Taste the TV: Japaner baut Display mit leckbarem Geschmack

Zehn Phiolen mit Geschmack sollen dem Display eines japanischen Professors besondere Aromen verleihen: Von Ramen bis Schokolade.

Artikel veröffentlicht am ,
Taste the TV ist ein Bildschirm mit Geschmacksausschank.
Taste the TV ist ein Bildschirm mit Geschmacksausschank. (Bild: REUTERS/Kim Kyung-Hoon)

Professor Homei Miyashita von der Meiji-Universität in Japan hat einen ungewöhnlichen Bildschirm entwickelt. Unter dem Namen "Taste the TV" verbindet er einen Standard-LCD-Monitor mit einem Geschmacksspender. Das Ziel: Nutzer können mit ihrer Zunge den Bildschirm lecken und die gezeigte Speise kosten, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Referent IT (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Miyashita zeigt das System in einem Youtube-Video. Das Display wird dabei mit einem Behälter verbunden. Dort sind zehn kleinere Kartuschen installiert, jeweils mit einer eigenen Geschmacksflüssigkeit bestückt. Mittels elektronisch gestützten Spritzen können so diverse Geschmacksgemische versprüht werden.

Über dem Display befindet sich eine Rolle mit transparenter Kunststofffolie. Darauf werden Geschmacksgemische gesprüht und anschließend mit integriertem Motor über das Display gerollt. User können dann mit ihrer Zunge den Geschmack des gezeigten Gerichts ausprobieren. Alternativ verfügt das System über eine Tellerablage, die sich direkt unter den Düsen befindet. So können etwa Cracker und andere Nahrungsmittel mit Geschmack besprüht werden.

Prototyp für unter 1.000 US.Dollar

Nach dem Ausprobieren rollt die angeleckte Plastikfolie in den Automaten hinein, wo sie abgeschnitten und auf der anderen Seite durch neue Folie ersetzt wird. Die Rollen sollen leicht ersetzbar sein. Das gilt auch für das Nachfüllen der Geschmackskanister oberhalb des Displays.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwa ein Jahr hat der Professor wohl am Prototypen des leckbaren Bildschirms gebaut. Die Herstellungskosten sollen laut dem Tech-Blog Engadget umgerechnet bei etwa 875 US-Dollar liegen. Solche Automaten könnten in Schnellrestaurants oder auf Events eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 28. Dez 2021 / Themenstart

Ich habe den ersten Teii mal gesehen kann mich aber da nicht dran erinnern das da jemand...

Koalaonspeed 28. Dez 2021 / Themenstart

Da hat aber jemand alle News zu der aktuellen Schlüpperautomatenlage in Japan verfolgt. ;D

Bremsklotz 28. Dez 2021 / Themenstart

Ja, der Erste niesst auf den staubigen Bildschirm und der Zweite leckt ihn ab...

Morons MORONS 28. Dez 2021 / Themenstart

Kein Wunder, das Xhamster jetzt verboten werden soll. Das ist doch alles gar kein Zufall!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /