Abo
  • Services:

Taycan: Porsche nimmt Ladestation mit 800 Volt in Betrieb

In Berlin steht Porsches erste deutsche Ladestation für den neuen Elektrorenner Taycan, der damit mit 800-Volt geladen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnellladesläulen in Berlin-Adlershof
Schnellladesläulen in Berlin-Adlershof (Bild: Porsche)

Der erste Porsche Schnellladepark ist in Berlin-Adlershof an der Niederlassung des Sportwagenherstellers in Betrieb genommen worden. Dort sind vier Kundenparkplätze vorhanden, zwei davon mit der 800-Volt-Ladetechnik. Normale DC-Schnellladestationen für Elektroautos arbeiten bei einer Spannung von rund 400 Volt. In 20 Minuten soll eine Laufleistung von rund 400 km nachgeladen werden können. Das klappt aber nur mit dem Porsche Taycan, der dafür ausgelegt ist. Der Sportwagen kommt Ende 2019 auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

"In einer sich stark verändernden Welt der Mobilität bereiten wir uns konsequent auf die Einführung des ersten vollelektrisch angetriebenen Porsche Modells, des Taycan, vor", sagte Karsten Sohns, Geschäftsführer von Porsche Deutschland. "Eine entsprechende Ladeinfrastruktur an unseren Porsche-Standorten und darüber hinaus ist ein essenzieller Bestandteil unserer Strategie."

Die Ladestationen sind während der Öffnungszeiten des Porsche Zentrums Berlin-Adlershof für alle Elektroautos frei zugänglich.

Der Taycan ist Porsches erstes, vollelektrisches Serienauto, das der Hersteller ab kommendem Jahr produzieren will. Das Fahrzeug hieß zuvor Mission E. Es wird mit zwei permanenterregten Synchronmotoren (PSM) mit einer Systemleistung von mehr als 440 kW in weniger als 3,5 Sekunden auf 100 km/h und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h beschleunigen. Die Reichweite soll über 500 km gemäß NEFZ betragen.

Porsche und Audi sind auch an Ionity beteiligt. Das Gemeinschaftsunternehmen, das zusammen mit Daimler, BMW, Ford sowie dem Raststättenbetreiber Tank und Rast gegründet wurde, will eine Ladeinfrastruktur für Deutschland und Europa aufbauen. Das Unternehmen mit Sitz in München soll bis 2020 rund 400 Schnellladestationen aufbauen und betreiben. Diese Pläne kündigten die Automobilkonzerne im November vergangenen Jahres an. Ionity kooperiert mit Raststättenbetreibern in Deutschland, Norwegen und Österreich. In den drei Ländern werden auch die ersten Ladestationen aufgestellt. Die ersten sind bereits im Betrieb. Laut Konzept sollen künftig im Abstand von 120 km Ladestationen zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. (-8%) 54,99€

Workoft 13. Jul 2018

Das Problem sind aber eigentlich nicht die Ladezeiten, sondern die Köpfe der Menschen...

emdotjay 12. Jul 2018

"Sportwagen kommt Ende 2019 auf den Markt" wieso sind die Verbrauchsangaben nicht nach...

Ach 12. Jul 2018

Ich hab ja schon fast nicht mehr daran geglaubt, aber die kürzlich gelaunshte Software...

PiranhA 12. Jul 2018

Klar geht das theoretisch, aber der Akku ist dann recht schnell im Eimer. Grundsätzlich...

PULARITHA 12. Jul 2018

überflüssig....


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /