Taxi-App: Free Now führt Strafgebühren für Stornierungen ein

Wer ein Taxi in der App Free Now wieder abbestellt, muss ab jetzt dafür zahlen. Doch Kunden stornieren meist, wenn sich die Wartezeit mehrfach verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Free Now bietet auch günstige Alternativen zum Taxi.
Free Now bietet auch günstige Alternativen zum Taxi. (Bild: Free Now)

Wer künftig ein Taxi über den App-Anbieter Free Now ruft und die Fahrt storniert, muss eine Strafgebühr bezahlen. Das hat das Nachrichtenmagazin Der Spiegel erfahren. Mit der Stornogebühr wolle man die Verluste bei den Taxifirmen ausgleichen, heißt es bei Free Now. Insbesondere in Zeiten schwacher Auslastung seien abgesagte Touren für die Fahrer "sehr ärgerlich".

Stellenmarkt
  1. Ingenieur*in Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Laut Free Now, ehemals Mytaxi, bewegt sich die Zahl der Stornierungen "im mittleren einstelligen Prozentbereich".

Verärgert sind viele Fahrer allerdings auch über eine kräftige Erhöhung der Vermittlungsgebühr von sieben auf zwölf Prozent des Fahrpreises ab dem 7. Oktober. Bei Free Now heißt es dazu, man habe die Provisionen fünf Jahre lang stabil gehalten. Eigentlich sei die Gebührenerhöhung bereits für das zweite Quartal 2020 geplant gewesen. Wegen der Coronakrise habe man jedoch "bewusst auf diesen Schritt verzichtet". Nun ziehe das Geschäft wieder an. Derzeit vermittle man etwa 60 Prozent der Touren im Vergleich zur Vorkrisenzeit, zum Jahreswechsel erwarte man wieder ein Wachstum im Vergleich zum Vorjahr, hieß es im Unternehmen.

Free Now: Mehr Fahrten zum Jahreswechsel

Free Now gehört den Autokonzernen Daimler und BMW. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat berichtet, der US-Fahrdienstvermittler Uber wolle Anteile an Free Now übernehmen, um seinen Marktanteil in Europa zu erhöhen. Free Now brachte im August 2019 ein neues Mietwagenangebot, das erheblich günstiger ist als Fahrten mit dem Taxi.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Stornogebühren sind dazu gedacht, den Fahrer für bereits angetretene Fehlfahrten zu entschädigen. Bestellt ein Fahrgast eine Tour, tritt diese aber nicht an, und der Fahrer ist bereits auf dem Weg, wird die Stornogebühr erhoben", sagte Unternehmenssprecher Falk Sluga Golem.de auf Anfrage.

Nach Erfahrungen von Golem.de im Berliner Umland werden zugesagte Fahrten dort häufig abgebrochen und dann automatisch neue Fahrer gesucht, was die Wartezeit immer wieder verlängert. Nutzer, die hier entnervt abbrechen, dürften eine Strafgebühr als ungerecht empfinden. Zudem rufen Fahrer im Berliner Umland gerne die Kunden an und fragen, wo es hingeht. Wenn ihnen die Strecke nicht weit genug ist oder man sich weigert, das Ziel anzugeben, wird vom Fahrer abgesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McDagobertus 02. Okt 2020

Mit welcher Begründung werden bitte Stornokosten erhoben wenn sich das Taxi verspätet...

Anonymouse 02. Okt 2020

Guter Witz.

chefin 02. Okt 2020

Nur steht dort keine Uhrzeit dabei. Die sagen nicht wir fahren sie nicht. Sondern die...

wiseboar 01. Okt 2020

man müsste eigentlich überall die Prozentsätze SENKEN wenn die zugrundeliegende Summe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /