Abo
  • Services:
Anzeige
Der Taxi-Konkurrent Uber im Januar 2014 in Kalifornien
Der Taxi-Konkurrent Uber im Januar 2014 in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Taxi-Konkurrent: Verbot von Uber führt zu Welle von Neuanmeldungen

Uber hat nach eigenen Angaben mit seiner App im iTunes Store starken Zuspruch, seit das Landgericht Frankfurt eine deutschlandweite einstweilige Verfügung gegen den Taxi-Konkurrenten erlassen hat. Uber Hamburg legte um 590 Prozent zu.

Anzeige

Uber Deutschland verzeichnet seit dem Verbot in den vergangenen 24 Stunden ein hohes Wachstum bei Neuanmeldungen. Das gab das Unternehmen am 3. September 2014 bekannt. In allen fünf Städten, in denen Uber in Deutschland aktiv ist, hätten sich die Neuanmeldungen mindestens verdoppelt. Hamburg und Düsseldorf verzeichnen ein Wachstum von über 500 Prozent.

Die Angaben des US-Unternehmens zu App-Downloads beziehen sich auf den iTunes Store. Es gibt für Dritte jedoch keine Möglichkeit Apples-App-Store-Zahlen zu überprüfen. Die Zahlen kennt nur Apple und der Entwickler der App.

Fabien Nestmann, Sprecher von Uber Deutschland, sagte: "Seit Jahresbeginn hat Uber in Deutschland das größte Wachstum an Neuanmeldungen innerhalb nur eines Tages verzeichnen können. Dieser öffentliche Zuspruch bestätigt uns in unserem Vorhaben, bald auch in weitere deutsche Städte zu expandieren. Seit Anfang des Jahres sind wir bereits um ein Fünffaches gewachsen. Auch in ländlichen Regionen sehen wir einen großen Bedarf an alternativen Transportmöglichkeiten."

Uber Deutschland kündigte gestern an, trotz einer einstweiligen Verfügung, die deutschlandweit die Vermittlung von Fahrern untersagt, weiterzumachen. Bei Verstößen drohen dem US-amerikanischen Start-up bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt. Die Richter sind der Meinung, dass mit der Uber-App gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoßen werde. Ein Uber-Sprecher erklärte, das Landgericht Frankfurt am Main habe die einstweilige Verfügung zu Unrecht erlassen. Uber werde gegen den Beschluss des Landgerichts Widerspruch einlegen und alle Rechtsmittel ausschöpfen. Uber werde aber "seine Tätigkeit in ganz Deutschland fortführen und wird weiterhin die Optionen Uberpop und Uberblack über die Uber App anbieten".

Dazu, ob sich trotz der Vertragsstrafe weiter Uber-Fahrer finden und wie viele Menschen die App tatsächlich noch nutzen, äußerte sich das Unternehmen bisher nicht.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 04. Sep 2014

interessanter Zusammenhang. Sollte man daraus nicht lernen? Ach ne, kurzfristige...

Amüsierter Leser 04. Sep 2014

Guter Aspekt. Ich bin gegen TTIP und gegen Uber, aber das in Zusammenhang zu bringen und...

plutoniumsulfat 04. Sep 2014

Ist Uber Black nicht auch in der App?

intnotnull12 03. Sep 2014

Laut Wirtschaftswoche hat Uber ne Kriegskasse von 880 Millionen Euro. Da lachen die...

miauwww 03. Sep 2014

in USA hat Uber ja auch gern gegen die Konkurrenz getrickst. Fingierte BEstellungen usw.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  2. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  3. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  4. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. bei Bezahlung per Paydirekt - 50€ Mindestbestellwert
  3. 289,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: "dürften kaum die normalerweise fälligen 1...

    divStar | 04:45

  2. Re: Diagnose: Behindert!

    divStar | 04:42

  3. Worum gehts?

    Gandalf2210 | 04:41

  4. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    Gandalf2210 | 04:28

  5. Der Ausbruch in Mesh-Netze

    SchreibenderLeser | 04:13


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel