Abo
  • Services:

Tasty One Top: Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

Zum Nachkochen der Rezepte seiner Kochrubrik Tasty hat das Medienunternehmen Buzzfeed eine vernetzte Kochplatte mit Bluetooth-Anbindung vorgestellt. Manch einer mag sich angesichts dessen an die Stirn fassen, die kleine Induktionsplatte könnte aber tatsächlich beim Kochen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kochplatte One Top von Buzzfeed
Die Kochplatte One Top von Buzzfeed (Bild: Screenshot: Golem.de)

In Buzzfeeds Kochrubrik Tasty können Zuschauer anhand von Videos Gerichte nachkochen und so durchaus auch kochen lernen. Um die Rezepte in Zukunft noch einfacher und genauer selbst zu kochen, hat das US-Medienunternehmen mit One Top eine eigene Induktionskochplatte vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. BWI GmbH, München

One Top ist per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden und kann über eine App gesteuert werden. Die App hilft dem Nutzer beim Kochen, indem sie Schritt für Schritt die Rezepte mit ihm durchgeht und an den passenden Stellen die Funktion der Kochplatte steuert. So wird etwa die Hitze automatisch reguliert.

  • Die Kochplatte One Top von Buzzfeeds Kochkanal Tasty (Bild: Tasty)
  • Die Kochplatte One Top von Buzzfeeds Kochkanal Tasty (Bild: Tasty)
Die Kochplatte One Top von Buzzfeeds Kochkanal Tasty (Bild: Tasty)

Die Vorstellung der Macher von Tasty ist, dass Nutzer im Zusammenspiel mit der One Top die Rezepte anhand der App nachkochen und so nichts schiefgehen kann. Die Anwendung gibt beispielsweise Signale, wann ein Eierkuchen umgedreht werden muss oder wann das Steak fertig ist. Die Temperatur misst die Kochplatte über einen Sensor direkt am Topf oder der Pfanne, und nicht an der Heizplatte.

App bestimmt die Garzeit der Zutaten

In bestimmten Fällen fragt die App auch nach der Beschaffenheit der Zutaten, um etwa die Garzeit korrekt anzugeben - beispielsweise bezüglich der Dicke eines Steaks. Zusätzlich zur Kochplatte bekommen Käufer einen drahtlosen Temperaturfühler, der für die App zusätzlich die Temperatur des Kochguts kontrolliert.

Gerade bei komplizierteren oder langwierigen Rezepten kann die vernetzte Platte durchaus helfen, etwa wenn Fleisch sehr langsam gegart werden soll. Aber auch ein Steak könnte mithilfe der App eher den Wunschvorstellungen bezüglich des Gargrades entsprechen.

Kochplatte auch unvernetzt nutzbar

Mit der One Top können Nutzer auch ohne die App und deren Vernetzungsfunktion kochen: Die von GE gebaute Platte hat einen separaten Anschalter und zwei Tasten, um die Hitze zu regulieren. Die Kochplatte hat eine Leistung von 1.500 Watt.

Die One-Top-Platte kann vorbestellt werden und kostet 150 US-Dollar. Die Kochplatte wird es nur in limitierter Menge geben und ist ausschließlich in den USA erhältlich. Über spezielle Versanddienstleister kann das Gerät aber auch von Deutschland aus geordert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bouncy 01. Aug 2017

Du beschreibst ausschließlich niederrangige technische Meßprobleme, nichts...

pandarino 29. Jul 2017

Einen Einbauherd mir mehreren solcher Felder fände ich deutlich spannender.

iKnow23 28. Jul 2017

... richtig übersetzt? Das Design der Herdplatte wurde extra an Instagram angepasst! Aua...

kayozz 28. Jul 2017

* add cheese * add cream cheese * add mozzarella cheese * add cheddar * stir * bake 20...

JTR 28. Jul 2017

+1 Sonst gibt es noch Kochautomaten die eine Programmiersprache nutzen die jeder kennt...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /