Taxi-App: Startup Uber sammelt 1,2 Milliarden Dollar

In einer Finanzierungsrunde hat der Fahrdienst Uber reichlich Mittel für die weitere Expansion erhalten. Die Taxi-Konkurrenz Wundercar muss in Hamburg hingegen ihren Betrieb einstellen.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin.
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin. (Bild: Uber)

Der Fahrdienst Uber hat sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden Dollar besorgt. Bei der Finanzierungsrunde wurde die Firma aus San Francisco mit 17 Milliarden Dollar bewertet, wie Uber in einem Blogeintrag am Freitag mitteilte. Die Geldsumme solle sogar auf 1,4 Milliarden Dollar ansteigen, schrieb Mitgründer und Chef Travis Kalanick. Dass es solche Vermittlungsdienste in Europa nicht einfach haben, zeigt das Beispiel des Taxi-Rivalen Wundercar. Die Hamburger Wirtschaftsbehörde untersagte dem Unternehmen mit einem Schreiben vom Freitag, Touren über eine App zu vermitteln.

Inhalt:
  1. Taxi-App: Startup Uber sammelt 1,2 Milliarden Dollar
  2. Wundercar kein Wohlfahrtsunternehmen

Auch Uber bietet eine Plattform an, über die Fahrer Transportdienste anbieten können. Sie funktioniert ähnlich wie Taxi-Apps - aber die Uber-Fahrer gelten als selbstständige Unternehmer, das Startup tritt nur als Vermittler mit einer technischen Plattform auf. Die Firma startete den Betrieb vor rund vier Jahren in San Francisco. Kalanick brachte den Dienst bisher in 128 Städte in 37 Ländern.

Expansionspläne unklar

Uber hat ebenfalls immer wieder Streit mit Behörden und Taxi-Diensten. Sie sehen Uber vielerorts als unrechtmäßigen Konkurrenten und greifen auch zu Klagen. In Berlin erzielte ein Taxi-Unternehmer eine einstweilige Verfügung, will sie aber wegen wirtschaftlicher Risiken nicht vollstrecken. In Brüssel wurde der Dienst verboten. Unter anderem in Paris und London gab es massive Protestaktionen von Taxifahrern.

Die Bewertung von 17 Milliarden Dollar ist hochgerechnet. Sie bedeutet letztlich nur, dass die Investoren bereit waren, rund 1,2 Milliarden Dollar für einen Anteil um die sieben Prozent zu bezahlen. Im vergangenen Jahr war Uber bei einer Finanzierungsrunde laut Medienberichten mit 3,5 Milliarden Dollar bewertet worden. Zugleich setzt die neue Zahl aber auch eine Planke für spätere Finanzierungsrunden und einen eventuellen Börsengang. So wurde Facebook bei Geldspritzen 2008 mit 15 Milliarden Dollar bewertet und 2010 bereits mit 50 Milliarden Dollar. An die Börse ging das Online-Netzwerk im Mai 2012 mit einem Firmenwert von rund 100 Milliarden Dollar.

Stellenmarkt
  1. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. ABAP-Entwickler/SAP-Speziali- st (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Uber hält sich bedeckt dazu, wie das frische Geld ausgegeben werden soll. Man wolle für die Chancen der Zukunft gewappnet sein, sagte Kalanick der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Uber wird zugetraut, seine Vermittlungs-Plattform auch auf andere Bereiche wie die Logistik auszuweiten. Zugleich gibt es angesichts der vielen Konflikte mit Behörden und der Taxi-Konkurrenz Zweifel daran, ob sich Uber durchsetzen kann. Vertriebschef Emil Michael hatte jüngst angekündigt, die Zahl der Mitarbeit in Deutschland auf 50 zu erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wundercar kein Wohlfahrtsunternehmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


UKaiser 26. Jun 2014

Mehr als eine Milliarde für ein Unternehmen, das Privatleute fahren lässt, hierzulande...

Demon666 10. Jun 2014

Ohne Dollar auch, wie die 'souveräne' Schweiz leidvoll erfahren durfte: https://www...

DrWatson 09. Jun 2014

Jetzt relativiert sich ja das, was die Uber Gegner immer so kritisieren. Alles was bei...

DrWatson 09. Jun 2014

Das nennt man Selbstständigkeit. Ihrer Meinung nach sollten selbständige Taxifahrer...

Sheep_Dirty 08. Jun 2014

Also wenn Paypal mein Konto sperrt kann ich nicht mehr Taxi fahren? Das ist ja doof. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. FTC: US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme
    FTC
    US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme

    Die Wettbewerbshüter sind zur Stelle: Auch die FTC hegt Bedenken bezüglich des ARM/Nvidia-Deals, weswegen eine Klage eingereicht wurde.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /