Abo
  • IT-Karriere:

Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin.
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin. (Bild: Uber)

Uber will trotz des Verbots in Berlin in weiteren deutschen Großstädten aktiv werden. Im Mai ist der Start in Frankfurt am Main geplant, wenig später sollen Düsseldorf, Köln und Hamburg folgen. Das kündigt Pierre-Dimitri Gore-Coty, Nord- und Westeuropa-Chef von Uber, in der Welt am Sonntag an. In rund 50 nordamerikanischen Städten ist das Startup bereits aktiv.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

Die Berliner Taxivereinigung hatte dem US-Unternehmen per einstweiliger Verfügung untersagen lassen, im Bundesland Berlin mit der Smartphone App Uber einen taxenähnlichen Verkehr mit Limousinen zu betreiben. Bei den Fahrern handele es sich um Mietwagenunternehmer, die laut Gesetz verpflichtet seien, nach der Fahrt an ihren Betriebssitz zurückzukehren, was sie nicht täten.

Taxiunternehmen in mehreren europäischen Ländern haben schon Klagen gegen Uber eingereicht. Auch in Deutschland behaupten sie, der vergangene Woche in Berlin gestartete Taxi-Service Uberpop verstoße gegen das Personenbeförderungsgesetz. Die App Uberpop vermittelt Fahrgäste an Hobby-Chauffeure, die sich im eigenen Wagen etwas dazu verdienen wollen. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband BZP will Uber juristisch unter Druck setzen. "Eine Klage wird vorbereitet", sagte Thomas Grätz, Geschäftsführer des BZP, der Welt am Sonntag. "Wir sind zuversichtlich, dass die Attacke auf das Taxigewerbe abgewehrt wird."

In Berlin gebe es schon das Unternehmen Wundercar, das nach demselben Prinzip wie Uberpop funktioniere, erklärte Uber-Manager Gore-Coty: "Dass Wundercar von den Behörden nicht belangt wurde beweist, dass die Stadt neue Angebote begrüßt."

Die Rechtslage sei nicht eindeutig und stamme aus einer Zeit, als es noch kein Internet gab. "Es ist in unserem Interesse und im Interesse der Kunden, dass die Gesetze dahingehend korrigiert werden", so Gore-Coty.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. 4,99€

Tobias Claren 14. Jun 2014

Da wird sich die Polizei bedanken ;-D

Tobias Claren 14. Jun 2014

Und ob jeder daheim an seinem Starkstrom "rumfingern" darf. Sogar das ganze Haus neu...

JNZ 23. Apr 2014

Ja, leider ist das so. Klemm dir n Taxi Schild auf das Dach und du darfst fahren wie du...

JNZ 22. Apr 2014

Meiner Meinung nach finde ich Uber schon eine Interessante Alternative zu Taxis. Sie sind...

cabbi 21. Apr 2014

Darüber wurde in den anderen Beiträgen schon geschrieben! Schau es Dir einfach an! Falls...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

      •  /