Abo
  • Services:
Anzeige
In der KeyloggerAffäre gibt es einen Strafbefehl.
In der KeyloggerAffäre gibt es einen Strafbefehl. (Bild: Taz)

Keylogger-Affäre: Ehemaliger taz-Redakteur rechtskräftig verurteilt

In der KeyloggerAffäre gibt es einen Strafbefehl.
In der KeyloggerAffäre gibt es einen Strafbefehl. (Bild: Taz)

Ein taz-Redakteur, der seine Kollegen mit einem Keylogger ausspioniert hatte, ist rechtskräftig verurteilt worden. Die Entscheidung wurde in Abwesenheit des Mannes getroffen.

Das Amtsgericht Berlin hat gegen den ehemaligen taz-Redakteur Sebastian Heiser einen Strafbefehl und die Zahlung von 6.400 Euro verhängt, wie die Zeitung selbst berichtet. Die Summe setzt sich zusammen aus 160 Tagessätzen à 40 Euro. Heiser war wegen Abfangens und Ausspähens von Daten in 14 Fällen angeklagt. An der Verhandlung nahm er selbst nicht teil. Kurz nach der Entdeckung des Keyloggers und seiner Entlassung bei der taz hatte er sich nach Südostasien abgesetzt, wo er bis heute lebt. Da Heiser keinen Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt hat, ist diese jetzt rechtskräftig.

Anzeige

Weil Heiser bei der Verhandlung nicht anwesend war, wurde zunächst kein Urteil erlassen, die Richterin wählte den Weg des Strafbefehls. Er ist damit vorbestraft. Sein Verteidiger Carsten Hoenig deutete an, dass sein Mandant von der Möglichkeit des Einspruchs keinen Gebrauch machen werde: "Ich gehe davon aus, dass Herr H. eine öffentliche Hauptverhandlung vermeiden möchte und daher auf den Einspruch verzichten wird", sagte er der taz.

Spionage gegen Praktikantinnen

Der ehemalige Mitarbeiter der Zeitung hatte seine Kollegen über mehr als ein Jahr hinweg mit Hilfe eines Keyloggers ausspioniert. Insgesamt waren 23 Personen betroffen, darunter 19 Frauen, von denen die meisten als Praktikantinnen bei der Zeitung arbeiteten. Es sollen sowohl Passwörter als auch E-Mails ausspioniert worden sein. Die taz hatte den Vorgang selbst intensiv untersucht und die Ergebnisse im vergangenen Jahr veröffentlicht.

Nachtrag vom 20. Februar 2017, 13:11 Uhr

Es wurde kein Einspruch gegen den Beschluss erhoben, damit ist die Entscheidung rechtskräftig, wie die taz berichtet. Wir haben die Meldung enstprechend angepasst.


eye home zur Startseite
Dwalinn 21. Feb 2017

Ich haben ihm es deshalb vorgeworfen: Nur weil man etwas gegen Links hat muss man ja...

Dwalinn 21. Feb 2017

Wo du so was bei mir rausließt solltest du einen Arzt aufsuchen Wie gesagt...

das_mav 17. Jan 2017

Alle Nachrichten sind verfälscht, immer. Menschen schreiben sie und es steckt im Wort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. McFIT Global Group GmbH, Berlin
  3. MEIERHOFER AG, München, Passau, Leipzig, Berlin
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 34,95€ im PCGH-Preisvergleich
  2. ab 17,97€
  3. 359,00€ statt 570,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  2. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  3. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  4. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  5. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  6. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  7. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  8. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  9. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  10. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

  1. Re: War überfällig

    Tuxgamer12 | 17:47

  2. Re: Die Vorstufe zum Klarnamen

    Prinzeumel | 17:47

  3. Re: Und die deutschen Hersteller schauen weiter zu...

    Stefan99 | 17:47

  4. Re: Europäische Filme?

    4ndreas | 17:46

  5. Re: Ich sehe das anders

    John2k | 17:44


  1. 17:46

  2. 17:20

  3. 17:01

  4. 16:37

  5. 16:14

  6. 14:56

  7. 14:38

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel