• IT-Karriere:
  • Services:

Taxi-Konkurrent: Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

Trotz einer drohenden Strafe von 250.000 Euro je Fahrt wird Uber Pop in Deutschland weiter angeboten. Das Landgericht Frankfurt habe die einstweilige Verfügung zu Unrecht erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen Uber in Washington im Juli 2014
Proteste gegen Uber in Washington im Juli 2014 (Bild: Max Whittaker/Reuters)

Uber Deutschland will offenbar trotz einer einstweiligen Verfügung, die deutschlandweit die Vermittlung von Fahrern untersagt, weitermachen. Ein Uber-Sprecher erklärte: "Das Landgericht Frankfurt am Main hat die einstweilige Verfügung zu Unrecht erlassen. Uber wird gegen den Beschluss des Landgerichts Frankfurt am Main Widerspruch einlegen und, falls erforderlich, darüber hinaus alle Rechtsmittel ausschöpfen. Uber wird seine Tätigkeit in ganz Deutschland fortführen und wird weiterhin die Optionen Uberpop und Uberblack über die Uber App anbieten."

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Bei Verstößen drohen dem US-amerikanischen Startup bis zu 250.000 Euro Strafe je Fahrt. Nachfragen von Golem.de, wie damit umgegangen werden soll, wurden von Uber nicht beantwortet. Bei Uber Pop können Privatpersonen ihre Dienste mit dem eigenen Auto anbieten, die Fahrer werden per Smartphone-App bestellt. Zudem bietet Uber auch den Limousinen-Chauffeurdienst Uber Black an.

Uber kann Widerspruch einlegen, um eine Aufhebung des Beschlusses zu erreichen. "Darauf folgt eine mündliche Verhandlung mit einem Urteil. Bis zum Start der Verhandlung können Monate vergehen, bis zum Urteilsspruch ist die einstweilige Verfügung gültig", erklärte der Kläger Taxi Deutschland.

Der Vorsitzende von Taxi Deutschland, Dieter Schlenker, sagte: "Im Personenbeförderungsgesetz sind Fahrer- und Verbraucherschutz geregelt. Das kann kein noch so neoliberales Unternehmen einfach aushebeln." Uber kassiere, ohne zu investieren und übernehme keinerlei Verantwortung: Fahrer würden nicht kontrolliert, sie seien weder sozialversichert noch erhielten sie feste Löhne. Fahrzeuge seien für die Beförderung weder zugelassen noch versichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles für 10,29€, Titanfall 2 für 4,49€, Die Sims 4 für 5,49€, Mafia 3...
  2. (nur ein Gutschein pro Kunde)

User_x 04. Sep 2014

da sag ich nur... steuer-cd. ach appropo "warum erlaubnispflicht" hier gut...

ulistaerk 03. Sep 2014

Optimieren kann man immer. Aber zu welchem Preis? So hohe Auslastungen machen es...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2014

Und er wurde beschlossen von diesen Bananenköpfen! -.- Ist mir doch egal wo der Ursprung...

spies 03. Sep 2014

Da sind wir wieder bei einem typischen Problem im Taxigewerbe. Jeder andere Arbeitnehmer...

Elgareth 03. Sep 2014

Eigentlich heissts ja "Don't feed the trolls"...aber hier muss ich dann doch mal sagen...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /