Abo
  • IT-Karriere:

Taxifahrzeug: Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

Volvo hat ein serienreifes Auto auf Basis des aktuellen Volvo XC90 vorgestellt, das für den Fahrdienstanbieter Uber entwickelt wurde. Die Technik für das autonome Fahren steuert Uber bei. Doch noch dürfen die Fahrzeuge ohne Kontrollfahrer nicht auf die Straße.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvos für Uber angepasster XC90
Volvos für Uber angepasster XC90 (Bild: Volvo)

Volvo und der Fahrdienstvermittler Uber haben ein gemeinsam entwickeltes, serienreifes Fahrzeug vorgestellt, das in Kombination mit dem Uber-Fahrsystem vollkommen selbstständig unterwegs sein soll. Volvo und Uber kooperieren seit 2016, sie hatten damals eine Vereinbarung zur Entwicklung solcher Fahrzeuge geschlossen und im Rahmen dessen bisher nur Prototypen gebaut. Nun könnte laut Volvo die Serienfertigung erfolgen.

Was unterscheidet den Spezial-XC90 vom normalen Auto?

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Der XC90 ist ein klassisches SUV, das es aber in der Form, in der es von Volvo für Uber gebaut wird, nicht im Handel gibt. Die Basis für das autonome Fahren enthält gleich mehrere Backup-Systeme für Lenkung und Bremsen, die im klassischen Modell nicht zu finden sind. Sollte ein Primärsystem ausfallen, greifen die Backup-Systeme nach Darstellung von Volvo ein, um das Auto zum Stehen zu bringen. Außerdem sind Sensoren auf dem Dach sowie im Fahrzeug verbaut, die die Umgebung abtasten. Welche dies genau sind, verriet Volvo nicht. Die Daten müssen von Ubers Software ausgewertet werden.

Wann die Fahrzeuge eingesetzt werden können, hängt auch von den Regulierungsbehörden ab - Volvo und Uber haben keinen Zeitplan genannt, ab wann die autonomen XC90 ohne Kontrollfahrer unterwegs sein werden. Sollte dies erlaubt werden, könnten die Autos im Rahmen eines Taxidienstes die Passagiere abholen und zu ihrem Ziel bringen.

In den USA testet Uber bereits seit dem vergangenen Jahr selbstfahrende Taxis von Volvo. Nach dem Start in Pittsburgh wollte das Unternehmen die Tests auf San Francisco ausweiten, hatte dort allerdings Probleme mit den Behörden. Bei Testfahrten in Arizona kam es im März 2017 zu einem schweren Unfall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 157,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /