Taxidrohne: Kommt Tesla Aviation?

Bislang hat Elon Musk sich eher negativ über Flugtaxis geäußert. US-Analysten glauben aber, dass Tesla über kurz oder lang in die Luftfahrt einsteigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk mit dem Modell einer Rakete: Zum Mars fliegen, aber nicht auf der Erde?
Elon Musk mit dem Modell einer Rakete: Zum Mars fliegen, aber nicht auf der Erde? (Bild: Hannibal Hanschke-Pool/Getty Images)

Hebt Tesla ab? Der US-Elektroautoherstellers könnte künftig elektrisch angetriebene Fluggeräte bauen. Davon geht die US-Investmentbank Morgan Stanley aus.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Morgan Stanley hat eine Mitteilung veröffentlicht, in der es um einen potenziellen Einstieg von Tesla in die sogenannte Urban Air Mobility (UAM) geht. Das für Tesla zuständige Team um den Analysten Adam Jonas beschreibt darin die Möglichkeit, dass Tesla künftig senkrecht startende und landende elektrische (Electric Vertical Takeoff and Landing, eVTOL) Fluggeräte baut. Die Mitteilung wurde über Twitter verbreitet.

Tesla verfüge über die nötigen Technologien, die für Tesla Aviation nötig seien: elektrische Antriebe und Akkus, Vernetzung, Autonomie in der Steuerung, Satellitenkommunikation sowie die Fertigung. "Unserer Ansicht nach ist die Chance, dass Tesla schließlich keine Produkte und Dienstleistungen für den eVTOL/UAM-Markt anbietet, gering", schreibt das Team. "Die potenzielle Übertragbarkeit von Fähigkeiten und die Netzwerkverbindungen sind zu stark, um sie zu ignorieren."

Wie steht Elon Musk zu UAM?

Dass ein Tesla Aviation bisher nicht erwähnt wurde, habe damit zu tun, dass Tesla-Chef Elon Musk bisher nicht darüber geredet habe, schreiben die Morgan-Stanley-Analysten weiter. Bei den seltenen Gelegenheiten, zu denen er darauf angesprochen wurde, habe Musk das Konzept UAM abgelehnt.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk ist zwar ebenfalls vom Stau genervt: "Der Verkehr macht mich verrückt", schrieb er vor einigen Jahren auf Twitter. Doch seine Lösung ist nicht, über den Stau hinweg zu fliegen, sondern den Verkehr in den Untergrund verlegen: Musk gründete 2017 das Unternehmen The Boring Company, das Tunnel für Autos graben soll.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Gut vier Jahre später wurde der erste Tunnel in Betrieb genommen: Unter Las Vegas befördern Teslas Messebesucher unterirdisch von einem Ende des Kongressgeländes zum anderen.

Laut Morgan Stanley könnte eine Aviation-Sparte den Kurs der Tesla-Aktie weiter nach oben treiben. Zudem: Teslas seien auf Straßen unterwegs, in Tunnels und auf dem Weg zum Mars, schreiben die Analysten. Aber nicht im Luftraum über der Erde? Das klinge nicht sehr überzeugend.

Wir werden sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desinteressiert 16. Jul 2021

Glaube sogar vor ein paar Monaten erst im Joe Rogan Podcast Er hat sowas gesagt wie...

Alessey 16. Jul 2021

Man benötigt schon jemanden wie ihn, um eine solche Energieverschwendung als grüne Idee...

Oldy 16. Jul 2021

Das Händling ist zu aufwendig. Man kann nur selten die Kunden vor der Tür abliefern. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /