Abo
  • Services:

Taxi-App: Startup Uber hat bald 50 Beschäftigte in Deutschland

Uber will in Deutschland bald Tausende Fahrer haben, meint Vertriebschef Emil Michael. Die Belegschaft des Startups soll auf 50 wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin.
Taxi-Konkurrent: Uberpop startete in Berlin. (Bild: Uber)

Das US-Startup Uber will in Deutschland personell stärker werden. Das kündigt Uber-Vertriebschef Emil Michael im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Focus an. Aktuell beschäftige Uber in Deutschland etwa ein Dutzend Mitarbeiter. Dem Vertriebschef zufolge sollen es bald 50 sein. Michael kündigte an: "Derzeit haben wir in Deutschland ein paar Hundert Fahrer, binnen zwölf oder 18 Monaten sollten es Tausende sein."

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Uber wurde 2009 in San Francisco gegründet und wird mit bis zu vier Milliarden Dollar bewertet. Es bietet per Smartphone-App einen Limousinen-Dienst und einen Service, bei dem Fahrer ohne Personenbeförderungsschein Fahrgäste transportieren. Uber ist aktuell in 40 Ländern und 110 Städten aktiv und wächst laut Michael "extrem schnell, mit 300 bis 400 Prozent pro Jahr".

Deutschland sei für Uber der "größte noch unerschlossene Markt in Europa". Bislang ist Uber nur in Berlin und München vertreten. "Wir wollen unsere Dienste noch dieses Jahr auf sechs oder sieben weitere Städte ausweiten", so Michael zu Focus. Im Mai ist der Start in Frankfurt am Main geplant, wenig später sollen Düsseldorf, Köln und Hamburg folgen.

Uber kämpft in Berlin mit einem Verbot. Die Berliner Taxivereinigung hatte dem US-Unternehmen per einstweiliger Verfügung untersagen lassen, im Bundesland Berlin mit der Smartphone-App Uber einen taxenähnlichen Verkehr mit Limousinen zu betreiben.

Taxiunternehmen in mehreren europäischen Ländern haben Klagen gegen Uber eingereicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

bazoom 12. Mai 2014

Stimmt, WA ist ja ganz und gar nicht überbewertet...

DrWatson 11. Mai 2014

Laut Wikipedia ist ein Startup ein Junges Unternehmen. Uber wurde vor 4 Jahren gegründet...

User_x 11. Mai 2014

jeder pizzafahrer wird sich um diesen nebenverdienst freuen. wenn dir ein fahrgast nicht...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /