Abo
  • Services:

Taxi-App: Uber-Fahrer verdient 3 US-Dollar in der Stunde

Uber wirbt in den USA damit, dass Fahrer einen Jahresverdienst von bis zu 90.000 US-Dollar bekämen. Ein Fahrer aus Washington hat es ausprobiert und kommt zu einem völlig anderen Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber App
Uber App (Bild: David Ramos/Getty Images)

Ein Uber-Fahrer in den USA hat nach allen Abzügen 3 US-Dollar in der Stunde verdient. Wie die Washington Post berichtet, ist Demek Dagnachew (49) zuerst begeistert gewesen von dem Angebot Ubers, dem Fahrer 80 Prozent der Einnahmen zu belassen und 20 Prozent einzubehalten. Doch dann kamen die Abzüge: Beispielsweise wurden Dagnachew wöchentlich 10 US-Dollar für ein Smartphone berechnet, das er von Uber erhalten hatte.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

"Ich dachte, 80 Prozent des Fahrpreises ist eine sehr gute Sache, aber in der Realität verdiente Uber mehr Geld als ich", sagte Dagnachew, der den Job mit seinem 2012er Toyota Camry im vergangenen Monat wieder aufgegeben hat. "Ich musste Steuern, Benzin, Abnutzung, Wartung und Reparaturen bezahlen. Ich hatte viel Zeitaufwand und verdiente 3 US-Dollar pro Stunde."

Bei Uberpop können Privatpersonen ihre Dienste mit dem eigenen Auto anbieten, die Fahrer werden per Smartphone-App bestellt. Zudem bietet Uber auch den Limousinen-Chauffeurdienst Uberblack an. In Washington startete Uber den Dienst Corner Store, einen lokalen Lieferservice für Bedarfsartikel. Alles läuft über die Uber-App, die bei Neuanmeldung ein Gratis-Guthaben von 20 Euro gewährt.

Uber wirbt in den USA damit, dass Fahrer bis zu 90.000 US-Dollar im Jahr oder 7.500 US-Dollar im Monat verdienen könnten. Doch Fahrer hätten landesweit wegen der Preissenkungen durch Uber Probleme, Gewinn zu erwirtschaften, berichtet die Washington Post. Laut Angaben des U.S. Bureau of Labor Statistics verdient ein Taxifahrer in den USA im Jahresdurchschnitt 22.820 US-Dollar. Im Raum Washington hatte Uber erst kürzlich die Preise um 15 Prozent gesenkt und erklärt, dass Uber nun 30 Prozent günstiger als ein reguläres Taxi sei.

Der Washington Post zufolge bestätigte Uber-Sprecher Taylor Bennett die wöchentliche Smartphone-Gebühr von 10 US-Dollar. Weitere Gebühren seien Bennett nicht bekannt. Angaben dazu, wie viel den Fahrern im Großraum Washington im Durchschnitt gezahlt werde, wollte Uber nicht machen. Nach früheren Uber-Angaben verdienen Fahrer bei dem günstigsten Dienst UberX, bei dem auch kleinere Wagen wie der Toyota Prius zugelassen sind, in New York jährlich bis zu 90.000 US-Dollar und 74.000 US-Dollar in San Francisco.

Bennett sagte, im Großraum Washington würden Uber-Fahrer "mit einer 40-Stundenwoche ein gutes Auskommen haben, mit Sicherheit besser als Taxifahrer."

Ein Uber-Sprecher in Deutschland erklärte Golem.de: "Je nach Fahrtdauer und Strecke variieren die Preise, die Gäste zahlen müssen - von dem letztendlich Gezahlten bekommt der Fahrer 80 Prozent - das gilt für ganz Deutschland." Uber hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass Uberpop in Berlin und München ab sofort bis zu 30 Prozent günstiger sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Martildo 17. Sep 2014

Wie es sich bestätigt hat, hier folgen die Proteste von den Uber-Fahrern: http://www...

User_x 09. Sep 2014

man könnte das tricksen glaube ich. gibt ja onlinevericherungsrechner. uber wäre doch...

Andreas_B 09. Sep 2014

Mit einer einfachen Kontrolle meiner Quelle wäre Dir klar geworden, dass Du falsch...

neocron 09. Sep 2014

wow, damit hast du in einer Lotterie mit 50% trefferquote gewonnen, eine BEACHTLICHE...

jude 09. Sep 2014

Das ganze ist ein SCAM um beim Börsengang Geld abzuzocken. Uber ist ein Server und eine...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /