Taxi-App: Free Now führt Strafgebühren für Stornierungen ein

Wer ein Taxi in der App Free Now wieder abbestellt, muss ab jetzt dafür zahlen. Doch Kunden stornieren meist, wenn sich die Wartezeit mehrfach verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Free Now bietet auch günstige Alternativen zum Taxi.
Free Now bietet auch günstige Alternativen zum Taxi. (Bild: Free Now)

Wer künftig ein Taxi über den App-Anbieter Free Now ruft und die Fahrt storniert, muss eine Strafgebühr bezahlen. Das hat das Nachrichtenmagazin Der Spiegel erfahren. Mit der Stornogebühr wolle man die Verluste bei den Taxifirmen ausgleichen, heißt es bei Free Now. Insbesondere in Zeiten schwacher Auslastung seien abgesagte Touren für die Fahrer "sehr ärgerlich".

Stellenmarkt
  1. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
Detailsuche

Laut Free Now, ehemals Mytaxi, bewegt sich die Zahl der Stornierungen "im mittleren einstelligen Prozentbereich".

Verärgert sind viele Fahrer allerdings auch über eine kräftige Erhöhung der Vermittlungsgebühr von sieben auf zwölf Prozent des Fahrpreises ab dem 7. Oktober. Bei Free Now heißt es dazu, man habe die Provisionen fünf Jahre lang stabil gehalten. Eigentlich sei die Gebührenerhöhung bereits für das zweite Quartal 2020 geplant gewesen. Wegen der Coronakrise habe man jedoch "bewusst auf diesen Schritt verzichtet". Nun ziehe das Geschäft wieder an. Derzeit vermittle man etwa 60 Prozent der Touren im Vergleich zur Vorkrisenzeit, zum Jahreswechsel erwarte man wieder ein Wachstum im Vergleich zum Vorjahr, hieß es im Unternehmen.

Free Now: Mehr Fahrten zum Jahreswechsel

Free Now gehört den Autokonzernen Daimler und BMW. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat berichtet, der US-Fahrdienstvermittler Uber wolle Anteile an Free Now übernehmen, um seinen Marktanteil in Europa zu erhöhen. Free Now brachte im August 2019 ein neues Mietwagenangebot, das erheblich günstiger ist als Fahrten mit dem Taxi.

"Die Stornogebühren sind dazu gedacht, den Fahrer für bereits angetretene Fehlfahrten zu entschädigen. Bestellt ein Fahrgast eine Tour, tritt diese aber nicht an, und der Fahrer ist bereits auf dem Weg, wird die Stornogebühr erhoben", sagte Unternehmenssprecher Falk Sluga Golem.de auf Anfrage.

Nach Erfahrungen von Golem.de im Berliner Umland werden zugesagte Fahrten dort häufig abgebrochen und dann automatisch neue Fahrer gesucht, was die Wartezeit immer wieder verlängert. Nutzer, die hier entnervt abbrechen, dürften eine Strafgebühr als ungerecht empfinden. Zudem rufen Fahrer im Berliner Umland gerne die Kunden an und fragen, wo es hingeht. Wenn ihnen die Strecke nicht weit genug ist oder man sich weigert, das Ziel anzugeben, wird vom Fahrer abgesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

McDagobertus 02. Okt 2020

Mit welcher Begründung werden bitte Stornokosten erhoben wenn sich das Taxi verspätet...

Anonymouse 02. Okt 2020

Guter Witz.

chefin 02. Okt 2020

Nur steht dort keine Uhrzeit dabei. Die sagen nicht wir fahren sie nicht. Sondern die...

wiseboar 01. Okt 2020

man müsste eigentlich überall die Prozentsätze SENKEN wenn die zugrundeliegende Summe...

pantena 01. Okt 2020

Sind ja auch Taxis gewesen, keine Mietfahrer.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /