Taxi-App: Uber-Fahrer verdient 3 US-Dollar in der Stunde

Uber wirbt in den USA damit, dass Fahrer einen Jahresverdienst von bis zu 90.000 US-Dollar bekämen. Ein Fahrer aus Washington hat es ausprobiert und kommt zu einem völlig anderen Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber App
Uber App (Bild: David Ramos/Getty Images)

Ein Uber-Fahrer in den USA hat nach allen Abzügen 3 US-Dollar in der Stunde verdient. Wie die Washington Post berichtet, ist Demek Dagnachew (49) zuerst begeistert gewesen von dem Angebot Ubers, dem Fahrer 80 Prozent der Einnahmen zu belassen und 20 Prozent einzubehalten. Doch dann kamen die Abzüge: Beispielsweise wurden Dagnachew wöchentlich 10 US-Dollar für ein Smartphone berechnet, das er von Uber erhalten hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

"Ich dachte, 80 Prozent des Fahrpreises ist eine sehr gute Sache, aber in der Realität verdiente Uber mehr Geld als ich", sagte Dagnachew, der den Job mit seinem 2012er Toyota Camry im vergangenen Monat wieder aufgegeben hat. "Ich musste Steuern, Benzin, Abnutzung, Wartung und Reparaturen bezahlen. Ich hatte viel Zeitaufwand und verdiente 3 US-Dollar pro Stunde."

Bei Uberpop können Privatpersonen ihre Dienste mit dem eigenen Auto anbieten, die Fahrer werden per Smartphone-App bestellt. Zudem bietet Uber auch den Limousinen-Chauffeurdienst Uberblack an. In Washington startete Uber den Dienst Corner Store, einen lokalen Lieferservice für Bedarfsartikel. Alles läuft über die Uber-App, die bei Neuanmeldung ein Gratis-Guthaben von 20 Euro gewährt.

Uber wirbt in den USA damit, dass Fahrer bis zu 90.000 US-Dollar im Jahr oder 7.500 US-Dollar im Monat verdienen könnten. Doch Fahrer hätten landesweit wegen der Preissenkungen durch Uber Probleme, Gewinn zu erwirtschaften, berichtet die Washington Post. Laut Angaben des U.S. Bureau of Labor Statistics verdient ein Taxifahrer in den USA im Jahresdurchschnitt 22.820 US-Dollar. Im Raum Washington hatte Uber erst kürzlich die Preise um 15 Prozent gesenkt und erklärt, dass Uber nun 30 Prozent günstiger als ein reguläres Taxi sei.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Washington Post zufolge bestätigte Uber-Sprecher Taylor Bennett die wöchentliche Smartphone-Gebühr von 10 US-Dollar. Weitere Gebühren seien Bennett nicht bekannt. Angaben dazu, wie viel den Fahrern im Großraum Washington im Durchschnitt gezahlt werde, wollte Uber nicht machen. Nach früheren Uber-Angaben verdienen Fahrer bei dem günstigsten Dienst UberX, bei dem auch kleinere Wagen wie der Toyota Prius zugelassen sind, in New York jährlich bis zu 90.000 US-Dollar und 74.000 US-Dollar in San Francisco.

Bennett sagte, im Großraum Washington würden Uber-Fahrer "mit einer 40-Stundenwoche ein gutes Auskommen haben, mit Sicherheit besser als Taxifahrer."

Ein Uber-Sprecher in Deutschland erklärte Golem.de: "Je nach Fahrtdauer und Strecke variieren die Preise, die Gäste zahlen müssen - von dem letztendlich Gezahlten bekommt der Fahrer 80 Prozent - das gilt für ganz Deutschland." Uber hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass Uberpop in Berlin und München ab sofort bis zu 30 Prozent günstiger sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martildo 17. Sep 2014

Wie es sich bestätigt hat, hier folgen die Proteste von den Uber-Fahrern: http://www...

User_x 09. Sep 2014

man könnte das tricksen glaube ich. gibt ja onlinevericherungsrechner. uber wäre doch...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2014

Mit einer einfachen Kontrolle meiner Quelle wäre Dir klar geworden, dass Du falsch...

neocron 09. Sep 2014

wow, damit hast du in einer Lotterie mit 50% trefferquote gewonnen, eine BEACHTLICHE...

jude 09. Sep 2014

Das ganze ist ein SCAM um beim Börsengang Geld abzuzocken. Uber ist ein Server und eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /