Abo
  • Services:
Anzeige
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin
Uber-App auf einem Smartphone in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images/Getty Images)

Taxi-Konkurrenz: Uber-Verbot in Berlin bestätigt

Das Verwaltungsgericht in Berlin bestätigt das Verbot von Uberblack und Uberpop in der Stadt. Das Geschäftsmodell von Uber sei "nicht genehmigungsfähig".

Anzeige

Uber darf in Berlin weiter nicht aktiv sein. Das Verwaltungsgericht Berlin bestätigte in einem Eilverfahren das vom Senat verhängte Verbot, wie das Gericht am 26. September 2014 mitteilte. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Bei Uberpop können Privatpersonen ihre Dienste mit dem eigenen Auto anbieten, die Fahrer werden per Smartphone-App bestellt. Zudem bietet Uber auch den Limousinen-Chauffeurdienst Uberblack an. Sowohl Uberblack als auch Uberpop könnten nach der Gewerbeordnung verboten werden. Uber biete entgeltlichen beziehungsweise geschäftsmäßigen Gelegenheitsverkehr von Personen mit Kraftfahrzeugen ohne Genehmigung, was gegen das Personenbeförderungsrecht verstoße.

Das Geschäftsmodell von Uber sei "nicht genehmigungsfähig". Die Dienste verstießen gegen zahlreiche Vorschriften zum Schutz der Kunden. Die Fahrer von Uberpop unterlägen keiner staatlichen Kontrolle. Uberblack verstoße gegen die Rückkehrpflicht von Funkmietwagen an den Betriebssitz und verwische so die Unterscheidung von Taxen- und Mietwagenverkehr.

Die sofortige Vollziehung des Verbots sei im öffentlichen Interesse. Das Verbot diene dem Schutz der Existenz- und Funktionsfähigkeit des Taxenverkehrs.

Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Berlin erklärte Golem.de: "Das Landgericht Frankfurt entscheidet als Zivilgericht über Streitigkeiten zwischen zwei Privaten. Beim Verwaltungsgericht entscheiden wir über Streitigkeiten zwischen einer Behörde und einer Privatperson oder Firma."

Das Landgericht Frankfurt hatte das Verbot der Vermittlung über Uberpop wieder aufgehoben. Das Gericht hielt die im August erlassene einstweilige Verfügung zwar in der Sache für rechtens, sah aber keinen Grund mehr für einer Eilentscheidung gegen das US-amerikanische Unternehmen. Dennoch wurde ein neues Verbot gegen einen weiteren Uber-Fahrer ausgesprochen. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte ein Sprecher des Landgerichts Frankfurt, dass in diesem Fall offensichtlich eine Dringlichkeit bejaht worden sei, auch wenn die einstweilige Verfügung gegen Uber aufgehoben wurde.

Das Taxigewerbe forderte heute von der Verkehrsministerkonferenz der Länder ein konsequentes Vorgehen gegen illegale "Privatfahrer" und Anbieter wie Uber.


eye home zur Startseite
robinx999 01. Okt 2014

Vermutlich nicht aber es ist schon verstörend wenn man einerseits gesagt bekommt ich...

SmittyWerben 30. Sep 2014

Ach so, das wusste ich nicht

EdRoxter 29. Sep 2014

Genau, deshalb gleich alle Regularien abschaffen, super Idee. Das meine ich: In diesem...

knete 29. Sep 2014

nein taxen sind absolut auf der zeit. die leute die dort arbeiten werden alle...

EdRoxter 27. Sep 2014

Flinc darf, weil es eine normale Mitfahrzentrale ist: Ein Fahrer gibt eine Fahrt an, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  2. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    elcaron | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel