• IT-Karriere:
  • Services:

Taycan: Elektroporsche soll 40.000 Mal im Jahr gebaut werden

Porsche will die Produktion des elektrischen Sportwagens Taycan verdoppeln und 40.000 Autos pro Jahr bauen. Damit wäre das Elektroauto erfolgreicher als der 911.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Porsche will statt wie ursprünglich geplant 20.000 nun sogar 40.000 Taycan-Elektrosportwagen bauen. Das berichtete die Automobilwoche (Bezahlschranke) unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Oststeinbek

Noch ist der Taycan nicht zu kaufen, doch die große Nachfrage ist an den Vorbestellungen absehbar. Zum Vergleich: Vom Porsche 911 wurden pro Jahr rund 36.000 Stück verkauft.

Das Werk in Zuffenhausen, in dem der Taycan gebaut wird, wäre damit voll ausgelastet. Laut Automobilwoche ist der Aufbau eines weiteren Werks für Elektroautos in Leipzig im Gespräch.

Taycan-Interessenten können für 2.500 Euro eine unverbindliche Vorreservierung kaufen. Wer den Sportwagen dann doch nicht will, kann das Geld zurückverlangen. Der Taycan soll ab Anfang 2020 ausgeliefert werden, den Preis nannte Porsche offiziell noch nicht. Berichten zufolge soll das Grundmodell des Tesla-Konkurrenten etwa 93.000 Euro kosten.

Der Taycan soll in ungefähr 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Das Fahrzeug wird voraussichtlich eine Reichweite von über 400 km haben. Alleinstellungsmerkmal dürfte das 800-Volt-Ladesystem sein. Es soll das Laden mit bis zu 350 kW ermöglichen, so dass die Akkus in nur 15 Minuten bis zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Angeblich will auch Audi die Produktion des E-Tron erhöhen und ab 2020 mehr Exemplare bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 37,49€

Blade 29. Jan 2019

Kann man irgendwo online drauf wetten? Würde mein Geld sofort auf den Porsche setzen...

ChMu 23. Jan 2019

Das sind sehr geringe Stueckzahlen die da geplant sind, die sind bereits verkauft...

Ryoga 22. Jan 2019

Was eben doch daran liegen könnte das die Kriterien "Elektrofahrzeug" und "für die...

Pecker 22. Jan 2019

Was du schreibst, wird doch schon so gemacht. Akkus werden nie auf 0% entladen. Das...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /