Abo
  • IT-Karriere:

Taxi-Konkurrenz: Uber will Gesetzesreform

Das milliardenschwere US-Unternehmen Uber will erreichen, dass Deutschland die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Personenbeförderung ändert. So soll die Ortskenntnisprüfung abgeschafft werden und es soll Taxi-Minijobs geben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images/Getty Images)

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber will eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes in Deutschland. "Das sind ziemlich alte Gesetze aus den 60er Jahren, die nicht mehr ins heutige Zeitalter mit Smartphones und Satellitennavigation passen", sagte Uber-Deutschlandchef Fabien Nestmann der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Seiner Meinung nach sei eine Ortskenntnisprüfung in Zeiten der Satellitennavigation überflüssig. Auch Gesundheitsvorschriften stellte Nestmann infrage: "Für sechs oder zehn Stunden Fahrdienst in der Woche muss man kein durchtrainierter Triathlet sein." Ein Höchstalter für Fahrer könne er sich aber vorstellen.

Nach den Uber-Vorschlägen sollte außerdem ein Minijob für selbstständige Taxifahrer eingeführt werden. Bei Umsätzen von maximal 450 Euro pro Monat sollte eine vereinfachte Besteuerung gelten wie für schon existierende Minijobber. Außerdem würden Fahrten bis zu dieser Grenze als private Gelegenheitsfahrten gelten, schreibt die Zeitung. Sie müssten dann nicht die Regeln des Gewerberechts erfüllen. Die Fahrer bräuchten dann auch keinen Personenbeförderungsschein.

Das Taxi-Gewerbe wirft Uber unfairen Wettbewerb vor, weil der Fahrten-Vermittler gesetzliche Vorschriften aushebele. Uber-Fahrer hätten keine Konzession nach dem Personenbeförderungsgesetz, damit werde der Wettbewerb verzerrt. In Deutschland haben Taxi-Unternehmer mehrere Erfolge gegen Uber vor Gericht erzielt.

Uber hat seine Zentrale in San Francisco. Derzeit gibt es über die Firma einige Negativschlagzeilen. Zuletzt war etwa bekanntgeworden, dass ein Manager mit einem eigenen Spezialistenteam kompromittierende Informationen über das Privatleben von Kritikern zutage fördern wollte, um sie unter Druck zu setzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 24,99€
  3. 5,95€

Koto 24. Nov 2014

Warum muss man alles immer ins Extreme verzerren? Ein Gesundheitscheck ist doch...

Gamma Ray Burst 24. Nov 2014

Was glaubst Du wie und warum Gesetze entstehen? Nur so.

Gamma Ray Burst 24. Nov 2014

Da es Taxifahrer gibt die weder Ortskenntnis besitzen noch ihr Navisystem aktualisieren...

Bouncy 24. Nov 2014

Die andere Seite der Medaille: Wir haben ein System, in dem Leute ihr Gehalt mit einem...

/mecki78 24. Nov 2014

Sagen wir mal so: Ich kenne mich in meiner Geburtsstadt relativ gut aus. Du kannst...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /