Abo
  • Services:

Taxi-Apps: Taxi.eu gegen Mytaxi

Taxi.eu soll zu dem mit Abstand führenden Taxiportal in Europa ausgebaut werden, einschließlich passender iOS- und Android-Apps. Hinter dem Konkurrenten der populären App Mytaxi steckt unter anderem Hermann Waldner, Geschäftsführer von Taxifunk Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,
Hermann Waldner will Taxi.eu zu Europas Marktführer machen.
Hermann Waldner will Taxi.eu zu Europas Marktführer machen. (Bild: Raufeld Medien GmbH)

Waldner Taxi Pay GmbH hat zusammen mit dem Wiener Unternehmen FMS/Austrosoft eine neue Gesellschaft zum Betrieb von Taxi.eu gegründet. Gemeinsam wollen sie Taxi.eu zu dem mit Abstand führenden europäischen Taxiportal ausbauen. Derzeit fahren über 40.000 Taxen in 60 europäischen Städten für taxi.eu, künftig soll die Zahl auf 60.000 gesteigert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Heute nutzen ungefähr 120.000 regelmäßige Taxifahrer das Portal Taxi.eu, womit es das größte Taxinetzwerk Europas sei, heißt es in einer Pressemitteilung. Taxi.eu bietet dabei neben kostenlosen Smartphone-Apps für iPhone und Android ab sofort auch eine entsprechende Web-App an, die mit jedem internetfähigen Gerät unabhängig vom Betriebssystem genutzt werden kann.

FMS-Chef Michael Weiss kündigte an, mit weiteren regionalen Taxizentralen zu kooperieren. "Es gibt derzeit keine vergleichbare Taxi-App am Markt, die eine auch nur annähernd so sichere und vor allem schnelle Bedienung anbieten kann. Dies erreichen wir durch unsere unzähligen gleichzeitig verfügbaren Taxen", positioniert Hermann Waldner das eigene Angebot gegen Mytaxi aus Hamburg. Waldner ist Geschäftsführer der Taxi Pay GmbH und der Taxi Berlin TZB GmbH, die mit 4.500 Taxen eine der größten Zentralen Europas ist.

Während Taxi.eu die Taxizentralen einbezieht, umgeht sie Mytaxi und bietet zwei Apps an, eine für Fahrgäste und eine für Fahrer. Taxifahrer zahlen für die Vermittlung von Fahrgästen über Mytaxi nur einen pauschalen Centbetrag pro Fahrt, monatliche Pauschalen fallen nicht an. Mytaxi nutzen nach Angaben das Hamburger Unternehmens rund 8.000 Taxifahrer. Die Fahrgast-App wurde insgesamt rund 1 Million Mal heruntergeladen.

Taxi.eu leitet in Städten ohne automatische Bestellmöglichkeit die Smartphone-Nutzer auf Wunsch an die nächste regionale Taxizentrale weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

ghostbuster 29. Mär 2012

Oh..mein Gott...was mach ich nur OHNE Smartphone...kann ich überhaupt existieren? BULLSHIT!

S-Talker 29. Mär 2012

...sollte bitte auch als solche gekennzeichnet werden. Danke.


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /