Abo
  • Services:

Tay: Microsofts Chat-Bot wird zum Rassisten

Tay heißt Microsofts künstliche Intelligenz, mit der sich unter anderem Twitter-Nutzer unterhalten können. Innerhalb der ersten 24 Stunden ihrer Existenz wandelte sich Tay jedoch recht schnell zum Rassisten - bis Microsoft offenbar den Stecker zog.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Chat-Intelligenz Tay lässt sich offenbar leicht beeinflussen.
Microsofts Chat-Intelligenz Tay lässt sich offenbar leicht beeinflussen. (Bild: Microsoft)

Mit Tay hat Microsoft eine künstliche Intelligenz vorgestellt, die sich selbstlernend auf Twitter, Groupme und Kik mit realen Personen unterhalten kann. Die KI soll vom Verhalten her an in den USA wohnende Menschen zwischen 18 und 24 Jahren angepasst sein.

Tay unterhält sich - und lässt sich beeinflussen

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Auf Twitter lässt sich Tay mit @TayandYou direkt ansprechen, die Chat-KI antwortet anschließend. Aus den Gesprächen soll Tay lernen, Microsoft erhofft sich von dem Experiment Aufschluss über das Verstehen von Unterhaltungen. Als Grundlage für das Wissen von Tay dient "relevant public data", wie Microsoft es selbst nennt. Zudem sollen Improvisations-Komiker bei der Programmierung geholfen haben.

Nach knapp einem Tag auf Twitter ist das Projekt allerdings etwas aus dem Ruder gelaufen: Recht schnell hat sich Tay von verschiedenen Inhalten beeinflussen lassen, was mitunter zu stark rassistischen und frauenfeindlichen Tweets der KI geführt hat. Das liegt offenbar auch an der Tatsache, dass Tay auf Kommando einfach Tweets anderer Nutzer wiederholt, wie The Verge anmerkt.

So finden sich beispielsweise zahlreiche Tweets von Tay mit kontroversen Aussagen von Donald Trump, einem der republikanischen Präsidentschaftsanwärter. Besorgniserregender dürften allerdings diejenigen Tweets sein, die Tay von sich aus gepostet hat und die eindeutig als rassistisch und nazistisch einzustufen sind.

Totalitarismus und Feminismus

So stellt Tay unter anderem fest, dass der Komiker und Aktivist Ricky Gervais "Totalitarismus von Adolf Hitler" gelernt habe, "dem Erfinder von Atheismus". In anderen Tweets verwendet Tay Worte wie "Nigger" oder äußert sich antisemitisch. Auch wechselt Tay seine Meinungen mitunter schnell: Einmal ist er gegen Feminismus, ein anderes Mal dafür, auch zum Thema Transgender hat er wechselnde Meinungen.

Microsoft hat Tay mittlerweile offenbar vorerst abgeschaltet. In ihrer letzten Statusmitteilung erklärt die KI, dass sie jetzt erst einmal offline gehen müsse, um all die Eindrücke zu verarbeiten. Einige der rassistischen Tweets hat Microsoft mittlerweile gelöscht - eine Sammlung nicht mehr vorhandener Tweets findet sich unter anderem bei Socialhax.

Ein Fehlschlag muss das Experiment mit Tay allerdings nicht unbedingt sein: Es ist sicher interessant zu beobachten, wie schnell eine unbedarfte KI beeinflussbar ist und sich - basierend auf eigenen, als sinnvoll erachteten Analysen - plötzlich rassistisch äußert. Ob und wann Microsoft Tay wieder aktiviert, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,71€
  3. 119,90€

Discept 29. Mär 2016

So intelligent, wie eine Socialmedia-nutzende 19 jährige....Problem erkannt =D

herscher12 29. Mär 2016

Sagen wir in einem Land in dem die AfD massig Stimmen bekommt

Bouncy 29. Mär 2016

Na in dem Fall wurde ja immerhin schon etwas beigebracht, "andere schädigen = nein". Die...

SelfEsteem 29. Mär 2016

Na dann nenne uns doch mal die verschiedenen menschlichen Rassen und erklaere uns die...

SteamKeys 28. Mär 2016

+1 aber ohne das getrolle hätte man mehr erkenntnisse aus dem 1. versuch ziehen können.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /