Tata Consultancy Services: Deutsche Bank verkauft IT-Bereich Postbank Systems

Der langjährige Dienstleistungspartner Tata Consultancy Services (TCS) übernimmt alle 1.500 Beschäftigten von der Deutsche-Bank-Tochter Postbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Niederlassung der Postbank
Niederlassung der Postbank (Bild: Postbank)

Die Deutsche Bank verkauft ihren IT-Bereich Postbank Systems an Tata Consultancy Services (TCS). Das gab das Unternehmen am 9. November 2020 bekannt. Tata Consultancy Services (TCS) ist ein indischer Anbieter von IT- und Outsourcing-Services und seit Jahren Partner der Deutschen Bank.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Damit wechseln 1.500 Beschäftigte zu Tata, die Deutsche Bank will insgesamt rund 18.000 Arbeitsplätze abbauen. Der Verkauf des Bereiches kostet die Deutsche Bank nach eigenen Angaben rund 120 Millionen Euro.

Laut Angaben der Deutschen Bank wollen die beiden Unternehmen den Verkauf von Postbank Systems bis Ende des Jahres abschließen.

Der Preis für Postbank Systems ist ein symbolischer Euro, die Bank wird weiterhin für die Dienstleistungen von Postbank Systems an Tata zahlen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tata Consultancy hat weltweit mehr als 450.000 Beschäftigte und erwirtschaftet einen Jahresumsatz in Höhe von 22 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2008 zahlte der Konzern 505 Millionen US-Dollar für die Übernahme der Backoffice-Einheit von Citigroup. "Wir freuen uns, unsere langjährige Partnerschaft mit der Deutschen Bank zu vertiefen, ihre digitale Transformation weiter zu beschleunigen und marktspezifische Fähigkeiten im Bankbereich zu erwerben", sagte N. Ganapathy Subramaniam, Chief Operating Officer von TCS, in der Erklärung. "Im Zuge des Aufbaus eines zentralen Technologiebereichs in der Bank konsolidieren wir auch die IT-Systeme unserer Marke Postbank auf die Plattform der Deutschen Bank", sagte Bernd Leukert, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank und verantwortlich für den Bereich Technologie.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte im Oktober 2020 über die Verkaufspläne berichtet. Mit dem Verkauf käme Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing dem Ziel näher, fast 20.000 Jobs im Konzern abzubauen. Die Deutsche Bank will im nächsten Jahr rund 50 ihrer Postbank-Filialen schließen. Das bestätigten dem Handelsblatt mehrere mit dem Sachverhalt vertraute Personen. Die Deutsche Bank hatte 2010 die Mehrheit an der Postbank von der Deutschen Post übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /