Abo
  • IT-Karriere:

Tausende neue Nutzer: Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab

Vodafone-Kunden müssen keinen Zuschlag mehr für die Nutzung der ersten 5G-Stationen bezahlen. Allen DSL-Kunden wird der Wechsel ins nun bundesweite Kabelnetz angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz ist noch klein.
Das Netz ist noch klein. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone-Deutschland verzichtet ab 2. September 2019 auf alle Zuschläge für die Nutzung des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das sagte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter der Rheinischen Post. "Seit dem Start vor wenigen Wochen verzeichnen wir Tausende neue Nutzer", erklärte der Manager. Die Änderung würde die wichtigen Red- und Young-Tarife treffen, bei denen der Standard 5G häufig nicht Teil des Angebots ist.

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart

Vodafone vermarktet 5G seit dem 17. Juli. In bestehenden Mobilfunktarifen kann die 5G-Nutzung für monatlich 5 Euro Aufpreis dazugebucht werden. In Tarifen mit echter Datenflatrate ist die 5G-Nutzung im Preis enthalten.

Ametsreiter sagte, aktuell gebe es 50 5G-Funkstationen, Ende des Jahres werde man "eine halbe Millionen Menschen erreichen, Ende 2020 zehn, Ende 2021 dann 20 Millionen Menschen". Ab dem 2. September wird Vodafone auch das neu hinzugekaufte Kabelunternehmen Unitymedia voll integrieren. Ab diesem Tag gebe es in den 130 Unitymedia-Shops in den drei Bundesländern Mobilfunk. Das neu versteigerte 5G-Spektrum ist noch nicht zugeteilt. "Wir nutzen bestehende Frequenzen aus dem 3,5-GHz-Bereich, die wir bereits in der Vergangenheit erworben haben. Mit der Zuteilung der neuen Frequenzen werden wir die Leistung im 5G-Netz noch weiter optimieren können", sagte Vodafone-Sprecher Tobias Krzossa Golem.de am 15. August 2019.

In den 540 Vodafone-Shops würde DSL-Kunden angeboten, auf Kabel zu wechseln. Ametsreiter: "Jeder Kabelkunde bei uns ist ein Kunde weniger, für den wir hohe DSL-Mieten zahlen müssen. Heute überweisen wir dafür jedes Jahr über 500 Millionen Euro an die Telekom. Die Ersparnis dieser Mietkosten ist ein wichtiger Teil der erwarteten Synergievorteile von rund 425 Millionen Euro pro Jahr ab 2025."



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

dadri 03. Sep 2019 / Themenstart

Ach bitte vertraut doch den Zahlen der Provider nicht. Vodafone wusste nicht mal, dass...

HabeHandy 03. Sep 2019 / Themenstart

Vodafone wird in den nächsten Monaten versuchen möglichst viele Kunden (ggf. mit Zwang...

treysis 02. Sep 2019 / Themenstart

Wo habe ich sowas behauptet?

Faksimile 02. Sep 2019 / Themenstart

Bekommt der Rente? Oder doch eher Ruhestandsbezüge?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /