2017

Wenn sie mich als Kunde wiederhaben sollen - JA. Wenn nicht könnten sie sich den...

1ras 02. Mär 2017

Leider doch, du kannst nicht auf 200 Mbit upgraden (der doppelte Upstream wäre daran...

Kleba 28. Feb 2017

Auch wenn ich dir grundsätzlich zustimme, glaube ich nicht, dass wir >1Gbit/s in den...

Dragos 28. Feb 2017

da hast du recht


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /