Tausende Hotspots: Italien will mit landesweiten WLANs die Wirtschaft fördern

Italien plant eine großflächige Ausrüstung von Plätzen und Straßen mit öffentlichen WLAN-Hotspots. So sollen die geringe Nutzung von Breitbandanschlüssen erhöht und neue E-Government-Dienste angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Italien will kostenloses öffentliches WLAN-Angebot einführen.
Italien will kostenloses öffentliches WLAN-Angebot einführen. (Bild: blu-news.org/CC BY-SA 2.0)

Italien will auf öffentlichen Plätzen, in großen Einkaufszentren, Taxis, Flughäfen und öffentlichen Gebäuden ein WLAN-Netz anbieten, das kostenlos und ohne Anmeldung genutzt werden kann. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere Vertreter der Regierungspartei Partito Democratico.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Ein kostenloses WLAN-Angebot könnte der Wirtschaft Antrieb geben, hofft die Regierung. Mehr als 100 Mitglieder des Parlaments unterstützen ein Gesetzesvorhaben, dem zufolge mehr als fünf Millionen Euro innerhalb von drei Jahren für die Netzwerktechnik ausgegeben werden sollen. Der Gesetzentwurf soll 2015 ins Parlament eingebracht werden.

In Italien ist die Nutzung von Breitbandanschlüssen mit mehr als 30 Mbit/s laut einer Studie des Mailänder Polytechnikums besonders gering. Weniger als ein Prozent der Bevölkerung nutzt solche Anschlüsse. Im restlichen Europa liegt der Wert bei durchschnittlich sechs Prozent.

In den von Bitkom vorgelegten Eurostat-Zahlen vom Januar 2014 liegt Deutschland im EU-Vergleich auf Platz fünf bei der Breitbandnutzung, drei Prozentpunkte hinter Spitzenreiter Finnland. Italien liegt an zwanzigster Stelle, gefolgt von Irland, Kroatien und Zypern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /